Fist-Fibel - Sex-Ratgeber für schwule Männer

von: Stephan Niederwieser

Bruno Gmünder Verlag, 2012

ISBN: 9783867874816 , 176 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 7,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Fist-Fibel - Sex-Ratgeber für schwule Männer


 

Darmreinigung

Spülen leicht gemacht

Gespült oder nicht gespült, das ist weniger eine Frage der persönlichen Vorliebe – es geht vor allem um die Gesundheit.

»Nachrutschen« während des Fistens dürfte mit ziemlicher Sicherheit die häufigste Ursache für einen Coitus interruptus, also die Unterbrechung beim Sex, darstellen. Das wird unter Fistern dann als »Schmutzkatastrophe« bezeichnet, in den USA gibt es die etwas unterhaltsamere Bezeichnung chocolate fountain.

Bei meinen Recherchen bin ich auch immer wieder – selbst bei langjährig Erfahrenen – auf Unwissen gestoßen, was nicht selten von einem »Ach, dieses lästige Spülen. Wie ich das hasse!« eingeleitet wurde. Ein Freund erlebt das Spülen gar als so anstrengend, dass er lieber ganz auf das Gefistetwerden verzichtet.

Ich habe hier die besten Tipps zum Spülen zusammengefasst, weil ich davon überzeugt bin, dass ein sauberer Darm nicht nur eine Frage der Hygiene ist – obwohl ich das an sich schon für ein schlagendes Argument halte –, sondern vor allem, weil eine Spülung hilft, deine Gesundheit zu bewahren. Gutes Spülen sorgt nämlich dafür, dass schwerverdauliche oder gar unverdaute Darminhalte, z.B. Mohn und Nüsse (die scharfkantiger sind, als man annehmen möchte), entfernt werden, die andernfalls die Darmwand verletzen könnten.

Außerdem: Wenn man weiß, wie’s geht, ist die Angelegenheit schnell erledigt.

Raus damit! Praktisch, wenn ein Klo in der Nähe ist …

Abführmittel

Manche raten zur Einnahme von Abführmitteln. Das ist vielleicht dann eine gute Idee, wenn man bereits Erfahrung damit gesammelt hat und genau weiß, wie der eigene Körper darauf reagiert. Dem Anfänger rate ich dringend davon ab. Denn es kann gut sein, dass du dich nach der ersten Entleerung sauber fühlst, die Endreinigung sich aber erst in der Entspannungsphase während des Fistens anmeldet. Das versaut dir deine Hochzeitspläne, garantiert.

Funktion des Darms

Bevor ich auf Spültechniken und -prinzipien eingehe, noch schnell ein Ausflug in die Physiologie, also die Funktionsweise deiner Verdauung, denn sie zu verstehen, ist wichtig, bevor man sich ans Spülen macht. Ja, ja, ich weiß, es ist lästig, sich mit so viel »Theorie« auseinandersetzen zu müssen, aber sie zu verstehen, wird dir helfen, das Nachfolgende besser zu verinnerlichen.

Der Darm schleust die Nahrung durch Zusammenziehen und Entspannen von ringförmigen Muskeln – und zwar vom Darmeingang bis zu seinem Ausgang. Diese Muskelringe ziehen sich vom Anfang bis zum Ende des Darms nacheinander zusammen. Ein bisschen so, als würde man einen Gartenschlauch leeren: Man drückt vom Anfang des Schlauchs und dann alle halbe Meter, bis das ganze Wasser herausgeflossen ist. In der Medizin heißt das »propulsiv« (ringförmig einschnürende Kontraktionen der glatten Muskulatur, die sich in eine Richtung fortsetzen und auf diese Weise dem Transport des Inhalts dienen, also dem Schweinebraten, den du davor gegessen hast). Diese Darmbewegungen beruhen auf dem Eigenrhythmus der Muskulatur und auf den lokalen Reflexen im Darm.

Verdammte Scheiße!

Kot besteht aus den unverdaulichen Anteilen der Nahrung, den Ballaststoffen sowie unverdauten Resten wie Fett, Stärke, Bindegewebs- und Muskelfasern und jener Menge Wasser, die nicht in den oberen Dickdarmabschnitten resorbiert wurde.

An körpereigenen Substanzen sind abgestoßene Darmzellen, Rückstände von Verdauungsenzymen und Schleim enthalten. Die Gallenfarbstoffe Bilirubin und Biliverdin werden im Dickdarm von Bakterien zu Stercobilin, Bilifuscin und Mesobilifuscin abgebaut und ergeben die charakteristische gelblich-braune bis dunkelbraune Farbe. Geringe Mengen der Gallensäuren selbst sowie des zum Schutz der Darmschleimhaut von der Galle ausgeschiedenen Lezithins und anderer Phospholipide werden zusammen mit dem Kot ausgeschieden.

Der unangenehme Geruch des Kots von Allesfressern rührt von Indol und Skatol sowie von Alkanthiolen her. Diese entstehen bei der Verdauung von Proteinen. Auch Schwefelwasserstoff trägt zum Geruch bei, er wird beim Abbau der schwefelhaltigen Aminosäuren von Proteinen durch Fäulnisbakterien gebildet.

Mit etwa 30% des Trockengewichts ist die Darmflora ein wesentlicher Bestandteil der Fäkalien. Als Normal- oder Standortflora besteht sie aus den im Dickdarm vorkommenden Mikroorganismen.

Ich schrieb »Darmbewegung aufgrund von lokalen Reflexen im Darm«. Dein Darm bewegt sich also nur dann, wenn er einen Grund dafür hat: Darminhalt. Wenn es nichts zu befördern gibt, erholt er sich von den Mühen nach den Mahlzeiten.

