Julia Extra Band 0322 - Die Hochzeit des Prinzen / Nur bei dir fühl ich mich geborgen / Verzaubert vom Fest der Liebe / Und immer wieder du! /

Julia Extra Band 0322 - Die Hochzeit des Prinzen / Nur bei dir fühl ich mich geborgen / Verzaubert vom Fest der Liebe / Und immer wieder du! /

von: PENNY JORDAN, SARAH MORGAN, JACKIE BRAUN, DAPHNE CLAIR

CORA Verlag, 2010

ISBN: 9783862950607 , 448 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 1,49 EUR

  • Honor Harrington: Jeremy X - Bd. 23. Roman
    Die traurige Geschichte der Brüder Grossbart - Fantasy
    Dämonengold - Roman
    Ich bin Profiler - Eine Frau auf der Jagd nach Serienkillern und Psychopathen
    Ödland - Thriller
    Sterne über Schottland - Roman
  • Mordmethoden - Neue spektakuläre Kriminalfälle - erzählt vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt
    Mordspuren - Neue spektakuläre Kriminalfälle - erzählt vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt
    Ich mach Party mit Sirtaki - Wie ich in Deutschland meine griechischen Wurzeln fand
    Die Mütter-Mafia und Friends - Das Imperium schlägt zurück
    Die Tochter des Vikars - Erotischer Roman
    Die Verführung des Ritters - Roman
 

Mehr zum Inhalt

Julia Extra Band 0322 - Die Hochzeit des Prinzen / Nur bei dir fühl ich mich geborgen / Verzaubert vom Fest der Liebe / Und immer wieder du! /


 

1. KAPITEL

Sie befand sich in Lebensgefahr. Zwei Jahre in diesem zwielichtigen Viertel hatten Jessies Sinne geschärft. Ständig war sie auf der Hut. Nur deshalb waren ihr die Männer aufgefallen, die mehr tranken, als ihnen guttat. Joe gefiel das natürlich, denn wenn sie betrunken waren, merkten sie nicht, dass er ihnen zu viel berechnete.

Von der Bühne aus konnte sie genau sehen, wie viele Banknoten den Besitzer wechselten und wie viele Flaschen Whisky konsumiert wurden. Die Augen der Männer wurden immer glasiger, während sie ungerührt weitersang – mit dieser weichen, samtigen Stimme. Das ungute Gefühl im Magen ignorierte sie. Die Songs handelten von Liebe und Enttäuschung. Die meisten Gäste in Joes Bar waren einsame Männer, die mehr von Enttäuschung als von Liebe wussten. Genau wie sie selbst.

Natürlich war das hier nicht gerade ein Traumberuf, aber Jessie hatte schon mit fünf Jahren aufgehört zu träumen.

„He, Puppe!“ Ein dicht vor der Bühne sitzender Mann wedelte mit einem Geldschein. „Ich hätte gern eine Privatvorstellung. Komm runter und sing das Lied auf meinem Schoß!“

Jessica wich zurück, ohne aus dem Takt zu kommen, warf den Kopf zurück und brachte die letzte Strophe mit geschlossenen Augen hinter sich. Wenigstens konnte sie sich so einbilden, woanders zu sein. Statt vor diesen ungehobelten, vom Leben enttäuschten Männern, stand sie auf der Bühne eines ausverkauften Stadions. Die Zuschauer hatten eine Monatsmiete bezahlt, nur um ihre Stimme zu hören. In ihrer Fantasie litt sie auch nicht unter nagendem Hunger und trug keinen billigen Fummel, den sie schon wer weiß wie oft ausgebessert hatte. Und sie war nicht allein.

Da draußen wartete jemand auf sie.

Jemand, der sie nach ihrem Auftritt abholte und sie in ein warmes, gemütliches und sicheres Zuhause begleitete.

Das Lied war verklungen. Jessie schlug die Augen auf und sah, dass tatsächlich jemand auf sie wartete.

Eine Gruppe von Männern, die allerdings eher einem schrecklichen Albtraum entsprungen zu sein schienen und ganz gewiss keine Traummänner waren.

