Bildung der Generationen

von: Thomas Eckert, Aiga von Hippel, Manuela Pietraß, Bernhard Schmidt-Hertha

VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV), 2011

ISBN: 9783531928371 , 485 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 42,25 EUR

  • Investing in E-Health - What it Takes to Sustain Consumer Health Informatics
    Collective Consciousness and Its Discontents: - Institutional distributed cognition, racial policy, and public health in the United States
    eHealth Solutions for Healthcare Disparities
    Health Services Marketing - A Practitioner's Guide
    Project Management for Healthcare Informatics
    Verkehrsleittechnik - Automatisierung des Straßen- und Schienenverkehrs
  • Hot House - Global Climate Change and the Human Condition
    Handbook of Disaster Research
    Population Change and Rural Society

     

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Bildung der Generationen


 

Inhalt

6

Bildung der Generationen

10

Der Generationenbegriff in pädagogischen Kontexten

14

Generationenbeziehungen und intergenerative Bildung

15

Generationen und sozialer Wandel

16

Generationen in der Weiterbildung und betrieblichen Bildung

17

Der Generationenbegriff in pädagogischen Kontexten

20

Zur Notwendigkeit der Refl exion des Generationenbegriffes – Überlegungen vor dem Hintergrund der Arbeit von Karl Mannheim zum „

21

1 Das Problem der Generationen als positivistische und als romantisch-historische Fragestellung

21

2 Generation, soziale Lagerung und inhärierende Tendenz

23

3 Grundtatsachen der Generationenlagerung

24

4 Generationslagerung, Generationenzusammenhang und Generationseinheit

28

5 Kohorte, Alternsprozess und Sozialstruktur

29

6 Fazit

31

Literatur

33

Der Generationenbegriff in Bildungskontexten – Eine Montage

34

1 Einleitung

35

2 Generation Bildungsreform

37

3 Generation Bildungsexpansion

40

4 Generation Bildungsstagnation

42

5 Die Generation der neuen alten Bildungsverlierer

45

6 My Generation 2.0 – Statt eines Nachworts

47

Literatur

48

Das Generationenkonzept in der qualitativen und quantitativen Bildungsforschung

50

1 Generationendiskurse und pädagogische Zugangsweisen

50

2 Generationen und „Generationalität“ in der qualitativen Bildungsforschung

51

3 Generationen in der quantitativen Bildungsforschung

55

4 Fazit

57

Literatur

58

Generationen und Milieus – Überlegungen zur Zusammenführung zweier Diskurse im Kontext der Ungleichheitsforschung

