Ernst Ludwig Kirchner, der eigenwilligste 'Brücke'-Künstler - Eine Analyse seiner Werke 'Selbstbildnis mit Modell' und 'Selbstbildnis als Soldat'

von: Anonym

GRIN Verlag , 2009

ISBN: 9783640450374 , 15 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Mac OSX,Windows PC,Linux

Preis: 12,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Ernst Ludwig Kirchner, der eigenwilligste 'Brücke'-Künstler - Eine Analyse seiner Werke 'Selbstbildnis mit Modell' und 'Selbstbildnis als Soldat'


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Kunst - Malerei, Note: 1,8, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Sprache: Deutsch, Abstract: 3.1 Bildbeschreibung des Werkes 'Selbstbildnis mit Modell' Auf dem Werk Ernst Ludwig Kirchners ist der Maler selbst, im Vordergrund, vom Betrachter aus links, und ein Modell, im Hintergrund, vom Betrachter aus rechts, zu sehen. Die linke Bildhälfte ist fast vollkommen vom Vollbild Kirchners eingenommen, welcher in einen kontrastreichen gelb-blauen Mantel, mit 2 großen braunen Knöpfen, gehüllt ist. Er ist leicht nach rechts gewandt, schaut jedoch en face aus dem Bild heraus. In der linken Hand hält er einen Pinsel, an welchem rote Farbe zu erkennen ist. In der linken befindet sich die Farbpalette, auf der sich blaue und orange Farbe erkennen lassen. Im Mund, welcher von vollen rosafarbenen Lippen umrandet ist, hält er eine Tabakpfeife. Sein braun-schwarzes seitengescheiteltes Haar ist leicht gewellt und reicht bis zu seinem Ohr. Aus seinem Gesicht, in ockergefärbtem Inkarnat, stechen die schwarz ausgefüllten Augen und Augenbrauen besonders hervor. Vermutlich ist Kirchner unter seinem Mantel nackt, denn sein tiefer Ausschnitt zeigt die bloße, gelbe bis ockerfarbene Haut und auch seine Beine und Füße sind unbekleidet. In der Rechten Hälfte des Bildnisses, ist ein Mannequin in hellblauem Untergewand zu sehen, welches mit rosafarbenen Rüschen und Bändern besetzt ist und auch eine rosane Kette. Auf einer roten Couch sitzend wendet sie den Oberkörper leicht nach links, blickt jedoch en face aus dem Bild heraus. Ihr Inakarnat ist weiß bis ockerfarben, wobei das Gesicht einen Hauch des rosanen, evtl. Schameserröteten, 5 aufweist. Das Inkarnat des Gesichtes steht in starkem Kontrast zu dem der Beine, welches einen kräftigen Ockerton aufweist. An ihren Füßen träg sie rote Sandalen. Die braunen Haare des Modells sind gewellt und in einer ohrenlangen Kurzhaarfrisur getragen. Im Gegensatz zu Kirchner nimmt sie wesentlich weniger Platz im Bild ein und rückt so in den Hintergrund. Der Raum in dem sich beide Figuren befinden ist mit bunt gemusterten Vorhängen geschmückt, bei denen die Farben Rot, Rosa, Blau, Grün und Gelb verwendet wurden. Die grün gemalte Bodenfläche wird von roten, nicht klar definierbaren, Bildsujets unterbrochen.