Sexualstörungen des Mannes

von: Götz Kockott, Eva-Maria Fahrner

Hogrefe Verlag Göttingen, 2000

ISBN: 9783840910067 , 133 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 17,99 EUR

  • The Invisible Link to Your Dog - A new way of achiveing harmony between dogs and humans
    Deine Seele in mir - Wenn der Liebe EIN Leben nicht reicht
    Trick Training for Cats - Smart fun with the clicker
    Snooping Around! - Train your dog to be an expert sniffer
    Juliregen - Roman
    Brief von Salt Ibn Umaya an seine Konspiranten in der Deutschen Demokratischen Republik
  • Für Volk, Land und Thora - Ultra-Orthodoxie und messianischer Fundamentalismus im Vergleich
    The Pack Concept - The simple truth about living with dogs
    Clicker Training for Clever Cats - Learning can be fun!
    Trick School for Dogs - Fun games to challenge and bond
    Your First Foal - Horse breeding for beginners

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Sexualstörungen des Mannes


 

Inhaltsverzeichnis

6

Einleitung

10

1 Beschreibung der Funktionsstörungen

11

1.1 Die Störungsbilder

11

1.1.1 Definitionen

11

1.1.2 Inhaltliche Beschreibung der einzelnen Störungsbilder

12

1.1.3 Sexuelle Unlust (Sexuelle Appetenzstörungen)

13

1.1.4 Erektionsstörungen

14

1.1.5 Ejakulationsstörungen

14

1.1.6 Dyspareunie

16

1.1.7 Formale Beschreibungskriterien

16

1.2 Differentialdiagnostik

17

1.2.1 Körperliche Erkrankungen

17

1.2.2 Pharmaka

19

1.2.3 Psychopharmaka

20

1.2.4 Andere psychische Störungen

21

1.3 Epidemiologie

22

1.3.1 Allgemeinbevölkerung

22

1.3.2 Klinische Stichproben

24

1.4 Verlauf und Prognose

25

1.5 Das übliche, nicht gestörte Sexualverhalten

26

1.5.1 Biologische Grundlagen

26

1.5.2 Das zur Zeit übliche Sexualverhalten

30

1.5.2.1 Sexuelles Verhalten

30

1.5.2.2 Sexuelle Phantasien

31

1.5.3 Sexualität in verschiedenen Lebensabschnitten

32

1.5.3.1 Jugendsexualität

32

1.5.3.2 Die Sexualität im höheren Lebensalter

33

2 Störungstheorien und -modelle

35

2.1 Entstehungsbedingungen

36

2.2 Aufrechterhaltende Faktoren

37

2.3 Erklärungsmodell

40

3 Diagnostik und Therapieplanung

42

3.1 Voraussetzungen für das Gespräch

42

3.2 Gesprächsführung

43

3.2.1 Ablauf des Gesprächs

43

3.2.2 Vor- und Nachteile verschiedener Fragearten

44

3.2.3 Einbeziehung der Partnerin

45

3.3 Verhaltensanalyse

46

3.3.1 Was ist das sexuelle Problem?

47

3.3.2 Zusammenhang mit anderen Problembereichen

49

3.3.3 Derzeitiges Sexualverhalten

50

3.3.4 Lerngeschichte

52

3.3.5 Therapiemotivation

54

3.4 Therapieplanung

54

3.4.1 Beratung oder Therapie?

54

3.4.2 Partnertherapie oder Sexualtherapie?

55

3.4.3 Psychische oder organische Verursachung?

56

4 Sexualberatung

58

4.1 Häufige Beratungsthemen

58

4.1.1 Informationslücken

58

4.1.2 Einstellungsveränderungen

60

4.1.3 Probleme in der sexuellen Kommunikation

61

4.1.4 Besonderheiten in verschiedenen Lebensaltersstufen

61

4.1.5 Information über Therapiemöglichkeiten

63

4.2 Sexualstörungen und andere Erkrankungen

64

4.2.1 Körperliche Krankheiten

64

4.2.2 Psychische Erkrankungen

68

4.3 Methodik und Praxis der Beratung

70

4.3.1 Beratung des Paares

71

4.3.2 Mögliche Therapeutenfehler in der Beratung

73

5 Behandlung

74

5.1 Psychotherapie der Sexualstörungen

74

5.1.1 Historische Entwicklung der Sexualtherapie

74

5.1.2 Grundlagen und Ziele der Sexualtherapie

76

5.1.3 Das therapeutische Vorgehen bei Erektionsstörungen

78

5.1.3.1 Spezifische Aspekte

78

5.1.3.2 Sensate Focus

79

5.1.3.3 Spezielle Therapiemethoden

82

5.1.4 Das therapeutische Vorgehen bei Ejakulationsstörungen

84

5.1.4.1 Spezifische Aspekte

84

5.1.4.2 Spezielle Therapiemethoden

85

5.1.5 Therapie bei anderen psychosexuellen Störungen

89

5.1.5.1 Störungen der sexuellen Appetenz

89

5.1.5.2 Verzögerter Orgasmus, Anorgasmie

90

5.1.6 Effektivität und Prognose

91

5.2 Sexualtherapie für Männer ohne Partnerin

91

5.2.1 Probleme der Einzelpatienten

91

5.2.2 Therapieschritte bei Erektionsstörungen

93

5.2.3 Therapieschritte bei Ejakulationsstörungen

95

5.3 Somatische Behandlungsmethoden

97

5.3.1 Orale Medikation und mechanische Hilfsmittel ( nicht- invasive Behandlungen)

98

5.3.2 Injektionen und Operationen ( teil- invasive und invasive Behandlungen)

102

6 Sexuelle Deviationen, Paraphilien

104

6.1 Die Störungsbilder

104

6.2 Diagnostik, Epidemiologie, Verlauf und Prognose

106

6.3 Störungstheorien

109

6.4 Behandlungsmöglichkeiten

110

6.4.1 Beratung

110

6.4.2 Medikamentöse Behandlung

111

6.4.3 Psychotherapie

112

6.4.4 Das verhaltenstherapeutische Vorgehen

114

6.4.5 Reduktion bzw. Kontrolle über sexuell deviantes Verhalten

115

6.4.6 Verbesserung bzw. Aufbau üblichen, nicht- devianten sexuellen Verhaltens

116

6.4.7 Verbesserung bzw. Aufbau sozialer Fertigkeiten und interpersoneller Kommunikation

116

6.4.8 Rückfallprävention

117

6.4.9 Empirische Belege über die Therapie-Effektivität

117

7 Homosexualität

118

7.1 Beschreibung und Diagnostik

118

7.2 Erscheinungsformen

119

7.3 Entstehungstheorien

120

7.4 Beratung

121

7.4.1 Homosexuelle Episoden in der Pubertät

121

7.4.2 Coming-out-Phase

122

7.4.3 Homosexuelle mit Schwierigkeiten, ihre Homosexualität zu akzeptieren

123

8 Weiterführende Literatur

124

9 Literatur

124

Leitfaden zur Diagnostik und Verhaltensanalyse

128

Behandlung von Erektionsstörungen

132

Behandlung von frühem Samenerguß

133