»Alles Wesentliche lässt sich nicht schreiben« - Leben und Denken Edith Steins im Spiegel ihres Gesamtwerks

von: Andreas Speer

Verlag Herder GmbH, 2016

ISBN: 9783451849558 , 584 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 29,99 EUR

Mehr zum Inhalt

»Alles Wesentliche lässt sich nicht schreiben« - Leben und Denken Edith Steins im Spiegel ihres Gesamtwerks


 

Inhalt

6

Vorwort

10

Die Edith Stein Gesamtausgabe (ESGA)

14

A. Biographische Schriften

14

B. Philosophische Schriften

14

Abteilung 1: Frühe Phänomenologie

14

Abteilung 2: Phänomenologie und Ontologie

15

C. Schriften zur Anthropologie und Pädagogik

15

D. Schriften zur Mystik und Spiritualität

16

Abteilung 1: Phänomenologie und Mystik

16

Abteilung 2: Spiritualität und Meditation

16

E. Übersetzungen

16

I. Edith Stein im Spannungsfeld der Traditionen

18

Viki Ranff: Pseudo-Dionysius Areopagita im Werk Edith Steins

20

I. Erste Begegnungen mit Dionysius

20

II. Spuren der Dionysius-Rezeption nach Thomas von Aquin

21

III. Die Dionysius-Rezeption in Endliches und ewiges Sein

29

IV. Die Dionysius-Rekonstruktion in Wege der Gotteserkenntnis

33

V. Die Dionysius-Rezeption in der Kreuzeswissenschaft

37

VI. Welche neuen Erkenntnisse bringt Edith Stein in die Dionysius-Rezeption ein?

39

Andreas Speer: Edith Steins Thomas-Lektüren

41

I. Annäherung

41

II. Übertragung

44

III. Übersetzung

49

IV. Über Thomas hinaus

53

V. Christliche Philosophie

59

Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Wenig beachtete Einflüsse auf Edith Stein: Alexandre Koyré und John Henry Newman

64

I. Edith Steins Erstbegegnung mit der Scholastik durch Alexandre Koyré

64

1. Koyrés Lebenslinien

64

2. Zur Anonymität der Descartes-Übersetzung

66

3. Edith Steins Jahre der Entscheidung: 1921 bis 1922

67

4. Koyrés Beziehungen zu Edith Stein und Conrad-Martius

70

5. Koyrés Descartes-Deutung

72

6. Zur Textgestaltung

73

II. Edith Steins Leistung in der Newman-Rezeption der 1920er Jahre in Deutschland

74

1. Der Mittler Erich Przywara

74

2. John Henry Newman im Blick Edith Steins

77

Francesco Alfieri OFM: Auf dem Weg zu einer Lösung der Frage nach dem principium individuationis in den Untersuchungen von Edith Stein und Edmund Husserl.

82

I. Einleitung

82

II. Vorbereitende Frage: das Problem der Quantitätßfnt_240_ß und der Materießfnt_241_ß in Scotus’ Untersuchungen zum principium individuationis. Die vom Doctor Subtilis vorgeschlagene Lösung

87

III. Edith Steins Stellungnahme zur thomistischen Lehre der materia signata quantitate

96

IV. Vorschlag zur Arbeit mit Husserls Bernauer Manuskripten: Gibt es Konvergenzen mit den skotistischen und steinschen Lehren über das principium individuationis?

106

Peter Andras Varga: Edith Stein als Assistentin von Edmund Husserl

112

I. Einleitung

112

II. Husserls Erfahrungen mit Formen wissenschaftlicher Zusammenarbeit bis zur Einstellung Edith Steins

113

III. Edith Steins spannungsgeladene anderthalb Jahre bei Husserl

115

IV. Husserls Rolle im gescheiterten Göttinger Habilitationsversuch Edith Steins

121

V. Husserls ????????????? mit Heidegger und Fink im Gegensatz zu Stein

128

VI. Schlussbemerkung

133

Anhang:

133

II. Sein und Seinserkenntnis

136

Angela Ales Bello: Phänomenologie, Ontologie und Metaphysik Edith Steins

138

I. Einleitung

138

II. Die Frage des Verhältnisses zwischen Wesen und Existenz: Verbindung mit und Absetzung von der Phänomenologie Husserls

