Psychodynamische Psychotherapie - Störungsorientierung und Manualisierung in der therapeutischen Praxis

von: Manfred E. Beutel, Stephan Doering, Falk Leichsenring, Günter Reich

Hogrefe Verlag Göttingen, 2010

ISBN: 9783840921490 , 154 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 21,99 EUR

  • Muslime in der Psychotherapie - Ein kultursensibler Ratgeber
    Neurobiologie für den therapeutischen Alltag - Auf den Spuren Gerald Hüthers
    Psychodynamische Beratung
    Das Spiel der Geschlechter und der Kampf der Generationen - Gruppenanalyse in Ost und West
    Gefühle machen Geschichte - Die Wirkung kollektiver Emotionen - von Hitler bis Obama
    Kreativität zwischen Schöpfung und Zerstörung - Konzepte aus Kulturwissenschaften, Psychologie, Neurobiologie und ihre praktischen Anwendungen
  • Schwule, Lesben, Bisexuelle - Lebensweisen, Vorurteile, Einsichten
    Drehbuch für ein perfektes und ein chaotisches Zeitmanagement
    Strukturen der Organisationsberatungsinteraktion - Objektiv hermeneutische Untersuchung zur Professionalisierungsbedürftigkeit der Organisationsberatung
    Sehnsucht Familie in der Postmoderne - Eltern und Kinder in Therapie heute
    Regenbogenbandwurmhüpfer - Kreatives Schreiben für Kinder und Jugendliche

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Psychodynamische Psychotherapie - Störungsorientierung und Manualisierung in der therapeutischen Praxis


 

Dieses Buch vermittelt konzeptuelles und methodisches Grundlagenwissen zur psychoanalytischen und psychodynamischen Praxis. Auf dem Hintergrund ihrer jeweiligen theoretischen Konzepte und Anwendungsbereiche werden Entwicklungen der psychoanalytischen Behandlungstechnik aufgezeigt und Unterschiede der wichtigsten psychodynamischen Verfahren dargestellt. Ferner wird auf die störungsorientierte psychoanalytische Therapie eingegangen und es werden Fragen nach Technik vs. Beziehung, nach analytischer vs. tiefenpsychologischer sowie nach Kurz- vs. Langzeittherapie diskutiert. Ein weiteres Kapitel des Bandes erörtert die Grundlagen evidenzbasierter Psychotherapie auch unter wissenschaftstheoretischen Überlegungen. Die Wirksamkeit von Psychoanalyse wird anhand der vorliegenden Psychotherapiestudien, störungsspezifischen Behandlungsmodellen und vorliegenden Therapiemanualen dargestellt. Der Einfluss der Therapieforschung auf die klinische Praxis wird reflektiert. Dabei werden zunächst die Wirkfaktoren von Psychotherapie vorgestellt, bevor die Bedeutung manualisierter Therapieansätze für die Praxis und die Psychotherapieausbildung sowie der Prozess der Leitlinienerstellung diskutiert werden. Abschließend werden die Vorzüge und Probleme bei der Manualisierung psychoanalytischer Therapieverfahren werden abgewogen. Die neue Reihe: Obwohl ein großer Teil der durchgeführten Psychotherapien in Deutschland psychodynamischer Ausrichtung ist, fehlt bislang für die psychodynamisch orientierte Praxis eine kompakte, übersichtliche und klinisch wie wissenschaftlich aktuell aufbereitete Reihe zu Störungsbildern und -gruppen sowie zu spezifischen psychotherapeutischen Verfahren. Die neue Reihe will zur empirischen Absicherung von psychodynamischer Psychotherapie beitragen. Hierzu sollen innovative wie bewährte störungsbezogene Behandlungsmanuale für die ­psychotherapeutische Aus-, Fort- und Weiterbildung zugänglich gemacht werden. Die einzelnen Bände der Reihe werden jeweils ein bestimmtes psychodynamisches Verfahren für einen spezifischen Störungsbereich vorstellen. Voraussetzung für den Einschluss eines Verfahrens in die Reihe ist, dass empirische Wirksamkeitsnachweise vorliegen. Bei den geplanten Bänden handelt es sich um Prozess­manuale, wie sie für psychodynamische Behandlungsverfahren kennzeichnend sind. Eingegangen wird jeweils auf die psychodynamische Diagnostik, auf Übertragungs-/Gegenübertragungsprozesse, die therapeutische Beziehung, auf Abwehr und Widerstand, die Fokusbildung unter Einbeziehung der Symptomatik sowie auf Interventionen, die sich als hilfreich erwiesen haben.