Werbung für eine terroristische Vereinigung im Spannungsfeld zur Meinungsäußerungsfreiheit - Sympathiebekundungen als Straftat?

von: Timo Junker

GRIN Verlag , 2019

ISBN: 9783668861312 , 34 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 12,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Werbung für eine terroristische Vereinigung im Spannungsfeld zur Meinungsäußerungsfreiheit - Sympathiebekundungen als Straftat?


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Jura - Sonstiges, Note: 14,00, Universität Hamburg (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Juristische Zeitgeschichte), Veranstaltung: Seminar - Die Strafverfahren gegen die Rote Armee Fraktion im Spiegel der strafjuristischen Zeitgeschichte, Sprache: Deutsch, Abstract: Die entscheidende Frage lautet, ob überzeugende Gründe bestehen, die Sympathie-Werbung für eine terroristische Vereinigung als nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt, sondern als strafwürdig anzusehen. Im Jahr 2002 hob der Gesetzgeber die Strafbarkeit der Sympathie-Werbung auf. Der Weg, den Rechtsprechung, Literatur und der Gesetzgeber bis zu dieser Entscheidung gegangen sind, wird im Rahmen dieser Arbeit nachgezeichnet und kritisch hinterfragt. Es soll dabei auch geklärt werden, inwieweit die Pönalisierung von Sympathie-Werbung geeignet, erforderlich und nicht zuletzt angemessen war, um der linksterroristischen Bedrohung zu begegnen. Den Schwerpunkt der Bearbeitung bildet der Zeitraum von der Einführung des §129a StGB 1976 bis 1989, während die neuere Entwicklung des Paragraphen nur zur Kontrastierung aufgegriffen wird.