Aufsätze zur Methodik

Aufsätze zur Methodik

von: Hugo Dingler, Ulrich Weiss

Felix Meiner Verlag, 1987

ISBN: 9783787332137 , 174 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 11,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Aufsätze zur Methodik


 

Die Aufsätze dieses Buches behandeln einen selbstreflexiven Aufriß der Methodik, die lebensweltlichen Voraussetzungen methodischer Begriffsbildung, den Plan des systematischen methodischen Aufbaus sowie methodische Folgerungen hinsichtlich einer wissenschaftlichen und philosophischen Psychologie. Sie repräsentieren damit grundlegende Momente des umfangreichen Dinglerschen Werkes und mögen dazu anregen, sich einen der interessantesten Wissenschaftsphilosophen dieses Jahrhunderts neu zu erschließen. Inhalt: Methodik statt Erkenntnistheorie; 1936 - Das Unberührte. Die Definition des unmittelbar gegebenen; 1942 - Das See-lenproblem in methodischer Behandlung, Erstveröffentlichung.

Hugo Dingler wird 1881 in München geboren. Nach der Schulzeit am humanistischen Gymnasium in Aschaffenburg studiert er Mathematik und Physik in Erlangen, Göttingen und München. 1906 promoviert Dingler in Mathematik, Physik und Astronomie an der Universität München, wird jedoch erst 1932 ordentlicher Professor in Darmstadt.Schon während seines Studiums beginnt Dingler sich mit den Grundlagenproblemen dieser Wissenschaften zu beschäftigen. Seine wissenschaftstheoretischen Fragestellungen erweitern sich während der Göttinger Studienjahre bei Edmund Husserl zu allgemeinen philosophischen Problemen der Begründung von Erkenntnis. Ziel seiner Überlegungen ist eine methodische Philosophie zur lückenlosen Begründung der Wissenschaften, wobei er die operativ-pragmatische Erkenntnistheorie um die Metaphysik erweitert, ohne die Erkenntnis nicht möglich sei.Dinglers Aufsätze zur Methodik aus den Jahren 1936 und 1942 behandeln einen selbstreflexiven Aufriß der Methodik, die lebensweltlichen Voraussetzungen methodischer Begriffsbildung, den Plan des systematischen methodischen Aufbaus sowie methodische Folgerungen hinsichtlich einer wissenschaftlichen und philosophischen Psychologie. Nachdem Dingler bereits 1934 aus Einsparungsgründen pensioniert worden war, wird ihm von 1940-45 noch einmal ein Lehrauftrag an der Universität München erteilt. Eine Wiederanstellung wird ihm nach 1945 von den Alliierten verweigert. 1951 erscheint dann Das physikalische Weltbild, ein Werk, das die grundlegende Auseinandersetzung Dinglers mit dem Positivismus aufzeigt. Elemente der hier entwickelten normativen 'internen Wissenschaftsphilosophie' werden im 'Erlanger Konstruktivismus' aufgegriffen.Hugo Dingler stirbt 1954 in München.