Die Welt der Börsenindizes - Marktbarometer und intelligente Anlageklasse

von: Markus Friebel

Diplomica Verlag GmbH, 2010

ISBN: 9783836644549 , 90 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 13,00 EUR

  • Marie - Roman
    Trick Training for Cats - Smart fun with the clicker
    Getäuscht - Thriller
    Jägerin des Zwielichts - Ein Anita Blake Roman
    Snooping Around! - Train your dog to be an expert sniffer
    How Horses Feel and Think - Understanding behaviour, emotions and intelligence
  • Trust Instead of Dominance - Working towards a new form of ethical horsemanship
    Quest - Roman
    Spaghetti mit Schokosoße
    Männer sind schmutzig, Frauen auch - Die nackte Wahrheit über mein Leben als Frau
    Der Zauderberg - Warum wir immer alles auf morgen verschieben und wie wir damit aufhören

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Die Welt der Börsenindizes - Marktbarometer und intelligente Anlageklasse


 

Indizes werden als Barometer für die Konjunktur einer Volkswirtschaft angesehen. Dabei spiegeln sie nicht nur die aktuelle Lage wieder, sondern eilen den realen volkswirtschaftlichen Daten sogar zum Teil 6-12 Monate voraus. Ihre Anzahl ist innerhalb eines Jahrhunderts ins Unermessliche gestiegen und mittlerweile gibt es wohl keinen wirtschaftlichen Markt mehr, der nicht von einem Index abgebildet wird. Indizes etablieren sich aber auch immer mehr zur Handelsgrundlage von Indexprodukten, welche diese abbilden. Diese Anlageform, auch als passives Investieren oder Indexing bekannt, soll sowohl durch eine theoretische als auch praktische Fundierung präsentiert werden. Des Weiteren soll dieses Buch sowohl eine Beschreibung, Berechnungsbeispiele und Anforderungen für Indizes liefern als auch die dazugehörigen Produkte erklären, die es einem ermöglichen in komplette Märkte ohne großen Aufwand zu investieren. Dabei ist es das Ziel, dem Leser zu zeigen, dass bei Finanzanlagen ein Streben nach dem Durchschnitt meist erfolgreicher ist als ein Übertreffen des selbigen wie es jahrzehntelang von der Finanzindustrie propagiert wurde und auch weiterhin wird.