Performances: Jugendliche Bildungsbewegungen im pädagogischen Kontext - Eine ethnografische Studie

von: Marc Schulz

VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV), 2009

ISBN: 9783531921280 , 266 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 26,96 EUR

  • States of Consciousness - Models for Psychology and Psychotherapy
    Fragmented Intimacy - Addiction in a Social World
    Promoting Self-Change From Addictive Behaviors - Practical Implications for Policy, Prevention, and Treatment
    Emotion Regulation - Conceptual and Clinical Issues
    First Responder's Guide to Abnormal Psychology - Applications for Police, Firefighters and Rescue Personnel
    Practitioner's Guide to Emotion Regulation in School-Aged Children
  • Child Neuropsychology - Assessment and Interventions for Neurodevelopmental Disorders
    Global Conflict Resolution Through Positioning Analysis
    Social Competence in Children
    Empathy in Patient Care - Antecedents, Development, Measurement, and Outcomes
    Civil Juries and Civil Justice - Psychological and Legal Perspectives
    Anxiety and Substance Use Disorders - The Vicious Cycle of Comorbidity
 

Mehr zum Inhalt

Performances: Jugendliche Bildungsbewegungen im pädagogischen Kontext - Eine ethnografische Studie


 

Welche Bedeutung haben Performances in der Jugendarbeit? Welche Varianten von Aufführungspraktiken stellen neue Herausforderungen für die Arbeit mit Jugendlichen dar? In dieser Studie wird Bildung als kontextuell ästhetisierte und sozial situierte Aufführungspraxis rekonstruiert und somit eine sozialpädagogische mit einer performativen Perspektive verschränkt. Anhand von ethnografisch erhobenen Feldvignetten wird gezeigt, wie Jugendliche kontextuell ihre Bildungsvollzüge in Form von ästhetischen Performances praktisch gestalten, die beiläufig im alltäglichen Geschehen der pädagogischen Institution eingebettet sind. Zudem wird deutlich, wie jugendliche Tätigkeiten in ihrer ästhetischen und sozialen Eigenlogik rekonstruiert werden können, ohne diese ausschließlich als entsprechende Bildungseffekte pädagogisch zu vereinnahmen.

Dr. Marc Schulz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Stiftung Universität Hildesheim und freiberuflich in der Fort- und Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften tätig.