Management des Melanoms

von: Claus Garbe

Springer-Verlag, 2006

ISBN: 9783540289883 , 424 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 29,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Management des Melanoms


 

Vorwort

5

Inhaltsverzeichnis

7

Mitarbeiterverzeichnis

12

Teil I Ätiologie, Tumorbiologie und Epidemiologie

15

1 Genetik des familiären Melanoms

16

1.1 Einleitung

17

1.2 Melanomsuszeptibilitätsgene

17

1.2.1 CDKN2A

17

1.2.2 CDK4

20

1.2.3 MC1R

21

1.2.4 Andere Loci Borg A, Johannsson U, Johannsson O, Johannsson S, Westerdahl J,

22

2 Biologie des Melanoms: Signaltransduktionsmoleküle als Zielstrukturen für die Melanomtherapie

25

2.1 Einleitung

26

2.2 Der RAS-RAF-MEK-ERK (MAPK)-Signaltransduktionsweg

26

2.3 Der PI3K-AKT-Signalweg beim Melanom

31

2.4 Der ß-Cateninsignalweg beim Melanom

34

2.5 Schlussfolgerungen !

38

3 Die Bedeutung der Apoptosekontrolle für das Melanom

43

3.1 Einleitung

44

3.2 Regulation der Apoptose

44

3.3 Apoptoseregulation und Melanomzellen

45

3.4 Zielstrukturen für neue Therapieansätze

46

4 Immunologie des Melanoms

48

4.1 Die Rolle des Immunsystems

49

4.2 Prinzipien der Immunantwort gegen

49

4.3 Mechanismen der unspezifischen

50

4.4 Angriffspunkte der humoralen

50

4.5 Melanomassoziierte Antigene

51

4.5.1 Differenzierungsantigene

51

4.5.2 Cancer/Testis-Antigene

51

4.6 Strategien spezifischer

53

4.7 Immunescapemechanismen

53

5 Epidemiologie des Melanoms der Haut

60

5.1 Einleitung

61

5.2 Steigende Inzidenzraten des

62

5.3 Stabilisierung der Mortalitätsraten

65

5.4 Klinische Epidemiologie

66

5.4.1 Alter und Geschlecht

67

5.4.2 Anatomische Lokalisation

67

5.4.3 Klinisch-histologische Subtypen

68

5.4.4 Tumordicke

69

5.5 Prognose

70

5.5.1 Tumorausbreitung zum Zeitpunkt

70

5.5.2 Prognose in Abhängigkeit

70

5.5.3 Tumorausbreitung im weiteren Verlauf

70

Teil II Vorsorge und Früherkennung

74

6 Risikofaktoren des Melanoms

75

6.1 Einleitung .

76

6.2 Umweltfaktoren

76

6.2.1 UV-Licht und Melanom

76

6.2.2 Sonnenexposition in Beruf

76

6.2.3 Haben Sonnenschutzmittel 6.2.4 Sind UV-Lampen ein Risikofaktor?

77

6.3 Pigmentsystem und Melanomrisiko 6.3.1 Gewöhnliche melanozytäre Nävi

78

6.4 UV-Licht und melanozytäre Nävi

84

6.4.1 Bedeutung von melanozytären Nävi

84

6.4.2 Risikofaktoren für melanozytäre Nävi

85

6.4.3 Schutz durch Sonnencreme

86

6.4.4 Schutz durch Kleidung

86

7 Prävention von Hautkrebs

92

7.1 Einleitung

93

7.2 Epidemiologie

93

7.3 Primäre Prävention von Hautkrebs

94

7.4 Sekundäre Prävention von Hautkrebs

100

8 Früherkennung des Melanoms

105

8.1 Einleitung

106

8.2 Klinisches Vorgehen

106

8.4 Früherkennung durch die Dermatoskopie

107

8.3 Früherkennung in Abhängigkeit

107

Teil III Diagnostik, Pathologie und Stadieneinteilung

111

9 Klinik des primären Melanoms

112

9.1 Einleitung

113

9.2 Klinische Diagnose

113

9.3 Klinische Melanomwuchsformen

115

9.3.1 Superfiziell spreitendes Melanom

