Die Rolle des SV 40 17kDa Tumorantigens in der produktiven SV 40 Infektion und der SV 40-vermittelten Zelltransformation

Die Rolle des SV 40 17kDa Tumorantigens in der produktiven SV 40 Infektion und der SV 40-vermittelten Zelltransformation

von: Katja Scheidig

Verlag für Wissenschaft und Forschung, 1999

ISBN: 9783897000797 , 151 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 29,90 EUR

  • Ludendorff - Diktator im Ersten Weltkrieg
    Einnahme-Überschussrechnung 2010/2011 - für Freiberufler und Selbstständige. Von Ihren Belegen zur rechtssicheren Gewinnermittlung
    Der Traum der roten Erde - Roman
    Zarter Mond - Die dunklen Wächter
    Behandlungsfehler in der Medizin - Was nun? Verborgenes im Arzt-Patienten-Verhältnis
    Religion in der Verantwortung - Gefährdungen des Friedens im Zeitalter der Globalisierung
  • Das Leben ist kein Streichelzoo - Fiese Fabeln
    Willst du normal sein oder glücklich? - Aufbruch in ein neues Leben und Lieben
    Meditationen, die unser Herz öffnen
    Gewinnen ohne zu kämpfen - Taekwondo oder Die Entdeckung der Werte
    Was sich liebt, das küsst sich - Roman - Seattle Chinooks 5

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Die Rolle des SV 40 17kDa Tumorantigens in der produktiven SV 40 Infektion und der SV 40-vermittelten Zelltransformation


 

Das Simian Virus 40 (SV 40) dient seit langem als einfaches Modellsystem, um komplexe zelluläre Ereignisse zu erforschen. Von besonderer Bedeutung ist die Untersuchung der Meschanismen der Tumorentstehung (Zelluläre Transformation) und der Virusvermehrung (produktive Infektion). Die vielfältigen Funktionen, die SV40 in der Infektion und Transformation wahrnimmt, beruht auf der Expression regulatorischer Proteine (Tumorantigene), die von der frühen Region des Virusgenoms kodiert werden. Ei drittes frühes SV40 Protein, das SV40 17kDa Tumorantigen (17 kT), wurde 1993 isoliert. Die Charakterisierung von 17 kT sowie die Aufklärung seiner biologischen Funktionen ist das Thema dieser Untersuchung.