Ihr war sofort klar, dass die Typen es auf sie abgesehen hatten. Die Angst, die sie schon so lange begleitete, hatte ihr fast alle Kraft genommen.

Beim letzten Mal war sie mit Blutergüssen davongekommen. Erst nach einer Woche hatte sie wieder auftreten können. Doch dieses Mal würden die Männer es nicht bei einer Warnung belassen.

Ihr Mund wurde trocken, das Herz raste. Doch dann fiel Jessie ein, dass sie einen Plan hatte.

Und ein Messer im Strumpfhalter.

Er saß ganz hinten und genoss es, in der Dunkelheit unerkannt zu bleiben und nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit zu stehen. Am Abend zuvor war er mit einem Starlet am Arm über einen roten Teppich gewandelt. Durch seine Geschäfte hatte er es zum Milliardär gebracht, bevor er dreißig geworden war. Das privilegierte Leben der Superreichen gefiel ihm, doch er hatte dabei nie seine Wurzeln vergessen. In dieser zwielichtigen Gegend war er aufgewachsen – umgeben von Trunkenbolden, Gewalt und tödlicher Gefahr. Bis er es eines Tages nicht mehr ausgehalten und beschlossen hatte, diese Welt hinter sich zu lassen.

Jeder andere hätte so eine Vergangenheit wahrscheinlich unter den Tisch fallen lassen, doch dazu war Silvio zu geradlinig. Warum sollte er sich neu erfinden? Er fand es sehr amüsant, wie anziehend Frauen die Narben fanden, die an seine dunkle Vergangenheit erinnerten.

Offenbar standen Frauen auf „schwere Jungs“. Wenn die wüssten, wie es in meiner Seele aussieht, würden sie schreiend das Weite suchen, dachte er. Den Frauen, mit denen er sich abgab, gefiel wohl seine Gefahr ausstrahlende Aura, doch vor der Realität wären sie zurückgeschreckt. Silvio wusste, dass auch das Mädchen auf der Bühne gefährlich lebte.

Er konnte kaum fassen, wie tief sie gesunken war, und empfand ein ihm sonst fremdes Schuldgefühl.

Es war seine Schuld, dass sie dieses Leben führte.

Seine Anspannung wuchs, als sie die Hüften im Takt bewegte und ein Mann in seiner Nähe bei diesem sexy Anblick das Glas fallen ließ, das er in der Hand gehalten hatte. Das Geräusch zersplitternder Gläser war in dieser Umgebung alltäglich und erregte daher kaum Aufsehen. Vielleicht lag das auch daran, dass die Männer schon zu benebelt waren.

Silvio blieb reglos sitzen. Den Whisky auf seinem Tisch rührte er nicht an. Das Glas war nur Staffage. Er wusste genau, was auf ihn zukam, und konnte es sich nicht leisten, sich die Sinne zu betäuben.

Er stand zu seinen Fehlern, und diesen einen wollte er jetzt endlich ausbügeln.

Niemals hätte er sie verlassen dürfen.

Gleichgültig, wie schwierig ihre Beziehung auch gewesen sein mochte und wie sehr sie ihn hasste – er hätte bei ihr bleiben müssen.

Das Mädchen bewegte sich graziös auf der Bühne, verführte die Zuschauer, erhöhte ihre Pulsfrequenz und weckte Hoffnungen in ihnen. Ihre dunklen Samtaugen und der lockende Mund verhießen das Paradies auf Erden.

Silvio kannte sie seit ihrer Kindheit, hatte gesehen, wie Jessie zu einer wunderschönen Frau herangereift war.

Die Natur hatte es gut mit ihr gemeint und ihr eine unglaubliche Stimme geschenkt. Jessie sang mit so viel Gefühl und Leidenschaft, dass Silvio ein Schauer über den Rücken lief. Jessies Hüftschwung erregte ihn, doch das missfiel ihm, denn er hatte sich nie gestattet, erotische Gefühle für sie zu hegen.

Unwillig verzog er das Gesicht. Das war streng verboten. Weder er noch Jessie hatte dem erotischen Knistern zwischen ihnen je nachgegeben, und sie würden es auch niemals tun.