Diese Reflexe werden aber nicht nur durch den Inhalt ausgelöst, sondern auch einfach durch Nahrungsaufnahme über den Mund. Sobald du dir einen Schokoriegel zwischen die Kiemen steckst, kommt es über einen Reflexbogen zu einer Hormonausschüttung, und bei Magen und Darm klingelt der Wecker.

Dies ist der Grund, warum manche Fister am Tag vor einer Fistsession fasten. Ich sage: nicht nötig. Man sollte vielleicht nicht unbedingt ein von Hand erlegtes Spanferkel komplett mit Fell und Knochen roh verschlingen, damit wäre die Verdauung in der Tat eine Weile beschäftigt. Aber leicht Verdauliches ist in wenigen Stunden durch. Wichtig ist, eben zwei Stunden vor der Spülerei die Zähnchen schön aufeinandergebissen zu lassen.

Übrigens fördert auch Koffein die Peristaltik (Darmbewegung) erheblich. Am Abend noch schnell ’ne Cola zu zischen, damit man in der Nacht länger durchhält, regt die Verdauung an, und die Konsequenzen kannst du dir ausmalen (bitte nicht bildlich!). Den Effekt von Koffein kannst du dir also im Vorfeld einer Fistsession zunutze machen, nämlich um Stuhlgang zu provozieren – denn nichts bereitet besser auf das Spiel mit dem Enddarm vor als eine natürliche Entleerung desselben.

Aus dem eben Gelernten wird schnell klar, dass einem die Peristaltik auch beim Spülen einen gehörigen Streich spielen kann. Wer sich den Darm bis zum Anschlag füllt, wird Stunden damit beschäftigt sein, ihn wieder leer zu kriegen. Aber bevor wir uns ans Spülen machen, eine wichtige Frage …

How deep is your love?

Was hast du am Abend vor?

• Dehnungsübungen?

• Kleine Fistsession (Rosettenspiel plus Ampullendehnung)?

• Tiefe Fistsession (Vordringen in die letzten Winkel deines Bauchraums)?

Stellungen

Bevor ich auf die Reinigungsnotwendigkeiten dieser drei Bedürfnisse genauer eingehe, ein Wort zu den Stellungen, das für alle Spülungen gilt: Als hygienebetonte Schwulette liegt es nahe, den Spülvorgang unter laufender Dusche vorzunehmen. Duschkopf abgeschraubt, Spülstab angeschraubt, auf die Rosette gesetzt, und los geht’s.

Das klingt nicht nur nach einer sauberen Lösung, es schont auch die Geruchsknospen vor allzu starker Beeinträchtigung. Aber! Rufen wir uns noch einmal die Anatomie in Erinnerung. Das Sigmoid fällt hinter der Ampulle erst mal ab, bevor es in den Dickdarm übergeht. In der siphonartigen Aussackung bleibt das Wasser stehen, bis es mit der nächsten peristaltischen Bewegung ausgetrieben wird. Aber wann kommt die?

Da du dich brav an meinen Rat gehalten hast, den Tag über nichts Schweres zu essen, und auch schon zwei Stunden vor dem Spülen die Finger von jeglicher Nascherei gelassen hast, wird die Peristaltik auf sich warten lassen – und dich mit etwas Pech erst überkommen, wenn du schon im Sling liegst und dein Spielpartner vor der Höhle platziert ist, aus der nach kurzem Rumoren ein Geysir seine Fontäne spuckt.

Besser ist es daher, sich den Einlauf nicht im Stehen, sondern im Liegen zu geben, und zwar in der linken Seitenlage. Zumindest für die meisten von uns. Bei ein paar wenigen liegt der Enddarm vielleicht genau so, dass die linke Seitenlage nicht funktioniert. Das wirst du nach ein paar Versuchen herausfinden.

Die Profiausrüstung

Wenn du weißt, dass du ohne das Fisten nicht mehr auskommst, kannst du dir auch gleich professionelle Anschlüsse an den Wasserhahn deiner Dusche oder Badewanne installieren. Das erspart die lästige Schrauberei.

Spülen für Dehnungsübungen

Du solltest wissen, dass sich der Darm bei jedem Stuhlgang immer auch der obersten Schleimhautschicht entledigt, d.h. nach der natürlichen Entleerung ist dein Darm erst mal »sauber« (von Krankheitszuständen wie Durchfall oder Entzündungen abgesehen). Wenn du vor Dehnübungen also einen gesunden Stuhlgang hingelegt und das Röschen trocken getupft hast, ist es nicht notwendig, große Spülaktionen anschließen zu lassen.

Kleine Spülung für die kleine Session

Willst du deinen Schließmuskel gedehnt bekommen und hast nicht vor, deinen Partner über deine Ampulle hinaus in dich eindringen zu lassen, kommst du mit einer kleinen Spülung gut aus.

Was die Benutzung von Hilfsvorrichtungen angeht, so hält jeder sein für sich entdecktes Spielzeug für heilig. Ich werde hier keine Vorschriften machen, sondern nur verschiedene gebräuchliche und allgemein erhältliche Gerätschaften vorstellen und auf ihre Vorzüge und Nachteile hinweisen.

Es gibt eine ganze Reihe von sogenannten Analduschen, die aus einer Art Blasebalg bestehen, den man mit Wasser füllt, und einer Tülle, die man sich einführt und durch die das Wasser in den Darm gedrückt wird. Sie sind in unterschiedlichen Ausführungen (Farben,...