Nachtragsmanagement in der Baupraxis - Grundlagen - Beispiele - Anwendung

von: Ulrich Elwert, Alexander Flassak

Vieweg+Teubner (GWV), 2010

ISBN: 9783834893611 , 223 Seiten

3. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 26,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Nachtragsmanagement in der Baupraxis - Grundlagen - Beispiele - Anwendung


 

Vorwort zur 3. Auflage

5

Vorwort zur 1. Auflage

6

Inhaltsverzeichnis

7

Abkürzungsverzeichnis

11

1 Einleitung

12

1.1 Zielsetzung, Abgrenzung und Gliederung

13

1.2 Ausgangssituation

14

2 Begriffsdefinitionen

18

3 Baubetriebliche und baurechtliche Grundlagen

22

3.1 Der Bauvertrag

22

3.1.1 Bauvertrag nach BGB Werkvertragsrecht

22

3.1.2 Bauvertrag nach VOB

23

3.2 Bauvertragstypen

23

3.2.1 Der Einheitspreisvertrag

23

3.2.2 Der Pauschalvertrag

24

3.2.3 Stundenlohnvertrag und Selbstkostenerstattungsvertrag

25

3.2.4 Mischformen

25

3.2.5 Neue Vertragsmodelle

26

3.2.5.1 GMP-Vertrag

27

3.2.5.2 Construction-Management

28

3.2.5.3 Verträge im Rahmen von BOT- bzw. PPP-Projekten

28

3.3 Das Bausoll

29

3.4 Leistungspflichten der Vertragspartner beim Bauvertrag

31

3.4.1 Auftragnehmerpflichten

32

3.4.2 Auftraggeberpflichten

34

3.5 Vertragsfristen und Termine

37

3.5.1 Regelungen des BGB

37

3.5.2 Regelungen der VOB/B

37

3.6 Terminplanung

40

3.6.1 Darstellungsformen von Terminplänen

42

3.6.1.1 Balkenplan

43

3.6.1.2 Terminlisten

44

3.6.1.3 Netzplan

44

3.6.1.4 Liniendiagramm

46

3.6.1.5 Bauphasenplan

47

3.6.2 Vorgangsabhängigkeiten, Anordnungsbeziehungen

48

3.6.3 Ermittlung der Vorgangsdauern

49

3.7 Kalkulation

50

3.7.1 Bauauftragsrechnung

51

3.7.1 Bauauftragsrechnung

51

3.7.2 Kalkulationselemente

52

3.7.2 Kalkulationselemente

52

3.7.3 Kalkulationsverfahren

54

3.7.4 Verfahrensablauf der Kalkulation über die Angebotssumme

57

3.7.4.1 Ermittlung der Einzelkosten der Teilleistungen

57

3.7.4.2 Ermittlung der Angebotssumme

59

3.7.4.3 Ermittlung der Einzelkostenzuschläge

60

3.7.4.4 Ermittlung der Einheitspreise

60

3.7.5 Die VHB-Formblätter der öffentlichen Auftraggeber

61

4 Mögliche Nachtragsursachen undNachtragsfolgen

64

4.1 Lohn-/Stoffpreisgleitklauseln

65

4.1.1 Lohnpreisgleitklauseln

65

4.1.2 Stoffpreisgleitklauseln

67

4.2 Mengenänderungen

67

4.2.1 Auswirkung von Mengenminderungen

69

4.2.2 Auswirkung von Mengenmehrungen

70

4.2.3 Ermittlung des neuen Einheitspreises

70

4.2.4 Ausgleichsberechnung

73

4.3 Geänderte und zusätzliche Leistungen

73

4.3.1 Das Änderungsrecht des Auftraggebers

73

4.3.2 Die Leistungsänderung nach § 2 Abs. 5 VOB/B

75

4.3.3 Die zusätzliche Leistung nach § 2 Abs. 6 VOB/B

75

4.3.4 Abgrenzung geänderter und zusätzlicher Leistungen

76

4.3.5 Ankündigungserfordernis für gesonderte Vergütung

76

4.3.6 Vereinbarung des neuen Preises vor Ausführungsbeginn

77

4.4 Selbstübernahme oder Entfall vereinbarter Leistungen

78

4.5 Leistungen ohne Auftrag

80

4.6 Besondere planerische Leistungen

82

4.7 Stundenlohnarbeiten

83

4.8 Behinderung des Auftragnehmers

84

4.8.1 Behinderungsanzeige und Offenkundigkeit

84

4.8.2 Verlängerung der Ausführungsfristen

85