Jetzt sang sie eine Ballade, eine langsame, glutvolle Klage gegen einen Mann, der ihr das Herz gebrochen hatte. Silvio zog die Augenbrauen zusammen. Er wusste genau, dass dieses Lied nicht auf ihren eigenen Erfahrungen beruhte, denn Jessie hatte noch nie einen Mann auch nur in die Nähe ihres Herzens gelassen.

Schon als Kind hatte sie ihre Gefühle einfach ausgeschaltet. Nur ihr Bruder war zu ihr durchgedrungen.

Jetzt konnte er doch einen Schluck vertragen. In einem Zug leerte er das Glas, wobei er die junge Frau auf der Bühne keine Sekunde lang aus den Augen ließ.

Die ebenholzschwarzen Locken fielen ihr über die nackten Schultern, die verführerischen Kurven ihrer fantastischen Figur kamen in dem goldfarbenen Minikleid, das kaum die Oberschenkel bedeckte, besonders gut zur Geltung. Fast nichts blieb der Fantasie überlassen.

Wahrscheinlich war das Absicht.

Ein Mann, der nach Gold suchte und auf Jessie stieß, würde glücklich sterben.

Der Whisky brannte in seiner Kehle. Oder war es Wut? Das war während seiner Abwesenheit also aus Jessie geworden? Nur mit Mühe konnte er den Impuls unterdrücken, aufzuspringen und sie von der Bühne zu zerren, damit sie den lüsternen Blicken der Männer nicht mehr ausgesetzt war.

So eine Szene hätte allerdings die Aufmerksamkeit auf ihn gelenkt, und das galt es zu verhindern. Aber es ist das letzte Mal, dass sie auf dieser Bühne steht, schwor er sich.

Der Wirt kam an den Tisch, doch Silvio lehnte einen weiteren Drink ab. Sein eisiger Blick fiel nun auf die Männer am Nebentisch.

Er kannte sie alle, und er wusste, dass Jessie in großer Gefahr schwebte.

Es war ein Fehler gewesen anzunehmen, dass sie ohne ihn besser aufgehoben wäre. Warum hatte er ihre Forderung, endgültig aus ihrem Leben zu verschwinden, nicht einfach ignoriert? Doch das war unmöglich gewesen, denn ihre Vorwürfe entsprachen alle der Wahrheit.

Silvio presste die Lippen zusammen, als ihm bewusst wurde, dass er keinen schlechteren Abend hätte erwischen können, wieder in ihrem Leben aufzutauchen. Es war der dritte Todestag ihres Bruders.

Und er trug die Schuld an seinem Tod.

Da sie wusste, dass sie keine Zeit zu verlieren hatte, verzichtete Jessie darauf, sich umzuziehen. Sie zog sich in der Besenkammer, die Joe lächerlicherweise als Künstlergarderobe bezeichnete, nur schnell eine Jacke über und schlüpfte in Joggingschuhe, die ihr zu klein waren. Doch sie ignorierte den Schmerz – sie war daran gewöhnt.

In weniger als einer Minute hatte sie das Etablissement verlassen und verdrängte die in ihr aufsteigende Angst. Wenn sie ihr jetzt nachgäbe, wäre alles verloren.

Und sie musste es für Johnny tun.

Handelte es sich um einen Zufall, oder wussten die Männer, was für einen Tag sie sich ausgesucht hatten?

Bei dem Gedanken an ihren Bruder kamen ihr fast die Tränen. Johnny war immer für sie da gewesen, aber sie war nicht in der Lage gewesen, ihn zu retten, als er in Schwierigkeiten steckte.

Jessie befand sich in dem finsteren Durchgang hinter dem Club und fragte sich, ob nun ihr letztes Stündlein geschlagen hätte. Würde sie hier auf diesem schmutzigen Pflaster enden, wo es niemanden interessierte, ob sie tot oder lebendig war?

„Wenn das nicht unsere Puppe ist.“ Die lallende Männerstimme durchdrang die Dunkelheit, aus der mehrere maskierte Männer auftauchten. „Hast du das Geld, oder gibst du uns eine Privatvorstellung?“

Jessie überspielte ihre Todesangst und lächelte. „Das Geld habe ich nicht, dafür aber etwas...