Gedächtnisstörungen nach Hirnschäden

von: Angelika Thöne-Otto, Hans J. Markowitsch

Hogrefe Verlag Göttingen, 2004

ISBN: 9783840916656 , 99 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 19,99 EUR

  • Nachhaltige Investments - Eine empirisch-vergleichende Analyse der Performance ethisch-nachhaltiger Investmentfonds in Europa
    Kunst im Unternehmen - Ein Mehrwert in Zeiten des Wandels
    Asset-backed Securitization and the Financial Crisis - The Product and Market Functions of Asset-backed Securitization - Retrospect and Prospect
    Global Governance as Business Strategy - The Case of Gazprom
    Alternative Investments - Existing and expected legal framework for the operations of hedge funds in European and German law
    Anforderungen an das Investitionscontrolling unter Berücksichtigung von Unternehmenswerten - Kritik ausgewählter Ansätze der wertorientierten Unternehmensführung
  • Distributionspolitik in der mittelständischen Metallindustrie - Ableitung einer Methode zur Wahl des wirtschaftlichsten Distributionskanals
    Fusion oder Verwaltungskooperation zur Effizienzsteigerung der öffentlichen Hand zu gegenseitigem Nutzen - Eine Analyse am Beispiel des Amtes Bad Bramstedt Land und der Stadt Bad Bramstedt
    Corporate Responsibility im Trend - Eine explorative Untersuchung
    Innovationsprojekte und Heterogene Teams - Erfolgsfaktoren interdisziplinärer Zusammenarbeit
    Dynamische Tourenplanung - Übersicht und Stand der Forschung
    Kraftstoffkonsum und CO2-Ausstoß auf Amerikas Straßen - Wirtschaftspolitische Möglichkeiten zur Kraftstoffreduktion im amerikanischen Transportsektor
 

Mehr zum Inhalt

Gedächtnisstörungen nach Hirnschäden


 

3 Neuropsychologische und neurobiologische Störungstheorien und -modelle (S. 28)

Im Grunde orientieren sich heutige Zuordnungen zur Hirn- und zur Gedächtnisebene an alten Dichotomien, u.a. an den Ansichten der sog. Lokalisationisten und der sog. Anti-Lokalisationisten. Die Lokalisationisten postulieren sehr enge Zuordnungsmöglichkeiten zwischen Hirnorten und Funktionen, während die Anti-Lokalisationisten meinen, dass das Gehirn stets in seiner Gesamtheit für die Steuerung oder Verarbeitung einer Verhaltensweise wichtig ist. Beispiel für einen Lokalisationisten ist Kleist (1934), der anhand der zytoarchitektonischen Hirnrindenkarte von Brodmann (1914) jede der von diesem definierten Hirnregionen mit einer oder mehreren Funktionen belegte. Die Gegenrichtung wird z.B. von Roy John vertreten (Bartlett & John, 1973; s.a. Markowitsch, 2002). Da Gedächtnis zu den komplexen Funktionen der Informationsverarbeitung gehört und nicht isoliert (d.h. ohne Einbeziehen von Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Emotion, etc.) betrachtbar ist, geht man heute meist von hierarchisch gliederbaren Netzwerken aus, die für bestimmte Komponenten der langfristigen Informationsverarbeitung essenziell sind. Diese werden im Folgenden gegliedert nach Gedächtnissystemen und den zeitlichen Abläufen zwischen Informationseinspeicherung, -abspeicherung und -abruf dargestellt, wobei wir der Gliederung von Abbildung 6 folgen, die eine orientierende Gesamtübersicht über wesentliche Verarbeitungswege auf Hirnebene gibt. Betont werden muss allerdings, dass wir insgesamt noch relativ wenig gesicherte Erkenntnisse zu den neuralen Verarbeitungswegen der verschiedenen Gedächtnissysteme haben.

3.1 Prozedurales Gedächtnis

Da prozedurale Information vor allem motorische Fertigkeiten involviert, daneben aber mit Gedächtnis zu tun hat, sind vor allem „höhere" motorische Regionen als diejenigen zu nennen, die hier relevant sind. Dies sind zum einen Teile der Basalganglien – primär das Neostriatum – und prämotorische Cortexbereiche. Inwieweit auch das Kleinhirn aufzulisten ist, ist umstritten. Während eine Mehrzahl von Arbeiten (sowohl neuropsychologische als auch mittels funktioneller Bildgebung an Nichthirngeschädigten durchgeführte) dafür spricht (Markowitsch, 2002), meinen Ackermann und Daum (1995), dass bei Patienten mit Kleinhirnschäden und prozeduralen Gedächtnisstörungen diese eher auf umliegende Ponsschäden zurückzuführen sind. Weitgehend einig ist man sich dagegen, dass von der Einspeicherung bis zum Abruf grundsätzlich die gleichen Hirnstrukturen engagiert sind.