4.8.2.1 Umstand aus dem Risikobereich des Auftraggebers

86

4.8.2.2 Streik, Aussperrung

86

4.8.2.3 Höhere Gewalt, unabwendbare Umstände

86

4.8.3 Anpassungspflicht des Auftragnehmers

87

4.8.4 Die Berechnung der Fristverlängerung

88

4.8.5 Schadenersatzansprüche

91

4.8.6 Zusammenfassung

92

4.9 Der Entschädigungsanspruch nach § 642 BGB

94

4.10 Störung der Geschäftsgrundlage

96

4.10.1 Voraussetzungen

96

4.10.2 Rechtsfolgen

97

4.11 Störungen der Architekten- und Ingenieurleistungen

99

4.12 Sonderprobleme bei Nachträgen

103

4.12.1 Nachlassvereinbarungen

103

4.12.2 Vergabegewinne bei der Mindermengenvergütung

104

4.12.3 Vergütung der Kosten für die Nachtragsbearbeitung

104

4.12.4 Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers

106

4.12.5 Zur Ausschreibungspflicht von Nachträgen

107

4.12.6 Nachtragsforderungen von Nachunternehmern

108

4.12.7 Vollmacht und Vertretungsbefugnisse

108

4.12.8 Kalkulationsirrtum

109

4.12.9 Spekulationspreise

110

4.12.10 Erschwernisse infolge nicht beachteter Bedenkenanmeldungen

111

4.13 Zusammenfassung

112

5 Beispielrechnungen

114

5.1 Kalkulation über die Angebotssumme234

114

5.2 Lohn-/Stoffpreisgleitklauseln237

117

5.3 Mengenänderungen – Mehrmengen242

118

5.4 Mengenänderungen – Mindermengen244

121

5.5 Ausgleichsberechnung245

122

5.6 Geänderte Leistungen252

124

5.7 Zusätzliche Leistungen253

125

5.8 Selbstübernahme/Entfall vereinbarter Leistungen254

126

5.9 Behinderung des Auftragnehmers257

129

6 Dokumentation

138

6.1 Vertragsunterlagen

139

6.2 Vertragsterminplan mit Fortschreibung

140

6.3 Bautagesberichte

140

6.4 Besprechungsprotokolle

142

6.5 Dokumentenmanagement

143

6.6 Planlieferlisten

147

6.7 Foto- und Videodokumentation

149

6.8 Aufmaßprotokolle

151

6.9 Behinderungs- und Mängelanzeigen

151

6.10 Soll-Ist- Vergleiche

152

6.11 Übersicht

153

7 Handhabung von Nachträgen

155

7.1 Aufbau eines Nachtrags

155

7.2 Der Einsatz von Formblättern und Regelabläufen

157

7.3 Nachtragsprüfung und -bewertung

159

7.4 Nachtragsdurchsetzung – Nachtragsabwehr

161

7.4.1 Nachtragsdurchsetzung

161

7.4.2 Nachtragsabwehr

162

7.5 Abrechnung und Vereinbarung von Nachträgen

163

7.6 Erfassung und Dokumentation von Nachträgen

164

7.6.1 Änderungs- und Vertragsmanagement

164

7.6.2 Nachtragsmanagementsysteme

165

7.6.3 Möglichkeiten des EDV-Einsatzes

169

8 Nachtragsprophylaxe – alternativeStreitbeilegung

171

8.1 Nachtragsprophylaxe

172

8.2 Herkömmliche Instrumente der Konfliktlösung

177

8.2.1 Verfahren vor staatlichen Gerichten

177

8.2.2 Schiedsgerichtsverfahren (Arbitration)

178

8.2.3 Schiedsgutachtenverfahren

180

8.2.4 Schlichtung

181

8.2.5 Anrufungsverfahren nach § 18 Abs. 2 VOB/B

181

8.2.6 Mediation

182

8.3 Neue Formen des Streitmanagements

183

8.3.1 Dispute Review Board

184

8.3.2 Dispute Adjudication Board

186

8.3.3 Adjudication in England

189

8.3.4 Die Baubegleitende Einigungsstelle (BEST)

190

8.4 Zusammenfassung

191

Anhang

193

Verordnungüber die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen(Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI)Vom 11. August 2009

207

Literaturverzeichnis

223

Sachwortverzeichnis

229