Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können

Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können

von: Immanuel Kant, Konstantin Pollok

Felix Meiner Verlag, 2001

ISBN: 9783787321148 , 223 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 9,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können


 

Cover

1

Contents

6

Einleitung

10

A. Entstehungsgeschichte der Prolegomena

17

1. Der Plan eines Auszugs aus der Kritik der reinenVernunft

17

2. Die Göttinger Rezension

24

B. Kurze Rezeptionsgeschichte der Prolegomena

41

C. Editorische Hinweise

50

Bibliographie

64

Immanuel Kant: Prolegomena...

76

Vorrede

78

§§ 1-3 Vorerinnerung von dem Eigentümlichen aller metaphysischen Erkenntnis

91

§1 Von den Quellen der Metaphysik

91

§2 Von der Erkenntnisart, die allein metaphysisch heißen kann

92

a) Von dem Unterschiede synthetischer und analytischer Urteile überhaupt

92

b) Das gemeinschaftliche Prinzip aller analytischen Urteile ist der Satz des Widerspruchs

93

c) Synthetische Urteile bedürfen ein anderes Prinzip als den Satz des Widerspruchs

93

§3 Anmerkung zur allgemeinen Einteilung der Urteile in analytische und synthetische

100

§ 4 Der Prolegomenen allgemeine Frage: Ist überall Metaphysik möglich?

101

§ 5 Prolegomena. Allgemeine Frage: Wie ist Erkenntnis aus reiner Vernunft möglich?

104

§§ 6-13 Der transzendentalen Hauptfrage erster Teil: Wie ist reine Mathematik möglich?

112

Anmerkung I

121

Anmerkung II

123

Anmerkung III

125

§§ 14-38 Der transzendentalen Hauptfrage zweiter Teil: Wie ist reine Naturwissenschaft möglich?

132

Logische Tafel der Urteile

143

Transzendentale Tafel der Verstandesbegriffe

144

Reine physiologische Tafel allgemeiner Grundsätze der Naturwissenschaft

145

§ 36 Wie ist Natur selbst möglich?

165

§ 39 Anhang zur reinen Naturwissenschaft: Von dem System des Kategorien

171

§§ 40-56 Der transzendentalen Hauptfrage dritter Teil: Wie ist Metaphysik überhaupt möglich?

178

§ 45 Vorläufige Bemerkung zur Dialektik der reinen Vernunft

185

§§ 46-49 I. Psychologische Ideen

186

§§ 50-54 II. Kosmologische Ideen

193

§ 55 III. Theologische Idee

207

§ 56 Allgemeine Anmerkungen zu den transzendentalen Ideen

208

§§ 57-60 Beschluß. Von der Grenzbestimmung der reinen Vernunft

210

Auflösung der allgemeinen Frage der Prolegomenen: Wie ist Metaphysik als Wissenschaft möglich?

231

Anhang. Von dem, was geschehen kann, um Metaphysik als Wissenschaft wirklich zu machen

240

Probe eines Urteils über die Kritik, das vor der Untersuchung vorhergeht

242

Vorschlag zu einer Untersuchung der Kritik, auf welche das Urteil folgen kann

252

Beilage. Die Göttinger Rezensionen

258

Anmerkungen des Herausgebers

266

Register

280

Personenregister

280

Sachregister

281