Hooliganismus in Deutschland - Analyse der Genese des Hooliganismus in Deutschland

Hooliganismus in Deutschland - Analyse der Genese des Hooliganismus in Deutschland

von: Ingo-Felix Meier

Verlag für Wissenschaft und Forschung, 2001

ISBN: 9783897003019 , 97 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 19,90 EUR

  • Julia Extra Band 0320 - Verführt von einem Playboy / Sag einfach nur: ich liebe dich! / Liebeszauber auf Santorin / Ausgerechnet mit dem Boss? /
    Liebestraum am Mittelmeer
    Süsse Küsse und unschickliche Geheimnisse
    Heiss verführt - eiskalt betrogen?
    Happy End in Hollywood?
    Die Prinzessin und der Cowboy
  • Tausend mal berührt ?
    Der Milliardär und das Kindermädchen
    Prickelndes Spiel mit der Liebe
    Überraschung im Südseeparadies

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Hooliganismus in Deutschland - Analyse der Genese des Hooliganismus in Deutschland


 

Hooliganismus lässt zwei Besonderheiten erkennen: erstens den Spaß an innersubkultureller körperlicher Gewalt und zweitens eine fast ausschließliche Problematik im Umfeld von Fußballereignissen. Die Hypothese des Autors lautet: Für den Hooliganismus als spezifische Subkultur bot der soziale Kontext des Fußballs eine historisch einzigartige Entfaltungsmöglichkeit. Um den historischen Prozess der Ausdifferenzierung des Hooliganismus analysieren zu können, werden die „klassischen“ Ansätze der Hooliganismusforschung von Heitmeyer sowie von Elias und Dunning mit dem Schwellenmodell Granovetters verbunden. Der Autor erweitert damit die bisherigen Ansätze und zeigt, dass der soziale Kontext des Fußballsports einen perfekten Nährboden für die Entstehung des Hooliganismus gab, um nicht zu sagen: Hooliganismus konnte sich nur im Umfeld des Fußballsports entwickeln