61

Einleitung

61

1 Diskurslinie: Generation und Sozialstruktur

62

2 Diskurslinie: Generation, Alter und Milieu

64

3 Milieuspezifi sche Wahrnehmungsund Handlungsmuster in Bezug auf das Alter

68

4 Ausblick

70

Literatur

71

Der Generationenbegriff in der Personalentwicklung

73

1 „Generation“ – Eine Begriffsannäherung

73

2 Personalentwicklung im Wandel

75

3 Generationenbeziehungen in der lernenden Organisation

77

4 Bildung der Generationen – Intergenerative Qualifi kationsniveauunterschiede und betriebliche Weiterbildung

78

5 Fazit

81

Literatur

82

Die Zweite Generation

85

1 Defi nitionsmacht eines Begriffs

85

2 Die Zweite Generation – Eine ewige Migrationsgeschichte

86

3 Die Zweite Generation als Problem

87

4 Bilder von Belastung und Bedrohung

89

5 Kritik und Gegenbild

91

6 Abschließende Bemerkungen

92

Literatur

93

Generationenbeziehungen und intergenerative Bildung

95

Von Generation zu Generation. Weitergabe von Bildung über die Familie

96

1 Einleitung

96

2 Grundlagen

96

3 Ergebnisse

100

4 Diskussion

105

Literatur

105

Generationenbeziehungen in Familien

107

1 Einleitung

107

2 Auswirkungen demographischer Veränderungen auf Generationenbeziehungen in der Familie

108

3 Theoretische Perspektiven und methodische Zugänge

109

4 Ausgewählte empirische Befunde

113

4.1 Lebenformen und Qualität der Beziehungen inMehrgenerationenfamilien

113

4.2 Geben und Nehmen in Mehrgenerationenfamilien

114

5 Ausblick

115

Literatur

116

Intergenerative Wissenskommunikation in Betrieben und Organisationen

118

1 Intergenerative Wissenskommunikation und die Leistungsfähigkeit von Organisationen

118

2 Der demographische Wandel und seine Konsequenzen für die Personalplanung

119

3 Altersdiskriminierung und das Wissen älterer Arbeitnehmer

120

4 Förderung der intergenerativen Wissenskommunikation

123

Literatur

125

Intergeneratives Lernen an den Volkshochschulen

128

1 Die VHS zwischen Kulturträgerrolle und Markt

130

2 Die Weiterbildung Älterer in der aktuellen Forschung

131

3 Lernen für Ältere und intergeneratives Lernen an Volkshochschulen1

134

4 Fazit

136

Literatur

137

Lernende Regionen und Generationen

139

1 Generationen und Netzwerke im System des Lebenslangen Lernens

139

2 Programmkonzeption und die wissenschaftliche Begleitung

141

3 Lernende Regionen und Generationen

142

3.1 Frühkindliche Bildung

143

3. 2 Bildungs- und Ausbildungsphase

144

3.3 Phase der berufl ichen und familiären Weiterentwicklung

146

3.4 Nachberufl iche Phase

148

4 Fazit

150

Literatur

151

Age, generation und social capital

153

Summary

153

1 Human and social capital

153

2 Generations and the challenge of demographic change

155

3 Intergenerational interdependencies, adult education and social capital

159

References

162

Bildung für künftige Generationen – Bildung für nachhaltige Entwicklung

163

1 Generationengerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Bildung

163

2 Das Bildungsprojekt „Innovation erlebbar machen: Nachwachsende Rohstoffe“ am Ökologischen Bildungszentrum München (ÖBZ)

166

3 Evaluation des Schulklassenprogramms „Innovationen erlebbar machen: Nachwachsende Rohstoffe“

167

3.1 Output-Evaluation des Grundschulprogramms (Köhnlein 2008)

168

3.2 Outcome-Evaluation des Grundschulprogramms (Hübner 2009)

170

3.3 Output-Evaluation des Sekundarstufenprogramms (Biebel 2009)

171

4 Resümee und Diskussion

172

Literatur

175

Generationsbeziehungen aus der Perspektive interkultureller Bildungsforschung: Migranteneltern als Bildungspartner

177

Vorbemerkung

177

1 Migration – ein Generationenunternehmen

178

2 Kapitaltransfer

180

3 Sprachliche Kompetenz und Sprachloyalität

181

4 Ein Praxiskonzept: Bildungspartnerschaften mit Migranteneltern

183

5 Handlungsrelevante Wissenschaft – zum guten Schluss

185

Literatur

186

Weltweite Normierung des edukativen Generationenverhältnisses – die Internationale Kinderrechtekonvention

188

1 Kinderrechte und Generationenbeziehung

188

2 Die Kinderrechtekonvention – Überblick

188

3 Das Kind als Rechteträger

189

4 Kinderrechte im impliziten Generationenbezug – Beispiele

190

4.1 Das Recht auf Bildung

190

4.2 Die Rechte arbeitender Kinder

191

4.2.1 Kinderarbeit abschaffen

192

4.2.2 Arbeitende Kinder stärken

192

5 Kinderrechte im expliziten Generationenbezug

193

6 Der edukative Generationenbezug

195

Literatur

196

„Generationenproblematik“ und „Entfaltungsressourcen“

198

Defi zitkonzepte – oder andere Bilder des Alterns?

199

Altersabbau der Lernfähigkeit oder veränderte Bedeutsamkeit

200

Knappe Hinweise auf Handlungsmodelle

203

Knappe Hinweise auf betriebliche Konsequenzen

205

Offenheit I: Narrenfreiheit

206

Offenheit II: Ressourcenkonzept

206

Literatur

208

Generationen und sozialer Wandel

209

Jugendliche Biographieverläufe im Generationenvergleich

210

1 Die Jugendgeneration der Nachkriegszeit

210

2 Zum aktuellen Wandel der Struktur der Jugendphase

213

3 Fazit und Ausblick

219

Literatur

222

Von Generation zu Generation. Die Bildungsvermittlung im Wandel

225

1 Bildung in der traditionellen Generationenfolge

228

2 Die Fragilität der Alltagsbildung

230

3 Die Bildungsakteure des 21. Jahrhunderts

234

4 Ausblick

235

Literatur

236

Schülergenerationen im Blick der Bildungsstatistik

238

Relativer (Teilzeit-)Berufsschulbesuch

240

Relativer (Vollzeit-)Schulbesuch

242

Relativer Hochschulbesuch

245

Dauer der Bildungszeit und Gesamtbeteiligung

247

Zusammenfassung

250

Literatur

252

Schülergenerationen und Schulentwicklung – oder: institutioneller Wandel, familiär betrachtet

253

Die Ausgangssituation um 1900

254

Kontinuität und Wandel

255

Die Verallgemeinerung des Berechtigungswesens

257

Die nachgeholte Institutionalisierung der Volksschule

258

Bildungsexpansion und Schulreform – oder: Verschwindet das„niedere“ Schulsystem?