116

9.3.2 Noduläres Melanom

118

9.3.3 Lentigo-maligna-Melanom

120

9.3.4 Akrolentiginöses Melanom

120

9.4 Differenzialdiagnose

123

9.5 Seltene Melanomformen

129

9.5.1 Desmoplastisches Melanom

129

9.5.2 Primäre Melanome der Übergangs- und Schleimhäute

129

9.5.3 Okkultes Melanom

130

9.5.4 Melanom auf kongenitalem

130

9.5.5 Maligner blauer Nävus Gesundheit. Schweizerische Krebsliga, pp 28–31

131

10 Dermatoskopische Diagnose pigmentierter Hauttumoren

134

10.1 Einleitung

135

10.2 Physikalische Grundlagen und Geräte

135

10.3 Unterscheidung von melanozytären und

136

10.4 Wichtige dermatoskopische .

143

11 Histopathologie des Melanoms

146

11.1 Einleitung

147

11.2 Melanoma in situ Melanome sind histologisch i. Allg. durch Asymmetrie

147

11.3 Invasives Melanom

147

11.4 Klinisch-histologische Subtypen

149

11.5 Seltene Melanomvarianten

151

11.6 Hautmetastasen des Melanoms

157

11.7 Melanome mit unbekanntem

157

11.8 Histopathologische Befundung

157

11.8.1 Stellenwert der Immunhistologie

157

11.8.2 Bestimmung der maximalen

159

11.8.3 Bestimmung des Invasionslevels

159

11.8.4 Ulzeration und Regression 11.8.5 Histologischer Befundbericht

160

12 Bildgebende Diagnostik beim Melanom

164

12.1 Einleitung

165

12.2 Bildgebende Diagnostik in

165

12.2.1 Positronen-Emissions-Tomographie (PET)

166

12.3 Bildgebende Diagnostik spezifischer

168

12.3.1 Haut, Subkutangewebe, Muskulatur

168

12.3.2 Lunge

169

12.3.3 Zentralnervöses System (ZNS)

170

12.3.4 Leber und Milz

171

12.3.5 Nieren und Nebennieren

172

12.3.6 Magen-Darm-Trakt und Mesenterium

173

12.3.7 Skelettsystem

173

12.3.8 Andere Lokalisationen

175

13 Kosten und Nutzen der Ausbreitungsdiagnostik beim Melanom

178

13.1 Einleitung 13.2 Sinn und Nutzen von

179

13.2.1 Beeinflussung der Prognose durch

180

13.2.3 Lymphknotensonographie

180

13.2.2 Körperliche Untersuchung

180

13.2.4 Röntgen/Computertomographie

181

13.2.5 Abdominelle Sonographie/

182

13.2.6 Zerebrales CT/

182

13.2.7 Skelettuntersuchungen

183

13.2.8 Sonstige Untersuchungsmethoden

183

13.3 Kosten der Ausbreitungsdianostik

183

13.4 Stadiengerechte Empfehlungen

184

14 Prognosefaktoren und Stadieneinteilung

187

14.1 Einleitung

188

14.2 Prognosefaktoren bei Primärtumoren

188

14.3 Prognosefaktoren im Stadium

190

14.4 Stadieneinteilung

191

15 Melanomassoziierte Retinopathie als Prognosefaktor

197

15.1 Einleitung

198

15.2 Therapie

200

15.3 Prognostische Relevanz

200

Teil IV Stadiengerechte Therapie (chirurgische Therapie, Strahlentherapie)

201

16 Operative Therapie des primären Melanoms

202

16.1 Einleitung

203

16.2 Inzisionsbiopsie in Melanome

203

16.3 Problembegriff »Lokalrezidive«

203

16.4 Sicherheitsabstände

204

16.5 Faszienexzision

207

16.6 Topographische Besonderheiten

207

16.7 Empfehlungen zu Sicherheitsabständen

207

17 Chirurgie des Melanoms in akraler und fazialer Lokalisation mit 3D-Histologie (mikrographische/histographische Chirurgie)

