Stürmische Liebe in Irland

Stürmische Liebe in Irland

von: MAUREEN CHILD

CORA Verlag, 2010

ISBN: 9783942031813 , 144 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 2,49 EUR

  • Religionsdidaktik kompakt - Für Studium, Prüfung und Beruf
    Schrift-Stücke - Biblische Miniaturen
    Wie man einen Prinzen heiratet - Roman
    Amy & Isabelle - Roman
    Erwacht
    Ich sehe dich - Thriller
  • Im Rausch der Dunkelheit - Guardians of Eternity 5 Roman
    Lasst eure Kinder in Ruhe! - Gegen den Förderwahn in der Erziehung

     

     

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Stürmische Liebe in Irland


 

1. KAPITEL

„Sie können meinem Charme doch gar nicht widerstehen“, sagte Jefferson King und grinste selbstbewusst. „Geben Sie’s ruhig zu!“

„Charme?“ Maura Donohue richtete sich kerzengerade auf, wodurch sie noch respekteinflößender wirkte. „Glauben Sie wirklich, Sie können mich mit Ihrem Gesäusel so leicht überzeugen?“

„Leicht?“ Jefferson lachte. „Wir kennen uns zwar erst seit einer Woche, Maura. Aber eines kann ich Ihnen jetzt schon sagen: Besonders leicht machen Sie es einem nicht gerade.“

„Freut mich, dass Sie zu dieser Erkenntnis gekommen sind“, erwiderte sie und lächelte charmant.

Sie fühlte sich geschmeichelt, das sah Jefferson ihr an. Keine andere Frau, die er kannte, wollte von einem Mann hören, sie sei schwierig. Maura Donohue bildete in dieser Hinsicht die absolute Ausnahme von der Regel. Das war ihm schon bei der allerersten Begegnung aufgefallen.

Jefferson war erst seit ein paar Tagen in Irland, um sich nach einem geeigneten Drehort für den neuen Film umzusehen, den die King Studios produzieren würden. Als er auf Mauras Schaffarm gelandet war, hatte Jefferson es sofort gewusst: Hier war der perfekte Schauplatz.

Nur Maura musste er noch davon überzeugen. Und das schien ein hartes Stück Arbeit zu werden.

„Ich sage Ihnen was“, fuhr er fort und lehnte sich gegen die weiße Steinwand. „Kein Mensch würde zu so leicht verdientem Geld Nein sagen.“

Sie warf sich das lange schwarze Haar über die Schulter und sah ihn mit ihren dunkelblauen Augen kampfeslustig an. „Höre ich da schon wieder das Wort ‚leicht‘ aus Ihrem Mund? Gerade sagten Sie doch noch, Sie hätten eingesehen, dass ich nichts mit Leichtmachen am Hut habe.“

Seufzend schüttelte er den Kopf. Diese Frau war offenbar nie um eine Antwort verlegen. Trotzdem: Sie war faszinierend, und er genoss den kleinen verbalen Schlagabtausch mit ihr. Als Chef der King Studios hatte Jefferson täglich mit Menschen zu tun, die sich fast gegenseitig die Köpfe einschlugen, um für ihn zu arbeiten. Normalerweise waren die Leute völlig aus dem Häuschen, wenn sie hörten, was er zu zahlen bereit war. Und bisher hatte noch jeder einen Vertrag bei ihm unterschrieben.

Außer Maura.

Seit Tagen kam er immer wieder zur Donohue Farm, um auf die starrsinnige Besitzerin einzureden. Jefferson hatte sie mit Komplimenten überhäuft, er hatte ihr Unsummen angeboten, die abzulehnen fast einem Verbrechen gleichkam. Er umgarnte sie mit allen erdenklichen Mitteln, damit sie endlich nachgab. Aber genau das tat sie nicht.

„Sie stehen mir im Weg“, herrschte sie ihn an.