260

Fazit

261

Literatur

262

Generations of advantage and generations of disadvantage: equity versus excellence in Australian higher education

263

Why do some Australian universities fi nd it hard to be equitable?

264

Split personality? Mr. Hyde, or academic distinction in the service ofsocial advantage

269

Dr. Jekyll, or the good conscience of top universities

270

Going forward

271

Literatur

271

Aus der Tradition in die Zukunft: Die Ausund Weiterbildung von Lehrergenerationen im gesellschaftlichen Wandel

273

1 Das Generationsverhältnis im Kontext der Lehrerbildung

274

2 Die Suche nach der ‚guten‘ Lehrergeneration

276

2.1 Integrierte Lehrerausbildung: Förderung der Persönlichkeit

276

2.2 Zweiphasige Lehrerausbildung: Förderung derWissenschaftlichkeit

277

2.3 Bachelor- und Masterausbildung: Förderung der internationalenAnschlussfähigkeit

278

2.3.1 PISA und die Auswirkungen auf die Lehrerbildung

278

2.3.2 Auswirkungen der Bachelor- und Masterstrukturen auf dieLehrerbildung

280

3 Zukünftige Lehrergenerationen: Perspektiven und Herausforderungen

281

Literatur

282

Konstruktivistische Lernkulturen für eine kompetenzorientierte Ausbildung künftiger Generationen

285

Was sind Lernkulturen?

285

Die „Blindheiten“ traditioneller Lernkulturen

286

Gesellschaftlicher Wandel und Lernkulturwandel

288

Strategien für lernkompetentes Handeln

289

Konstruktivistische Lernkulturen zur Ermöglichung von Lernkompetenz

290

Ermöglichungsdidaktische Implikationen einer konstruktivistischenLernkultur

291

Literatur

292

Moderne Medien für eine neue Lehrergeneration? Eine Studie zur virtuellen Lernplattform SUPRA

294

1 Das Internetangebot SUPRA

295

2 Ziele und Ergebnisse der Lehrerbefragung zum Internetangebot SUPRA

296

2.1 Fragestellungen

296

2.2 Untersuchungsinstrument

296

2.3 Datenerhebung und Beschreibung der Stichprobe

297

2.4 Auswertungsverfahren

297

2.5 Ergebnisse

298

3 Diskussion

303

4 Resümee

304

Literatur

305

Mediengenerationen – vom Kohortenvergleich zu generationsspezifi schen Habitus

307

1 Problemstellung

307

2 Zum Zusammenhang von Medien und Generation

308

2.1 Theorie der Generationen

308

2.2 Generationen und Medien

310

3 Empirische Befunde zu generationsspezifi scher Mediennutzung und Medienhandeln

311

4 Fazit

314

Literatur

315

Generationen in der Weiterbildung und betrieblichen Bildung

317

Generationen der Erwachsenenbildner

318

1 Der Generationenbegriff im Diskurs

318

2 Anschlussmöglichkeiten an Mannheims Ursprungtext

321

3 Weiterführung des Mannheimschen Ansatzes für Erwachsenenbildnergenerationen

323

Literatur

327

Freiberufl iche Erwachsenenbildner – eine neue Pädagogen-Generation?