211

17.1 Einleitung

212

17.2 3D-Histologie bei subungualen Melanomen

213

17.3 3D-Histologie bei Melanomen des Gesichts

215

18 Behandlung von Melanomen der Schleimhäute und Meningen

219

18.1 Einleitung

220

18.2 Schleimhautmelanome

221

18.3 Melanome der weiblichen Genitalien

221

18.4 Melanome der Harnwege

222

18.5 Ösophagusmelanome

222

18.6 Melanome der Gallenblase

222

18.7 Anorektale Melanome

222

18.8 Meningeale Melanome

223

19 Therapie des Aderhautmelanoms

226

19.1 Einleitung

227

19.2 Grundprinzipien der Therapie

227

19.3 Möglichkeiten der Therapie

227

19.3.1 Thermotherapie

228

19.3.2 Bestrahlung

229

19.3.3 Chirurgische Entfernung des Tumors

231

19.4 Nachsorge

232

19.5 Therapie des metastasierten

233

19.5.1 Prognostische Faktoren

233

19.5.2 Systemische Therapie

233

20 Wächterlymphknotenbiopsie

236

20.1 Einleitung

237

20.2 Bisherige Ergebnisse zur

238

20.3 Generelle Empfehlungen

243

20.4 Risiken der SNB und Lymphadenektomie

246

21 Nachweis okkulter Melanomzellen im Wächterlymphknoten

248

21.1 Einleitung

249

21.1.1 »Melanompositiver« vs. »melanomnegativer

249

21.1.2 Quantitative Erfassung der Tumorlast

249

21.1.3 Genomische Veränderungen

249

21.2 Neue Strategien zur Erfassung

250

21.2.1 Histopathologische

250

21.2.2 Molekularbiologische

250

21.2.3 Immunzytologische Untersuchung

251

21.3 Weitere Methoden zum Nachweis

253

21.4 Klinische Bedeutung okkulter Melanomzellen im Wächterlymphknoten

253

21.4.1 Nachweis durch histopathologische

253

21.4.2 Nachweis durch molekularbiologische Literatur

254

21.4.3 Nachweis durch immunzytologische

254

22 Operative Therapie des metastasierten Melanoms

256

22.1 Einleitung

257

22.2 Lokoregionäre Metastasen

257

22.2.1 Regionäre Lymphknotenmetastasen

257

Praxistipp

258

22.2.2 Lokoregionäre Hautmetastasen

259

Praxistipp

260

22.3 Fernmetastasen

261

Praxistipp

261

22.3.2 Haut- und Fernlymphknotenmetastasen

261

22.3.1 Viszerale Metastasen

261

23 Strahlentherapie des Melanoms

263

23.1 Einleitung

264

23.3 Regionäre Lymphknotenstationen

264

23.2 Primäres Melanom

264

23.3.1 Postoperative Bestrahlung

264

23.2.1 Lentigo maligna und Lentigomaligna-

264

23.3.2 Elektive Bestrahlung

265

23.3.3 Inoperable Lymphknotenmetastasen

267

23.4 Melanome der Mukosa

267

23.6 Fernmetastasierung

268

23.5 Melanome der Uvea

268

23.6.1 Hautmetastasen

268

23.6.2 Knochenmetastasen

268

23.6.3 Hirnmetastasen

269

23.7 Fraktionierungsschemata

271

23.8 Thermoradiotherapie

271

Teil V Adjuvante Therapie, systemische Therapie und mutimodale Therapiekonzepte

275

24 Adjuvante medikamentöse Therapie des Melanoms

276

24.1 Einleitung

277

24.2 Adjuvante Chemotherapie

278

24.2.1 Lokoregionär

278

24.2.2 Systemisch

278

24.3 Adjuvante Immuntherapie

278

24.3.1 Interleukin-2

279

24.3.2 GM-CSF

279

24.3.3 Misteltherapie (Iscador)

279

24.3.4 Interferon .

279

24.3.5 Interferon a

279

24.3.6 Adjuvante Behandlung von Patienten

280

24.3.7 Adjuvante Behandlung von Patienten

281

24.3.8 Pegylierte Interferone

283

25 Systemische Therapie des metastasierten Melanoms

285

25.1 Einleitung

286

25.2 Monotherapie

286

25.3 Kombinationschemotherapie

288

25.4 Kombinationstherapien

289

25.5 Zytokine in der Therapie

290

25.6 Chemotherapie mit

291

26 Vakzinierungstrategien mit Hilfe der Gentherapie

296

26.1 Einleitung

297

26.2 Gentherapieansätze

297

26.3 Virale Vektoren

298

26.4 Retrovirale Vektoren

298

26.5 Adenovirale Vektoren

299

26.6 Pockenviren

300

26.7 Adenoassoziierte Viren (AAV)

300

26.8 Weitere virale Vektoren 26.10 Perspektive

301

26.9 Replizierende onkolytische Viren

301

27 Vakzinationskonzepte: Offene Fragen und Perspektiven

303

27.1 Einleitung

304

27.2 Immunologische Basis der Tumorvakzination

304

27.3 Fähigkeit des Immunsystems,

305

27.4 Roadmap zur Entwicklung

306

28 Neue Therapiekonzepte mit molekularen Strategien

312

28.1 Einleitung

313

28.2 Inhibitoren des RAS-MAPKSignaltransduktionsweges

313

28.3 Inhibitoren des PI3K/AKTSignaltransduktionsweges

