Der Ohrring; unter besonderer Berücksichtigung des Männerohrrings

von: Barbara Ostermaier

GRIN Verlag , 2005

ISBN: 9783638396189 , 15 Seiten

Format: PDF, ePUB

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 10,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Der Ohrring; unter besonderer Berücksichtigung des Männerohrrings


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,3, Universität Passau (Institut für europäische Ethnologie), Veranstaltung: HS Kleiderforschung, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Ohrring gehört zu den meist gut sichtbaren Schmuckstücken, die in vielen Kulturen schon seit langer Zeit eine wichtige Rolle spielen. Es soll ein historischer und formaler Überblick über die Entwicklung sowohl des Frauen- als auch des Männerohrrings gegeben werden. Ebenso soll die Bedeutung des Ohrrings, sein Zeichencharakter, näher untersucht werden. Als Grundlage dienen verschiedene Untersuchungen der letzten Jahre. Die erste umfassendere Beschäftigung mit dem Thema Männerohrring stammt von Leopold Schmidt aus dem Jahr 1946. Die ausführlichste volkskundliche Bearbeitung dieses Themas wurde 1989 im Rahmen der Ausstellung 'Auf´s Ohr geschaut' (Museum für Deutsche Volkskunde -SMPK- Berlin) durchgeführt. Eine eher formal und historisch ausgerichtete ausführliche Untersuchung stammt aus dem Jahr 1990 und wurde von Experten des Auktionshauses Sotheby´s veröffentlicht. Die aktuellste Veröffentlichung aus dem Jahr 1995 stammt von Konrad Vanja, der auch am Ausstellungskatalog 1989 maßgeblich beteiligt war. Seither hat sich aber in Bezug auf die Toleranz der Gesellschaft viel geändert. Dieses hat unter anderem mit der seit den Neunziger Jahren des 20.Jhds. sich in Europa ausbreitenden Piercing-Mode zu tun, die den einfachen Ohrring heute eher harmlos erscheinen lässt. Es wäre also interessant, eine aktuelle Untersuchung durchzuführen. Ferner fehlt auch eine systematische Befragung; die z.B. von Vanja 1995 und Nikitsch 1985 durchgeführten Befragungen wurden eher im Bekanntenkreis bzw. auf der Straße unter ungünstigen Bedingungen und mit geringer Teilnehmerzahl durchgeführt. In volkskundlichen Wörterbüchern findet man keinen eigenen Eintrag zum Thema 'Ohrring'. Er wird dem Stichwort 'Schmuck' subsummiert. Peter W. Schienerl definiert 'Schmuck' 2000 im Wörterbuch der Ethnologie: 'Der Begriff umfasst somit alle Ergebnisse jener Bestrebungen, die das Erscheinungsbild eines Individuums in -seiner Meinung nach- vorteilhafter Weise verändern.' Dass diese Definition in Bezug auf den Ohrring mangelhaft ist, wird gezeigt.