„Entschuldigung.“ Er trat beiseite, um sie vorbeizulassen. Sie schleppte einen schweren Sack, und normalerweise hätte Jefferson mit angepackt, ohne zu zögern. Doch bei ihr machte er keinerlei Anstalten in der Art, weil er wusste, dass Maura seine Hilfe sowieso nicht annehmen würde.

Sie war eine starke und schöne Frau. Klug, schlagfertig und so sexy, dass er ständig an ihre sinnlichen Kurven denken musste. Das geschmeidige schwarze Haar fiel ihr weich auf den Rücken. Für Jefferson war die Versuchung groß, eine Strähne sanft zwischen den Fingern zu drehen und ihr Haar auf seiner Haut zu spüren. Den Kopf hielt sie stets stolz erhoben, und ihre blauen Augen mit den langen schwarzen Wimpern funkelten, wenn sie Jefferson die Meinung sagte.

Sie trug eine ausgewaschene Jeans und einen weiten Strickpulli aus grober Wolle, der bedauerlicherweise mehr versteckte als enthüllte. Allerdings sah Jefferson ihr das bei dem Wetter nach. Insgeheim sehnte er sich jedoch danach, endlich von ihr in ihr Haus gebeten und auf eine Tasse Tee eingeladen zu werden. Denn dann hätte er eine Chance, dabei zuzusehen, wie sie den Pullover auszog. Und vielleicht könnte er dann auch einen Blick auf das werfen, was sich darunter verbarg …

Im Moment blieb ihm nichts anderes übrig, als hinter ihr aus dem Stall hinaus in den eisigen irischen Wind zu treten, der ihm unbarmherzig ins Gesicht peitschte. Seine Ohren waren kalt, der Mantel nicht annähernd warm genug. Jefferson nahm sich vor, im Dorf eine warme Jacke und einige von diesen selbst gestrickten Wollpullovern zu kaufen. Das wäre außerdem eine gute Gelegenheit, sich bei den Ladenbesitzern beliebt zu machen. Schließlich kann es nicht schaden, die Leute dieses Örtchens auf meiner Seite zu haben, dachte Jefferson. Mit genügend Unterstützung im Rücken müsste es ein Kinderspiel werden, Maura zu überreden, an die King Studios zu vermieten.

„Wohin gehen wir?“, rief er und hatte das Gefühl, dass der Wind ihm die Worte ins Gesicht zurückblies.

Wir gehen nirgendwohin“, antwortete sie über die Schulter. „Ich fahre zu den Weiden, um Futter zu streuen.“

„Ich helfe Ihnen!“

Sie drehte sich um und musterte ihn von oben bis unten, bis ihr Blick auf seinen teuren Lederschuhen ruhte. Herausfordernd lächelte sie und fragte: „In diesen Schuhen? Einen Schritt in den Schlamm, und die sind ruiniert.“

„Wieso lassen Sie das nicht einfach meine Sorge sein?“

Empört hob sie den Kopf. „So etwas kann auch nur jemand sagen, der nicht darüber nachdenken muss, woher er sein nächstes Paar Schuhe bekommt.“

„Haben Sie eigentlich grundsätzlich etwas gegen reiche Menschen“, fragte Jefferson und lächelte amüsiert, „oder nur gegen mich?“

Sie grinste unverfroren. „Das ist eine gute Frage, finde ich.“

Jefferson lachte. Die Frauen, die er kannte, waren bei Weitem nicht so schlagfertig und selbstbewusst. Sie nickten einfach nur zu allem, was er sagte. Aus Angst, in Ungnade zu fallen, hielten sie lieber den Mund, statt ihre Meinung zu sagen. Und das galt nicht nur für die Frauen um ihn herum. Ganz Hollywood schien aus Jasagern zu bestehen, sobald Jefferson aufkreuzte.

Wahrscheinlich hatte es weniger damit zu tun, dass er zu einer berühmten Familie gehörte. Der Grund bestand wohl eher darin, dass er der Boss einer großen Filmproduktionsfirma war. Mit nur einer bloßen Kopfbewegung konnten er und seine Produzenten Träume wahr werden oder zerplatzen lassen. Deswegen taten die meisten alles, um von ihm beachtet zu werden. Jetzt auf jemanden zu treffen, der sich nicht im Geringsten darum scherte, was er sagte, empfand Jefferson als höchst erfrischend. Er hatte sich schon lange nicht mehr so prächtig amüsiert wie hier.

