Verlies der Leidenschaft - Roman

von: Hannah Howell

Heyne, 2009

ISBN: 9783641026950 , 400 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 5,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Verlies der Leidenschaft - Roman


 

Schottische Highlands - im Jahre 1210

'Ein Sturm zieht auf, Ronald, siehst du diese Wolken?', rief Ainslee MacNairn gegen den immer stärker werdenden Wind.
'Aye, meine Herrin', bestätigte ihr grauhaariger Begleiter und trieb sein Pferd an. 'Wir sollten nach Kengarvey zurückkehren'
Ainslee lächelte. 'Fürchtest du dich etwa vor ein bisschen Wind, mein Guter?'
'Ganz gewiss nicht, und das weißt du auch. Aber wir sind schon ein gutes Stück Weges geritten, und ich fürchte die Schotten oder die Normannen. Die würden sich freuen, wenn sie deiner habhaft würden. Das wäre eine willkommene Gelegenheit, an Lösegeld zu gelangen oder sich an deiner Familie zu rächen, oder sogar beides ... Aye, das würde sie freuen! Und da du so ein hübsches Mädchen bist, brauche ich dir wohl nicht zu erklären, welche Form der Rache sie an dir vollziehen würden.'
Mit einem leisen Fluch wendete Ainslee ihr Pferd zurück auf die Festung zu, die ihr Zuhause war, und zog die weite Kapuze ihres Mantels über die dunkelroten Haare. 'Wird es denn niemals einen Tag geben, an dem ich frei und ohne Furcht vor meinen Nachbarn über mein Land reiten kann, Ronald? Wir sind mit sämtlichen Nachbarclans zerstritten, wir haben Ärger mit den Normannen, die unser, ach so gütiger
König direkt hinter dem Fluss stationiert hat, und mit den Lowlanders ohnehin. Hast du dieses ewige Kämpfen und Sterben denn nicht auch allmählich satt?'
'Aye, aber das ist nun mal der Lauf der Welt. Irgendwer will uns immer erobern, irgendwer trachtet immer nach unserem Land. Ständig muss man sich gegen Beleidigungen, Verleumdungen oder Bosheit wehren. Und immer wird es die Engländer geben, oder die Normannen oder benachbarten Clans, mit denen man sich herumschlagen muss. Ist es kein Angriff, dann ist es eine Fehde.'
'Nun, ich bin es gründlich leid. Manchmal sehne ich mich so sehr danach hier wegzugehen, dass es schon schmerzt.'
'Du wirst bald heiraten und uns verlassen. Aber vergib einem alten Mann, wenn er hofft, dass dieser Tag noch nicht zu bald anbricht. Immerhin habe ich dich behütet, seit ich dich auf dein erstes Pony gesetzt habe, und du wirst mir fehlen.'
'Danke, aber es hat nicht den Anschein, als würde ich bald heiraten und an einen besseren Ort gelangen, also musst du dich nicht sorgen. Ich bin jetzt achtzehn und noch immer niemandem versprochen. Als ich sechs war, wurden meine Schwestern mit Männern aus den Nachbarclans verheiratet, weil mein Vater die leise Hoffnung hegte, dadurch an Macht zu gewinnen. Vergeblich natürlich. Mein Vater meint wohl, ich sei zu mager und hässlich, als dass ich für einen guten Handel taugte.'
'Red keinen Unsinn, Kind.' Ronald brachte sein steifes Bein in eine bequemere Position und kratzte sich nachdenklich an seiner vernarbten linken Hand, an der drei Finger fehlten. 'Du bist nicht zu mager.
Unter diesem dicken Mantel verbirgt sich ein Leib, der so manchem Mann gefallen würde. Aye, du bist schlank und zart, aber du hast alle Kurven, die ein Mann sich wünscht. Deine Hüften sind zwar schmal, doch gerundet genug, um die ersehnten Kinder in Aussicht zu stellen. Du hast schönes rotes Haar, mit goldenen Strähnen durchzogen, und Augen, so blau wie Loch Ness an einem strahlenden Sommertag. Ich könnte noch mehr deiner Vorzüge aufzählen, aber du bist ja jetzt schon rot geworden.'
'Du sprichst sehr direkt, Ronald.'
'Irgendjemand muss es ja tun, wenn du allen Ernstes glaubst, nicht hübsch genug für einen Mann zu sein.'
Ainslee lächelte und ließ die Zügel durch die feingliedrigen Hände gleiten. 'Vielleicht findet mich der eine oder andere ja wirklich hübsch, doch ich bin nicht das, was ein Mann bei einer Ehefrau sucht.'
Ronald verzog das wettergegerbte Gesicht und fluchte leise. 'Es stimmt. Da die jüngste all deiner Schwestern sieben Jahre älter ist als du, bist du alleine zur Frau herangewachsen. Du bist unter dem Burggesinde groß geworden. Deine Schwestern waren verheiratet und fort und deine Brüder stürzten sich ins Leben. Mir wurde die Ehre zuteil, dich aufzuziehen, aber ich fürchte, ich habe es nicht besonders gut gemacht.'
'Du hast es sehr gut gemacht, Ronald. Ich habe so viel von dir gelernt.'
'Aye, zu reiten, wie ein Mann, ein Schwert zu führen und ein tödliches Geschick mit dem Messer. Auch den Bogen kannst du spannen, und so manches Wild auf dem Tisch von Kengarvey hattest du erlegt. Du kannst lesen und schreiben und sogar etwas rechnen, weil du deinen Bruder Colin erpresst hast, es dir beizubringen, als er aus dem Kloster zurückkehrte. Doch deine Fertigkeit mit der Nadel lässt zu wünschen übrig, es sei denn, du nähst eine Wunde. Aber mit der Laute und deinem lieblichen Gesang bringst du selbst ein Herz aus Stein zum Erweichen. Ich weiß nicht, welche Talente du in deinem bisherigen Leben sonst noch erworben hast, aber du wärst eine gute Frau für jeden Mann, eine, die neben ihm stehen kann, und sich nicht hinter ihm verstecken muss.'
Ainslee lächelte und schüttelte den Kopf. 'Doch das ist es nicht, wonach die Männer suchen, Ronald, das weißt du selbst. Ein Mann sucht eine Frau, die vor ihm niederkniet, die seine Befehle bedingungslos und mit einem Lächeln befolgt und sich niemals beschwert. Ich glaube, dass gilt für jeden Mann, ob Engländer, Schotte, oder einer dieser Normannen, die unser König so eifrig hofiert.' Sie hielt inne, als sie bemerkte, dass Ronald ihr nicht mehr zuhörte. 'Was ist los?'
'Hörst du das nicht, Ainslee?' Ronald stand aufrecht in seinem Sattel und blickte um sich.
Ainslee lauschte gebannt, dann versteifte sie sich und nickte. 'Aye, jetzt höre ich es. Reiter, von hinten, und sie nähern sich schnell.' Sie blickte herunter auf den riesenhaften grau gescheckten Wolfshund, der neben ihr her trottete und sah, wie sich sein Nackenfell sträubte. 'Ugly hört es auch, und so angriffslustig, wie er jetzt schaut, sind das nicht unsere Leute.'
Ronald gab ihr ein Zeichen, und im selben Moment wie er trieb Ainslee ihr Pferd an und sie galoppierten auf Kengarvey zu.