Bildungskultur und Soziale Arbeit – Vom stellvertretenden Verstehen zum gelingenden Handeln

Bildungskultur und Soziale Arbeit – Vom stellvertretenden Verstehen zum gelingenden Handeln

von: Sandro Thomas Bliemetsrieder, Bianca Boenisch, Hildegard Stumpf (Hrsg.)

Herbert Utz Verlag , 2010

ISBN: 9783831609772 , 365 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 38,99 EUR

  • Böse Schafe - Roman
    Die ISO 9001:2008 - Interpretation der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2008-12 unter Berücksichtigung der ISO 9004:2009
    Integration bei Mergers & Acquisitions - Eine empirische Studie des Human Resource Managements aus Sicht des ressourcenbasierten Ansatzes
    Sozialkapital und Personalwirtschaft - Ein Modell zur Erklärung der Wirkungen des Beziehungs- und Organisationskapitals auf personalwirtschaftliche Funktionszusammenhänge
    Bildmanagement (Medizintechnik und Informationstechnologie ; 2)
    Modernes Service- und Instandhaltungsmanagement - Grundlagen, Praxis und Entwicklungspotenziale
  • BS OHSAS 18001:2007 - Arbeits- und Gesundheitsschutz-Managementsysteme - Anforderungen - Deutsche Übersetzung
    Venedig - Eine Einladung
    Rom - Eine Einladung
    Die verlorenen Söhne - Plädoyer für die Befreiung des türkisch-muslimischen Mannes
    Die fremde Braut - Ein Bericht aus dem Inneren des türkischen Lebens in Deutschland

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Bildungskultur und Soziale Arbeit – Vom stellvertretenden Verstehen zum gelingenden Handeln


 

Wie (sozial-)pädagogisches und sozialarbeiterisches Handeln realisiert werden kann, damit die Einzelnen in ihrer Autonomiebildung Unterstützung erfahren und zur Gestaltung ihres Lebens befähigt werden können, zeigen die theoretischen und praxisbezogenen Zugangsweisen der in diesem Band versammelten Beiträge mit ihren unterschiedlichen Akzentuierungen auf.

Anspruch dieses Diskurses ist es, ethisch verantwortetes professionelles Handeln im Modus autonomer Erfahrungsbildung der zu erziehenden und zu bildenden Kinder und Jugendlichen, wie auch der zu beratenden, betreuenden, begleitenden Menschen konzeptionell weiterzuentwickeln.

Die Autorinnen und Autoren diskutieren dazu in der Schnittfläche einer rekonstruktiven, dialektischen und phänomenologischen Methodologie, woraus die Aufgabe formuliert wird, Sinnstiftungen, welche die Kinder, Jugendlichen und Erwachsene, mit ihren Handlungen vollziehen, zu rekonstruieren und zu verhandeln. Durch die Expert/-innenbeiträge sollen diskursfähige Leitorientierungen für gesellschaftliche Bildungsprozesse im Sinne einer ethisch verantwortlichen soziokulturellen Bildungsarbeit vermittelt werden.