Heinrich von Morungen - Betrachtungen zur Minnekanzone 'Vil süeziu senftiu toeterinne'

von: Patrick Ludwig

GRIN Verlag , 2009

ISBN: 9783640363858 , 18 Seiten

Format: ePUB, PDF, OL

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Mac OSX,Windows PC,Linux

Preis: 12,99 EUR

  • Ich gab mein Herz für Afrika - Das mutige Leben der Joan Root
    Eine Szene im Theater der Unendlichkeit - Max Beckmanns Dramen und ihre Bedeutung für seine Bildrhetorik
    [Antwort auf die schwedische Rundfrage: »Strindberg und die Welt«]
    [Botschaft an die »Konferenz der Kulturschaffenden und Wissenschaftler für Weltfrieden«, New York 1949]
    [Rettet die Juden Europas!] - (Botschaft zum Town Hall Meeting des »Aufbau« und New York Club]
    [Telegramm an Dr. Shapley und die »Konferenz der Kulturschaffenden und Wissenschaftler für Weltfrieden« in New York, 1949]
  • [Empfehlung eines Buches von Alwin Kronacher über Fritz von Unruh]
    Martha Argerich - Die Löwin am Klavier
    [An die Redaktion des »Aufbau« zu einer Überschrift der »New Yorker Staatszeitung«]
    [Vorwort zu der französischen Version einer Welt-Verfassung]
    Dostojewski - mit Maßen - Einleitung zu einem amerikanischen Auswahlbande Dostojewskischer Erzählungen
    Sprachkritik in der Schule - Theoretische Grundlagen und ihre praktische Relevanz
 

Mehr zum Inhalt

Heinrich von Morungen - Betrachtungen zur Minnekanzone 'Vil süeziu senftiu toeterinne'


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,3, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Deutsche Philologie: Ältere Literaturwissenschaft des Deutschen), Veranstaltung: Proseminar Heinrich von Morungen, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit wird Heinrichs von Morungen Minnekanzone 'Vil süeziu senftiu toeterinne' einer detaillierten Betrachtung unterzogen und ausführlich interpretiert werden. Dabei sollen strukturelle und sprachliche Mittel herausgearbeitet und auf ihre inhaltliche Aussagekraft hin untersucht werden. Die Intention des Liedes ist vornehmlich die Klage über das erfahrene Minneleid des lyrischen Ichs*. Das Preisen einer namenlosen Dame spielt hier nur eine untergeordnete Rolle. Ob und welche weiteren Absichten in der Kanzone noch festzustellen sind, soll sich im Laufe dieser Arbeit herauskristallisieren. Reiner Frauenpreis ist selten. Oft ist dieser mit anderen Gattungen wie der Minneklage, der Minnelehre etc. verbunden. Gerühmt werden unter anderem die Schönheit sowie die inneren Werte der Frau oder ihre freudestiftende Wirkung auf das Ich. Es wird zu untersuchen sein, ob der Sänger Grund zur Freude hat oder ob er sich auf die Klage allein beschränken muss und in welchem Umfang die Kanzone auch Reflexion über Minne bzw. den Minnesang an per se ist. Zum Gestaltungsmodus ist zu sagen, dass es sich bei dem vorliegenden Lied um einen Monolog handelt. Zwar wird die Dame direkt angesprochen und über ihre Beweggründe befragt, aber sie antwortet dem Sänger nicht. Im Vordergrund steht allerdings auch nicht Frauenverehrung, sondern vielmehr die Beschreibung des momentanen Gefühlszustandes des ich. Die semantischen Feinheiten dieser Kanzone werden im Kapitel 2 und 3 im Rahmen einer Übersetzung des mhd. Originals und einer anschließenden interpretierenden Erläuterung eben dieser Übersetzung herausgearbeitet. Kapitel 4 und 5 werden diese semantischen Feinheiten, die strukturellen sowie gattungsbezogenen Besonderheiten näher betrachten. Im Resümee werden die gewonnenen Erkenntnisse zusammengefasst. *Im Laufe der Arbeit werden die Bezeichnungen lyrisches Ich, Sänger, das mhd. kleingeschriebene und kursiv gesetzte ich, Sänger-persona synonym verwendet. Sie beziehen sich alle auf den 'Sprecher', die fiktive im Lied sprechende Person.