Artmut de Lachs und seine speziellen Reiseberichte aus Spanien

Artmut de Lachs und seine speziellen Reiseberichte aus Spanien

von: Hartmut Göldenitz

Hartmut Göldenitz, 2010

ISBN: 9783943797497 , 97 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 2,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Artmut de Lachs und seine speziellen Reiseberichte aus Spanien


 

Camping und mehr Teil 5

Ein ganz besonderer Kurs in Spanisch
(S. 53-55)

Ja, Erinnerungen im Urlaub, abschalten und am Urlaubsort neue Eindrücke zu sammeln ist das eine, das Erlebte aufschreiben, das andere. Vieles bleibt so erhalten und ist nicht gleich wieder aus dem Interessenforum entwichen; obwohl das eine oder andere gern entweichen darf. Ist ja nicht alles so prickelnd. Spanien hat einige Probleme und nicht alle lassen sich durch die Sonne beheben. Die Regierung tut einiges, in einer parlamentarischen Erbmonarchie, wie sie ähnlich auch in Japan, Australien und Kanada praktiziert wird, ist mehr Disziplin und Ordnung vorhanden, auch wird mehr geleitet als verordnet. Abgesehen von der wirtschaftlichen Situation, hohe Verschuldung, hat kein Europäer soviel Wohneigentum wie der Spanier.

Viele spanische Familien haben neben einer Wohnung in der Stadt ein Wochenendhaus auf dem Land oder am Meer. Nach Zahlen der Banco de Espaná gab es Ende 2005 in Spanien ca. 23,7 Mio. Wohnungen und 15,39 Mio. Haushalte. Damit kommen auf einen spanischen Haushalt 1,54 Wohnungen, die höchste Rate der Welt. 85 % der spanischen Wohnungen werden von ihren Eigentümern bewohnt, 15 % vermietet. Da aber in den Haushalten oft 4-5 Leute leben ist das noch bezahlbar. Großfamilien wie bei uns noch bis in die Nachkriegszeit, halten die Hypotheken für die Zweitwohnung am Meer und dem Hauptwohnsitz in der Stadt oder in den ländlichen Gebieten.

Konjunkturprogramme halten den Laden zusammen, so wie das bei uns auch ist, zu streiten wäre über die Art oder Wirkungsweise dieser Programme. Wenn Lobbyisten und Leute aus der Wirtschaft diese Programme planen, werden Ihre Probleme vorrangig behandelt. Mit Konjunktur hat das nur soviel zu tun, das es um Ihre Konjunktur geht. Eine allgemein wirkende Konjunktur kann nur über die Steuer erreicht werden, und über Planungssicherheit, also Klarheit z.B. in der einheitlichen Kfz-Steuer. Sicherheit und Planungssicherheit bringen Vertrauen, Sicherheit in den Aussagen des Wirtschaftsministers bringt ebenfalls Vertrauen, also Michael Glos, auch wenn es nicht deine Mentalität ist, verbreite Vertrauen und Sicherheit. Das ist konjunkturpolitisch nicht nur gut sondern auch richtig. Die superschlauen Lobby-Experten a´la Rürup usw. packen das nie.

Rürup tritt häufig als Referent und auf Podiumsdiskussionen von Versicherungsund Finanzdienstleistern auf, z. B. für die Credit Swisse oder die MLP AG. Rürup ist Vorstandsvorsitzender des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und demographischer Wandel, dass vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft finanziert wird. Diese Kooperationen stehen nach Ansicht des Publizisten Albrecht Müller im Konflikt mit Rürup‘s Aufgaben als unabhängiger Berater der Regierungsinstanzen und der Öffentlichkeit

Was zu diesem Thema passt ist ein Bericht eines jungen Journalisten der in "Auto Bild "schreibt: Die Macht der Spekulanten.

Wilde Wetten auf Ölpreise, die Zeche zahlen wir. Von wegen ein paar Cent: Seit dem Sommer ist Benzin um 35 Cent billiger geworden. Davor um 50 Cent hoch. Und daran sind nicht nur Angebot und Nachfrage schuld - der Motor der Marktwirtschaft ist kurz davor, abzusaufen. Den Preis von Rohöl, dem Schmiermittel aller Industrien bestimmen heute vor allem Spekulanten. Die einstigen Nebendarsteller nationaler Ökonomien wetten wild auf steigende und fallende Kurse und machen so aus der altehrwürdigen Börse ein Casino fatal.

Spekulationen sorgen für vollkommen unrealistische Preise die sich schon lange nicht mehr am Motor der sozialen Marktwirtschaft orientieren: dem Pendel zwischen Angebot und Nachfrage.