Das Mitternachtskleid - Ein Märchen von der Scheibenwelt

von: Terry Pratchett

Manhattan, 2011

ISBN: 9783641065850 , 416 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 8,99 EUR

  • Ist Gott käuflich? - Die Rede vom Opfertod Jesu auf dem Prüfstand
    Band 4 - Ach, wär ich nur zu Hause geblieben
    Freiheit im Haus des Herrn - Vom Ende der klerikalen Weltkirche
    Honor Harrington: An Bord der Hexapuma - Bd. 20. Roman
    Band 2 - Ach, wär ich nur zu Hause geblieben - Lustige Urlaubsgeschichten
    Emilys Sehnsucht - Roman
  • Band 3 - Ach, wär ich nur zu Hause geblieben - Lustige Urlaubsgeschichten
    Menschenhafen - Thriller
    Unter feindlicher Flagge
    Wer sich in Gefahr begibt - Ein Fall für Lizzie Martin und Benjamin Ross

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Das Mitternachtskleid - Ein Märchen von der Scheibenwelt


 

"13 Die Bettstelle wackelt (S. 250-251)

In einem richtigen Bett im weiß-schwarzen Zimmer der Burg schlief es sich wesentlich bequemer als im Verlies, auch wenn Tiffany die beruhigenden Bäuerchen der Ziegen vermisste. Sie träumte wieder vom Feuer. Und sie wurde beobachtet. Sie konnte es spüren. Aber diesmal waren es nicht die Ziegen. Denn es geschah in ihrem Kopf.

Doch es steckte kein böser Wille dahinter; jemand sorgte sich um sie. In ihrem Traum wütete das Feuer. Eine dunkle Gestalt zog die Flammen wie einen Vorhang beiseite, und zu ihren Füßen saß eine Häsin, zutraulich wie ein Haustier. Die Häsin fing Tiffanys Blick auf und sprang ins Feuer. Tiffany fiel es wie Schuppen von den Augen. Ein Klopfen. Tiffany war sofort hellwach. »Ja bitte?« Auf der anderen Seite der schweren Tür fragte eine Stimme: »Was für ein Geräusch macht das Vergessen?«

Sie brauchte kaum nachzudenken. »Wie der Wind in welken Gräsern an einem heißen Sommertag.« »Ja, das könnte hinhauen«, sagte Prestons Stimme hinter der Tür. »Vermutlich noch begleitet vom zarten Klappern der Samenkapseln. Ja, das dürfte es sein. Aber ich komme lieber gleich zur Sache, Fräulein. Unten sind jede Menge Leute. Ich glaube, sie brauchen ihre Hexe.« Ein guter Tag für eine Beerdigung, dachte Tiffany, als sie aus dem schmalen Burgfenster sah.

Bei einer Bestattung sollte es nicht regnen. Der Regen machte die Menschen zu traurig. Sie versuchte immer, sich eine Beerdigung nicht allzu sehr aufs Gemüt schlagen zu lassen. Man lebte, man starb, man lebte in der Erinnerung weiter. Genauso natürlich, wie der Winter auf den Sommer folgt. Daran war nichts auszusetzen. Natürlich gab es Tränen, aber die waren für die Hinterbliebenen; die Verstorbenen bedurften ihrer nicht. Die Bediensteten waren schon fleißig gewesen und hatten im Rittersaal für alle Gäste lange Frühstückstafeln aufgebaut.

So verlangte es die Tradition. Ob reich oder arm, ob Herr oder Dame: Das Beerdigungsfrühstück war für alle da, und aus Respekt vor dem alten Baron – wie aus Respekt vor einem anständigen Frühstück – war der Saal bereits gut gefüllt. Die Herzogin trug ein schwarzes Kleid, schwärzer als jedes Schwarz, das Tiffany je gesehen hatte. Es schimmerte vor Schwärze. Das schwarze Kleid einer normalen Durchschnittshexe war meistens nur theoretisch schwarz.

In Wahrheit war es oft ziemlich staubig, hatte im Kniebereich Flicken, war an den Säumen ausgefranst und insgesamt vom vielen Waschen fast zerschlissen. Es war, was es war: eine Arbeitskluft. Undenkbar, dass die Herzogin in einem Kleid wie ihrem ein Kind auf die Welt holte … Tiffany blinzelte. Doch, es war denkbar. Wenn Not am Mann wäre (beziehungsweise an der Frau), würde sie keine Sekunde zögern. Sie würde schimpfen, ihre Umgebung schikanieren und rumkommandieren, aber sie würde es tun. Sie war der Typ dafür. Tiffany blinzelte noch einmal. Ihr Kopf war vollkommen klar."