Der Maya-Kalender - Die Wahrheit über das größte Rätsel einer Hochkultur

von: Bernd Ingmar Gutberlet

Bastei Lübbe AG, 2010

ISBN: 9783838703084 , 266 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 7,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Der Maya-Kalender - Die Wahrheit über das größte Rätsel einer Hochkultur


 

"BAUER BEN, DIE HEILIGEN KÖNIGE UND DER ZEIGER DER VENUS (S. 141-142)

Der Kalender der Maya und ihr Umgang mit der Zeit

Stellen wir uns einen Maya-Maisbauern vor, der vor gut zweitausend Jahren unweit der Stadt Cerros im heutigen Belize mit seiner Familie lebt und arbeitet. Er könnte Ben heißen – nicht um ihn mit einem uns geläufigen Namen zu versehen, sondern weil er nach dem Namen seines Geburtstags im Ritualkalender der Maya benannt wurde.

Einen ähnlichen Brauch kannte auch das Christentum jahrhundertelang, wenn Neugeborene den Namen des jeweiligen Tagesheiligen zum Zeitpunkt ihrer Geburt erhielten, auf dass der Heilige als persönlicher Schutzpatron das Erdenkind sicher durchs Leben begleiten möge. Heute stehen Taufnamen meist unter individualistischerer Programmatik. Unser Maisbauer könnte am Tag 12 Ben 11 Yaxk’in nach Datierung des Maya-Kalenders geboren worden sein. Diese Datumsangabe bezieht sich auf die Stellung des Tages in den beiden maßgeblichen Einheiten des Kalenders,

Tzolk’in und Haab. Der Ritualkalender Tzolk’in, mitunter auch Heilige Runde genannt, umfasst 260 Tage, bevor er wieder von vorne beginnt. Seine Tagesbezeichnungen bestehen aus der Kombination einer Zahl von eins bis dreizehn mit einem von zwanzig Tagesnamen. Und da unser Maisbauer an einem Tag namens Ben geboren wurde, nannten ihn seine Eltern auch so – passenderweise wurde diesem Tag des Ritualkalenders gelegentlich der Maisgott zugeordnet.

Ähnlich wie im heutigen Weltkalender à la Julius Caesar und Papst Gregor jeder Monat mit einem beliebigen Wochentag beginnen kann, weil die Tageszahl der Monate nur beim Februar einer vollen Anzahl Wochen entspricht – sofern es sich um kein Schaltjahr handelt −, sind innerhalb eines Tzolk’in-Umlaufs alle Kombinationen von Zahl und Tagesname möglich. Auf den Geburtstag des kleinen Ben am Tag 12 Ben folgte der Tag 13 Hix und danach die Tage 1 Men, 2 Kib und so weiter. In fortlaufender Ordnung lauten die zwanzig Tagesnamen des Tzolk’in: Imix, Ik’, Ak’bal, K’an, Chikchan, Kimi, Manik’, Lamat, Muluk, Ok, Chuwen, Eb, Ben, Hix, Men, Kib, Kaban, Etz’nab, Kawak, Ajaw.

Eine Tzolk’in-Runde beginnt also mit dem Tag 1 Imix und endet am Tag 13 Ajaw, um dann wieder von Neuem zu beginnen. Wie die alten Maya ihren Ritualkalender nannten, ist allerdings nicht überliefert – der Begriff Tzolk’in bedeutet soviel wie »Ordnung der Tage«, ist aber nicht zeitgenössisch. Seine Tagesnamen wurden in der Schrift der Maya wie rechts abgebildet geschrieben."