Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009

von: Oskar Niedermayer

VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV), 2011

ISBN: 9783531932231 , 357 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 40,00 EUR

  • Verkehrsleittechnik - Automatisierung des Straßen- und Schienenverkehrs
    Concepts and Practice of Humanitarian Medicine
    Hot House - Global Climate Change and the Human Condition
    Handbook of Disaster Research
    Optimizing Health: Improving the Value of Healthcare Delivery
    Health Issues Confronting Minority Men Who Have Sex with Men
  • Investing in E-Health - What it Takes to Sustain Consumer Health Informatics
    Collective Consciousness and Its Discontents: - Institutional distributed cognition, racial policy, and public health in the United States
    eHealth Solutions for Healthcare Disparities
    Health Services Marketing - A Practitioner's Guide
    Project Management for Healthcare Informatics

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009


 

Inhalt

5

Das deutsche Parteiensystem nach der Bundestagswahl 2009

7

1 Einleitung

7

2 Typen von Parteiensystemen

7

3 Der Typwechsel des bundesrepublikanischen Parteiensystems

9

4 Die Volksparteien nach der Bundestagswahl

17

5 Die kleineren Parteien nach der Bundestagswahl

28

6 Fazit

34

Literatur

35

Regierungswechsel statt Machtverlust – die CDU nach der Bundestagswahl 2009

36

1 Einleitung

36

2 Die programmatische Identität der CDU nach der Bundestagswahl

38

3 Das innerparteiliche Leben der CDU

45

4 Ausblick auf die CDU in den kommenden Jahren

51

Erholung in der Opposition? Die SPD nach der Bundestagswahl 2009

56

1 Einleitung

56

2 Die SPD und die Bundestagswahl 2009

57

2.1 Die Ausgangslage

57

2.2 Der Wahlkampf

62

2.3 Das Wahlergebnis

65

3 Die SPD nach der Bundestagswahl 2009

67

3.1 Entwicklung des Parteienwettbewerbs

67

3.2 Entwicklung des Koalitionsverhaltens

71

4 Fazit

73

Literatur

74

Auf dem Weg zu einer normalen Partei? Die CSU nach der Bundestagswahl 2009

77

1 Einleitung

77

2 Lehren aus dem Wahljahr 2008

79

3 Die CSU im Wahljahr 2009

81

3.1 Revitalisierung der „Partei der kleinen Leute“

82

3.2 Netz mit doppeltem Boden: Seehofers Vorbereitung auf den Notfall

86

4 Konsequenzen der Ernüchterung

89

4.1 Emanzipation der Machtzentren

90

4.2 Die Parteistrukturreform „Leitbild 2010plus“

96

5 Die CSU nach der Bundestagswahl 2009 – eine „normalefi Partei?

99

Literatur

102

Als Phönix zurück in die Asche? Die FDP nach der Bundestagswahl 2009

105

1 Die Ausgangslage

106

2 Image und Programm

109

3 Der Wahlkampf 2009

111

4 Die Bundestagswahl 2009

113

5 Regierungsbildung

118

6 Der Absturz

119

7 Die Aussichten

123

Literatur

126

Bündnis 90/Die Grünen auf dem Weg zur „Volksparteifi? Eine Analyse der Enticklung der Grünen seit der Bundestagswahl 2005

128

1 Einleitung

128

2 Vom Machtvakuum zu einem neuen strategischen Zentrum in der Post-Fischer-Ära

132

3 Die Entwicklung der grünen Programmatik: Rückbesinnung auf den ökologischen Markenkern

136

4 Die Koalitionspolitik der Grünen seit der Bundestagswahl 2005

139

5 Bündnis 90/Die Grünen: Die neue Volkspartei?

147

Literatur

151

„Quo vadis? Wie die LINKE versucht, sich als Parteiund für sich eine Position im Parteiensystem zufinden.“ Interne Konsolidierungsprozesse undOrientierungssuche im Fünf-Parteien-System

154

1 Vorbemerkung

154

2 Die Ausgangslage der LINKEN

155

2.1 Organisationsentwicklung und Wahlgeschichte

155

3 Der Ort der LINKEN – irgendwo

158

4 Die innere Verfasstheit der LINKEN

161

4.1 Die Partei hat ein Führungsproblem, das ihre Aktionsfähigkeitbeeinträchtigt.

161

4.2 Wer – wen? Die Bundestagsfraktion als politische Führungsinstanz der LINKEN

162

4.3 Vielfalt ohne Einheit

164

4.4 Pluralität oder Pluralismus?

166

5 Wo kann die LINKE sich finden?

168

Literatur

171

Das Abschneiden der kleinen Parteien bei der Bundestagswahl 2009 und ihre Perspektiven