329

1 Vorbemerkung – Fragestellungen

329

2 Begriffl iche Klärung: Was ist „Freiberufl ichkeit“?

330

3 Warum die Form „Freiberufl ichkeit“ entweder unterschätzt oder ausgeblendet wurde

332

4 Der moderne Weiterbildungsmarkt – Experimentierfeld für neue Arbeitsformen?

334

5 Ausgewählte qualitative und quantitative Befunde

336

5. 1 Qualitative Befunde

336

5.2 Quantitative Befunde

338

6 Schluss

339

Literatur

340

Verschiedene Generationen aus der Perspektive der Personalentwicklung

342

1 Veränderte demographische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen

342

1.1 Die demographische Entwicklung

342

1.2 Die Veränderung der Arbeitswelt

343

1.3 Die Folgen für die Unternehmen

344

2 Verschiedene Generationen und ihre Merkmale

346

2.1 Generationenbegriff

346

2.2 Begriffsabgrenzung jüngere/mittlere/ältere Generation

346

2.3 Gemeinsamkeiten und Unterschiede Jüngerer und Älterer

346

3 Instrumente einer generationsübergreifenden Personalentwicklung

348

„Alters-Diversity-Management“ und Intergenerativer Wissenstransfer

349

Gesundheitsförderung

349

Nachwuchskräftesicherung

350

Subjektorientiertes, Lebenslanges Lernen im Sinne der „Neuen Lernkultur“

350

4 Personalentwicklung – ganzheitlich, nachhaltig, intergenerativ

351

Literatur

352

Berufl iche Kompetenzen und Kompetenzentwicklung älterer und jüngerer Generationen

354

1 Einführung

354

2 Alter

355

3 Die Entwicklung der Leistungsfähigkeit im Berufslebenszyklus

356

Erwartungen und Vorurteile in Bezug auf die altersspezifi sche Leistungsfähigkeit

357

Die Entwicklung der geistigen Fähigkeiten

358

Die Veränderung der körperlichen Fähigkeiten

359

Besondere Alterspotenziale

359

Berufl iche Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer

360

4 Bevorzugte Lernformen und Kompetenzen jüngerer und älterer Mitarbeiter

362

5 Ausblick

365

Literatur

366

Weiterbildungsbarrieren: Messung, empirische Befunde für Ältere und Schlussfolgerungen

368

1 Vorbemerkung

368

2 Begriffl iche Abgrenzung und empirische Erfassung von Weiterbildungsbarrieren

369

2.1 Begriffl iche Abgrenzung und inhaltliche Dimensionen

369

2.2 Möglichkeiten und Grenzen quantitativer Analysen zuWeiterbildungsbarrieren

370

3 Weiterbildungsbarrieren bei Älteren: ausgewählte empirische Ergebnisse

371

3.1 Einschätzungen zu Weiterbildungsbarrieren bei 45- bis 80-Jährigenim Überblick

372

3.2 Priorisierung von Weiterbildungsbarrieren

374

3.3 Weiterbildungsbarrieren bei verschiedenen Gruppen

375

4 Ausblick: Suche nach Ansatzpunkten zur Erhöhung der Weiterbildungsteilnahme

379

Literatur

379

Einschluss oder Ausschluss – Personengruppen in der Weiterbildung

381

Inklusionsakteure

383

Zugangsbarrieren

384

Unterstützung von Inklusion

389

Literatur

390

Weiterbildungsverhalten verschiedener Generationen

392

1 Zur Genese von generationenspezifi schem Weiterbildungsverhalten

392

2 Bedeutung soziodemographischer Merkmale für die Weiterbildungsteilnahme unterschiedlicher Generationen

393

3 Generationenabhängigkeit der Wahl von Weiterbildungsthemen und -anbietern

397

4 Fazit

402

Literatur

403

Beratung im Kontext von Lebenslangem Lernen und Life Design – ein Generationen übergreifendes Konzept

405

1 Zur gegenwärtigen Bedeutung von Beratung im Kontext von Bildung, Beruf und Beschäftigung

405

2 Beratungsverständnis1

407

3 Herausforderungen für ein zukunftsorientiertes Beratungskonzept

408

3.1 Lebenslauforientierung der Beratung

408

3.2 Beratungsprozess als Förderung von Selbstorganisationsprozessen

410

3.3 Kontext- und Ressourcenbezug der Beratung

411

3.4 Professionalität der Beratenden

413

3.5 Qualität der Beratungsanbieter

414

3.6 Kohärenz und Transparenz des Beratungsangebots

415

3.7 Intensivierung der Theoriebildung und empirischeBeratungsforschung

415

4 Fazit

416

Literatur

416

Die Autorinnen und Autoren

418

Prof. Dr. Rudolf Tippelt

426

Gesamtverzeichnis der Schriften von Prof. Dr. Rudolf Tippelt

428

I Vollständige Liste aller Veröffentlichungen von 1991 bis heute

428

II Ausgewählte Monographien, Forschungsberichte und Herausgeberwerke vor 1991

459