Das menschliche Minimum - Globale Gerechtigkeit aus afrikanischer Sicht: Henry Odera Oruka

von: Anke Graneß

Campus Verlag, 2011

ISBN: 9783593410630 , 381 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 33,99 EUR

  • Internet-Praxisbuch - Anschließen - Absichern - Lossurfen
    Das inoffizielle Windows 7 Buch - 480 Seiten undokumentiertes und inoffizielles Windows 7-Know-how
    Notebook-Praxisbuch - Auspacken, Anschließen, Loslegen
    Word 2010 Praxisbuch - Eingeben - Gestalten - Ausdrucken
    Excel 2010 Praxisbuch - Eingeben, Berechnen, Auswerten
    Excel 2010 für Späteinsteiger - Ideal für Ein- und Umsteiger: Excel 2010 einfach erklärt
  • Word 2010 für Späteinsteiger - Ideal für Ein- und Umsteiger: Word 2010 einfach erklärt
    Photoshop Elements 8 - Effektive Bildbearbeitung
    Heim-Netzwerke - FRITZ!Box - WLAN - DSL einrichten
    Windows 7 Das Workshop-Buch - Alle wichtigen Windows-Funktionen und -Programme im Griff

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Das menschliche Minimum - Globale Gerechtigkeit aus afrikanischer Sicht: Henry Odera Oruka


 

Globale Gerechtigkeit ist in der heutigen Philosophie ein zentrales Thema. Allerdings werden in der bisherigen Diskussion nicht westliche Ansätze kaum berücksichtigt. Anke Graneß zeigt am Beispiel des kenianischen Philosophen Henry Odera Oruka, wie wichtig eine interkulturelle Öffnung des Diskurses ist. Für Odera Oruka steht die Sicherung eines menschlichen Minimums an erster Stelle - vor jeglichen Freiheitsrechten, dem Recht auf Eigentum oder der nationalen Souveränität. Er vertritt damit eine Theorie, die gerade in den »philosophischen Randgebieten«, also in Afrika, Lateinamerika und den arabischen Ländern, angesichts der dortigen Armut von großer Bedeutung ist. Die Autorin öffnet in diesem Buch den Gerechtigkeitsdiskurs für eine Perspektive, die der Sicherung körperlicher Bedürfnisse Priorität einräumt und damit zentrale Fragen der Debatte neu stellt.

Anke Graneß ist Chefredakteurin der Zeitschrift Polylog. Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren und lehrt an der Universität Wien.