175

1 Einleitung

175

2 Rechtliche Vorschriften und Hemmnisse für die kleinen Parteien

176

3 Wahlausgang für die Kleinparteien

179

4 NPD

181

5 Piratenpartei

184

6 Reformvorschläge

187

7 Abschließende Thesen

190

Literatur

191

Absturz der Volksparteien Eine Analyse der loyalen und ehemaligen Wählerschaft von CDU und SPD im Vergleich

194

1 Einleitung

194

2 Datengrundlage und Gruppenbildung

197

3 Ehemaligen und loyale Wähler der Volksparteien im Vergleich

200

3.1 Wahlentscheidung

201

3.2 Soziodemographische Faktoren

203

3.3 Determinanten der Wahlentscheidung

204

3.4 Wechselwirkung wahlentscheidender Faktoren

206

4 Positionierung im Wahlsystem

208

5 Fazit

211

Literatur

213

Volksparteien ohne Volk: Der Niedergang von Union und SPD auf dem Wählermarkt

215

1 Aufstieg und Niedergang: Die Entwicklung von Union und SPD bei Wahlen seit 1949

215

1.1 Von der Konsolidierung zur Erosion

215

1.2 Die Entwicklung zwischen 1998 und 2009: Leichte Verluste der Union, dramatische Erosion der SPD

218

2 Der Vertrauensverlust der SPD seit 1998 – einige ausgewählte Ursachen

220

3 Ausblick

228

„Wer entscheidet unter welchen Bedingungen überdie Nominierung von Kandidaten?“Die innerparteilichen Selektionsprozesse zurAufstellung in den Wahlkreisen

230

1 Einleitung

230

2 Kandidatenaufstellung und innerparteiliche Demokratie

231

2.1 Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen der Kandidatenaufstellung

232

2.2 Kandidatenaufstellung in den Wahlkreisen

232

2.3 Methoden und empirische Basis

236

3 Innerparteiliche Selektionsprozesse

237

3.1 Die formale Entscheidung auf der Nominierungskonferenz

237

3.2 Selektionsprozesse vor der Nominierungskonferenz

244

4 Fazit

249

Literatur

250

Selbstreflexivität, Sachlichkeit, Entpolitisierung Strategien der Bundestagswahlkämpfe 1998 – 2009

253

1 Einleitung

253

2 Gesetzmäßigkeiten von Wahlkämpfen

255

3 Metastrategien 1998 – 2009

256

3.1 Selbstreflexivität 1998

257

3.2 Authentizität 2002

258

3.3 ‚Ehrlichkeit‘ und Vertrauen 2005

260

3.4 Langeweile und Entpolitisierung 2009

264

4 Schlussfolgerungen

267

Literatur

269

Parteienwettbewerb, Regierungsbildung und Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2009

272

1 Einleitung und Fragestellung

272

2 Parteienwettbewerb und Muster der Koalitionsbildung während der großen Koalition (von 2005-2009)

274

3 Koalitionsbildung und Koalitionsverhandlungen: Theoretische Zugänge

277

3.1 Theorien der Koalitionsbildung

277

3.2 Ämterverteilung und Politikkompromisse in Koalitionsregierungen

279

3.3 Schlüsselakteure in Koalitionsbildungsprozessen

280

4 Daten und Methoden

283

5 Koalitionsoptionen, Ämterverteilung und Politikziele der schwarz-gelben Koalitionsregierung

284

5.1 Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2009

284

5.2 Ämterverteilung und Politikziele der schwarz-gelben Koalitionsregierung

287

6 Konsequenzen des neuen Fünfparteiensystems für Koalitionsstrategien und Politikgestaltung im deutschen Mehrebenensystem

291

Literatur

293

Im Schatten der Großen Koalition? Bundespolitik und Landtagswahlen unter Merkel I und Merkel II

298

1 Einleitung

298

2 Bundespolitik und Landtagswahlen: theoretische Zusammenhänge

299

3 Bereichsspezifische Auswirkungen der Großen Koalition: Landtagswahlen unter Merkel I (2006–2009)

303

3.1 Wählerebene

304

3.2 Regierungsebene

307

4 (Dis-)Kontinuität nach dem Ende der Großen Koalition? Die erste Landtagswahl unter Merkel II

309

5 Fazit

312

Literatur

313

Nach der Wahl ist vor der Wahl? Themenschwerpunkte und Verständlichkeit der Parteien vor und nach der Bundestagswahl 2009

316

1 Einleitung und Fragestellung

316

2 Theoretischer Hintergrund: Themenmanagement und Verständlichkeit

320

2.1 Themenmanagement

320

2.2 Verständlichkeit

323

3 Forschungshypothesen und Methodik

326

4 Ergebnisse

328

4.1 Themenwahl und Themenfokussierung

328

4.2 Verständlichkeit

332

5 Zusammenfassung und Diskussion

336

Literatur

340

6 Anhang

343

Kurzbiographien der Autoren

345