Maura schlug die Ladeklappe ihres kleinen verbeulten Lastwagens zu und lehnte sich mit vor der Brust verschränkten Armen dagegen. „Wieso geben Sie nicht einfach auf, Jefferson King? Brauchen Sie die Herausforderung? Oder können Sie sich nicht mit einem einfachen Nein abfinden?“

„Ich gebe zu, oft bekomme ich dieses Wörtchen nicht zu hören.“

„Das glaube ich Ihnen sofort. Feine Schuhe, volles Portemonnaie. Wahrscheinlich werden Sie überall mit offenen Armen empfangen, oder?“

„Was haben Sie gegen ein gut gefülltes Portemonnaie?“

„Nichts. Es sei denn, jemand wedelt mir alle paar Minuten damit vor der Nase herum, weil er mich kaufen will.“

„Niemand will Sie kaufen“, widersprach er schnell. „Ich mache Ihnen bloß ein Angebot. Immerhin biete ich Ihnen ein kleines Vermögen, damit Sie mir eine Zeit lang einen kleinen Teil von Ihrem Hof für Dreharbeiten zur Verfügung stellen. Was soll daran schlimm sein?“

Sichtlich bemüht versuchte sie, das Lachen zu unterdrücken. „Ich habe ja nicht gesagt, dass es schlimm ist. Ich behaupte lediglich, dass ich Ihren Ehrgeiz, mich kleinzukriegen, merkwürdig finde.“

„Wie Sie bereits gesagt haben, ich liebe Herausforderungen.“ Das galt grundsätzlich für alle Männer der King-Dynastie. Und Maura war mit Abstand die größte Herausforderung, der er sich in der letzten Zeit gestellt hatte. „Warum nehmen Sie mich nicht einfach mit auf die Weiden und zeigen mir den Rest Ihrer Farm?“

Sie betrachtete ihn seelenruhig und fragte schließlich: „Warum wollen Sie mitkommen?“

Er zuckte mit den Schultern. „Um ehrlich zu sein, weil ich im Moment nichts Besseres zu tun habe. Und warum wollen Sie mich nicht mitnehmen?“

„Weil ich keine Hilfe brauche.“

„Sie scheinen sich Ihrer Sache ziemlich sicher zu sein“, setzte er nach.

„Bin ich“, versicherte Maura ihm.

„Na, dann gibt es doch keinen Grund, meine Gesellschaft abzulehnen. Es sei denn, Sie haben Angst, meinem außergewöhnlichen Charisma zu verfallen.“

Sie legte den Kopf zurück und lachte. Es war ein warmes, angenehmes Lachen. Es berührte Jefferson, aber es kratzte auch an seiner Eitelkeit. „Ah, Sie sind wirklich amüsant, Jefferson.“

„Dabei wollte ich das gar nicht sein.“

„Umso lustiger.“

Im Kampf gegen den kalten Wind versuchte er, den dünnen Mantel enger um sich zu ziehen. Wahrscheinlich versucht sie absichtlich, mich auf Abstand zu halten, redete Jefferson sich ein. Denn genau den wollte er verringern. Obwohl sie ihn inzwischen schon nicht mehr so feindselig behandelte wie noch an dem Tag, an dem er die Donohue Farm zum ersten Mal betreten hatte. Da hätte Jefferson nicht gewundert, wenn sie mit einem Gewehr auf ihn losgegangen wäre, um ihn vom Grundstück zu vertreiben.

Die irische Gastfreundschaft hatte er sich anders vorgestellt.

Aber Gott sei Dank galt Jefferson als derjenige der Kings, der mit der größten Geduld gesegnet war.

Und deshalb versuchte er jetzt, seine Taktik zu ändern. „Sehen Sie’s doch mal...