Der kleine Drache Kokosnuss - Vorlese-Bilderbuch

von: Ingo Siegner

cbj Kinder- & Jugendb├╝cher, 2010

ISBN: 9783641047641 , 112 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 11,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Der kleine Drache Kokosnuss - Vorlese-Bilderbuch


 

"Die dicke Hexe Rubinia (S. 28-29)

Das vierte Abenteuer 

Sicher wisst ihr noch, was geschehen ist: Der dünne Zauberer Ziegenbart hat Matilda in einen Stein verwandelt. Nun sitzen Kokosnuss und der Meeresdrache Amadeus mit der kleinen Stein-Matilda traurig am Ufer und überlegen, wie sie Matilda helfen können.  Inzwischen ist die Sonne aufgegangen und schickt ihre ersten Strahlen über die Dracheninsel. »Ich werde zur Hexe Rubinia gehen und sie bitten, Matilda wieder in ein Stachelschwein zurückzuverwandeln«, sagt Kokosnuss zu Amadeus. »Das ist aber keine leichte Aufgabe«, meint Amadeus. »Ich werde dir dabei nicht helfen können, denn die Hexe Rubinia wohnt in der Wüste, und ich als Meeresdrache kann leider nicht mir dir in die Wüste gehen. Ich würde auf der Stelle vertrocknen.« »Das macht nichts, Amadeus.

Drück mir einfach die Flossen, dass alles gut geht.« Amadeus verabschiedet sich und taucht hinab in die Meerestiefen. Kokosnuss aber klemmt sich die kleine Stein-Matilda unter den Arm und macht sich auf den Weg.  Wie Amadeus schon sagte, ist es keine leichte Aufgabe, die da vor Kokosnuss liegt: Erstens mag die Hexe Rubinia keinen Besuch, zweitens schon gar keine Drachen, drittens liegt der Hexenwald mitten in der Wüste, und viertens fliegen Drachen niemals über Wüsten, weil sie Angst haben abzustürzen und zu verdursten.

Doch Kokosnuss hat schon eine Idee! Schnell läuft er am Rande der Sieben Sümpfe entlang bis hinauf zur Werkstatthöhle der Drachen. Dort gibt es alles, was man zur Durchquerung einer Wüste braucht: Räder, Segel, Propeller, Kurbeln, Pedale, Ketten, Zahnräder, Schläuche, Schrauben, Werkzeug, Holz und Wasserfässer. Den ganzen Tag über dringen aus der Höhle Geräusche wie von einer Baustelle: Hämmern, Sägen, Schrauben, Quietschen, Klopfen, Knarren, Zischen und was sonst noch alles. Am Abend, kurz bevor die Sonne untergeht, ist Kokosnuss fertig: Ein perfektes Wüstenfahrzeug hat er gebaut. Genau zur rechten Zeit, denn eine Wüste sollte man in der Nacht durchqueren. Am Tage ist es viel zu heiß. Kokosnuss stellt die kleine Stein-Matilda in einen Korb und befestigt die Wasserfässer. Er schiebt das Gefährt an den Berghang, der genau dort endet, wo die Wüste beginnt.

Die große Wüste liegt jetzt direkt vor ihm. Wüste, nichts als Wüste, bis zum Horizont, der gerade langsam in der Dunkelheit versinkt. Aber ganz finster wird es zum Glück nicht werden, denkt Kokosnuss, denn in dieser Nacht leuchten der Mond und die Sterne besonders hell, und es steht kein Wölkchen am Himmel, das einen Schatten werfen könnte. Kokosnuss schiebt das Wüstenfahrzeug über die Kuppe, springt auf und HUI - los geht’s! Das Gefährt rumpelt den Hang hinab. Direkt in die Wüste hinein. Schon bald muss Kokosnuss kräftig in die Pedale treten und es geht so schnell wie der Wind in Richtung Hexenwald. fließt ganz nah daran vorbei. An den Ufern des Mo wachsen unzählige wunderschöne Orangen- und Zitronenbäume. Da Kokosnuss inzwischen großen Hunger hat, verschlingt er eben mal mindestens hundert Orangen und Zitronen. Mit Schale, denn Drachen lieben Obstschalen."

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Hier geht's zur Startseite