316

28.4 Proteasominhibitoren

317

28.5 Derepression von Tumorsuppressorgenen

319

28.6 Antiangiogenese

320

28.7 Ausblick

323

29 Therapie bei Haut- und Weichteilmetastasen

325

29.1 Einleitung

326

29.2 Chirurgie

326

29.3 Kryochirurgie

326

29.4 Laserchirurgie

327

29.5 Photodynamische Therapie (PDT)

327

29.6 Radiotherapie

327

29.7 Lokoregionale Immun-/

327

29.7.1 Isolierte hypertherme

327

29.7.2 Immunstimulation durch DNCB

328

29.7.3 Intraläsionale Therapie

328

29.7.4 Elektrochemotherapie (ECT)

329

30 Therapie von Lungenmetastasen

331

30.1 Epidemiologie

332

30.2 Klinik

332

30.3 Verteilungsmuster

332

30.4 Diagnostik

333

30.5 Prognose

333

30.6 Therapie

334

30.6.1 Operation

334

30.6.2 Chemotherapie

336

30.6.3 Immuntherapie oder

336

30.6.4 Bestrahlung

337

31 Therapie bei Lebermetastasen

339

31.1 Epidemiologie

340

31.3 Hepatische intraarterielle

340

31.2 Chirurgische Metastasenresektion

340

31.4 Hepatische intraarterielle

340

31.5 Isolierte hepatische Perfusion

341

31.6 Thermoablationsverfahren

341

31.7 Systemische Therapien

342

31.8 Leberkapselschmerzen

342

32 Therapie bei Hirnmetastasen

344

32.1 Einleitung

345

32.2 Epidemiologie und Prognosefaktoren

345

32.3 Diagnostik

346

32.4 Klinische Symptomatik und allgemeine

346

32.4.1 Chemotherapie

347

32.4.2 Chemotherapie kombiniert

349

32.4.3 Ganzhirnbestrahlung (WBRT)

350

32.4.4 Stereotaktische Einzeitkonvergenzbestrahlung/

351

32.4.5 Neurochirurgische Therapie

352

33 Therapie bei Knochenmetastasen

358

33.1 Einleitung

359

33.2.1 Indikation und Behandlungsziele

359

33.2.2 Behandlungsschemata

359

33.2 Strahlentherapie

359

33.3 Operative Therapie

360

33.4 Bisphosphonate

361

33.4.1 Wirkung

361

33.4.2 Indikation/Kontraindikation

361

33.4.3 Nebenwirkungen

362

33.5 Medikamentöse Schmerztherapie

363

Teil VI Nachsorge und palliative Therapie

365

34 Melanomnachsorge: Welche Untersuchungen sind sinnvoll?

366

34.1 Epidemiologische Entwicklungen und

367

34.2 Relevanz der Früherkennung

367

34.3 Nachsorgestrategien beim Melanom Untersuchungsmethoden für die

368

34.4 Bedeutung technischer

368

34.5 Stellenwert von Blutuntersuchungen

370

34.6 Neue bildgebende Untersuchungen

371

34.7 Nachsorgestudie des Zentralregisters

371

34.8 Aktuelle Empfehlungen zur Nachsorge .

372

35 Serummarker des Melanoms

375

35.1 Einleitung

376

35.2 Klassifikation

376

35.3 Klinische Einsatzgebiete

377

35.4 S100ß

378

35.5 MIA

381

35.6 LDH

382

35.7 Empfehlungen zur

383

35.8 Diskussion und Ausblick

383

36 Psychische Belastung bei der Melanomdiagnose und in der Nachsorge

386

36.1 Einleitung .

387

36.2 Hornheider Fragebogen

387

36.3 Empfehlungen zum Vorgehen

388

37 Sozialmedizinische Maßnahmen nach Melanomdiagnose

392

37.1 Einleitung

393

37.2 Rehabilitation

393

37.2.1 Medizinische Rehabilitation

393

37.2.2 Psychische Betreuung und

394

37.2.3 Sozialmedizinische Beratung

394

38 Nachsorge und Behandlung des Melanoms in der dermatologischen Praxis

396

38.1 Einleitung

397

38.2 Onkologie-Vereinbarung

397

38.3 Onkologisch verantwortlicher Arzt

397

38.4 Fachliche Befähigung des onkologisch

398

38.5 Intravasale zytostatische Chemotherapie

398

38.6 Onkologische Behandlung

398

38.7 Organisatorische Maßnahmen

399

38.8 Onkologische Kooperationsgemeinschaft, onkologischer Arbeitskreis bzw. Qualitätszirkel

399

38.9 Dokumentation

400

38.10 Bedarf an onkologisch verantwortlichen

400

39 Management von Nebenwirkungen und supportive Therapiemaßnahmen

401

39.1 Einleitung

402

39.2 Therapieinduzierte Übelkeit .

402

39.3 Therapie der tumor- und

404

39.4 Therapie mit hämatopoetischem

406

39.5 Bisphosphonate in der Therapie

407

40 Komplementäre und alternative Therapien

410

40.1 Evidenzbasierte Medizin

411

40.2 Mistelpräparate

411

40.3 Wann muss eine Methode als

412

41 Das Melanom im Internet

414

41.1 Einleitung

415

41.2 Das Melanom: Informationen

415

41.3 Das Melanom: Informationen für Laien

416

41.4 Folgen der neuen

416

Stichwortverzeichnis

418