140

1. Die Frage der Existenz

141

2. Was ist das Transzendentale?

146

III. Die Ontologie von Edith Stein zwischen Phänomenologie und Metaphysik

149

Anna Jani: Das Ontische und das Ontologische im Übergang der Seinsfrage

155

I. Einleitung

155

II. Phänomenologischer Hintergrund und Seinsfrage

156

III. Religion und Geschichte in Bezug auf die Seinsfrage

159

IV. Im Mittelpunkt der Seinsfrage

166

V. Schlussbetrachtungen

174

Robert McNamara: Essence in Edith Stein’s Festschrift Dialogue

176

I. Introduction

176

II. A First Agreement; a First Disagreement

178

III. Agreement over Essence Intuition

180

IV. Disagreement over the Immediacy of Essence Intuition

182

V. A Closer Look at the Foundational Disagreement(s)

184

VI. (Possible) Agreement over Eidetic Analysis

187

VII. Edith Stein’s Own Position in Brief

189

VIII. Conclusion

193

Tatiana Litvin: Intuition und die Frage nach der phänomenologischen Reflexion

196

I. Einleitung

196

II. Phänomenologie als Wissenschaft der Anschauung

197

III. Intuition als Wesensschau

198

IV. Intuition und Reflexion

203

V. Die Unmittelbarkeit und transzendentaler Subjektivismus

205

Anna Piazza: Der Wahrheitsbegriff bei Edmund Husserl und Edith Stein

208

I. Einleitung

208

II. Der Wahrheitsbegriff bei Edmund Husserl

210

III. Der Wahrheitsbegriff bei Edith Stein

214

Claudia Mariéle Wulf: Edith Steins Beitrag zur (post)modernen Erkenntnistheorie

222

I. Einleitung

222

II. Erkenntnistheoretische Standpunkte

223

1. Ontologie, Realismus, Empirie

223

2. Der transzendentale Idealismus

223

3. Auswirkungen auf die Phänomenologie: Husserls Weg von der Sache selbst zur transzendentalen Erkenntnis

225

4. Die weitere erkenntnistheoretische Entwicklung

228

III. Die Subjektvergessenheit moderner und postmoderner Philosophie

229

1. Das empirisch und idealistisch unzugängliche Subjekt

229

2. Das postmoderne Subjekt

231

IV. Der Rückweg im Subjekt

232

1. Das personale Subjekt der eidetischen Phänomenologie

232

2. Der Rückweg zur Ontologie im personalen Bewusstsein

234

3. Bedeutung für die postmoderne Diskussion

235

V. Ein verborgener erkenntnistheoretischer Schritt: die existentielle Phänomenologie

236

1. Existentielle Wahrheit

236

2. Leere und Fülle

237

VI. Bedeutung der steinschen Phänomenologie im postmodernen Kontext

239

III. Leib, Psyche, Selbst

242

Francesco Valerio Tommasi: Leiblicher Ausdruck und Bedeutung

244

I. Einleitung

244

II. Der Leib als Zeichen

244

III. Der Leib als Symbol

250

Alice Togni: Psychische Kausalität in der Phänomenologie Edith Steins

257

I. Einleitung

257

II. Kontext: Psychologie und Phänomenologie

258

III. Husserl über Kausalität und Motivation

263

IV. Edith Steins Auffassung der psychischen Kausalität

267

Elisa Magrì: The Structure of Empathy as Non-originary Experience

273

I. Introduction

273

II. Edith Stein’s Description of the Empathic Act

278

III. Motivating Empathy

281

IV. Empathy and Imagining-How

287

V. Conclusions

289

William Tullius: Edith Stein and the Truth of Husserl’s Ethical Concept of the ‘True Self’

291

I. Introduction

291

II. Husserl’s Ethics

293

III. Edith Stein’s Phenomenological Ontology of the Self

296

IV. Conclusion: Edith Stein’s Contribution to a Husserlian Ethics

306

Martina Galvani: The Spiritual Dimension and the Complex Structure of the Human Person

308

I. Introduction

308

II. The human structure: body, psyche and spirit

308

III. The freed spiritual life (befreites Seelenleben)

313

IV. The free self-realization

315

1. Opening to the Grace

315

2. Leib as expression of inner life

318

V. Summary

320

Jan-Niklas von Aulock: Die Einfühlungsproblematik bei Edith Stein in Bezug auf rein geistige Wesen

322

I. Einleitung

322

II. Das Ausdrucksproblem

324

III. Das Lebenskraftproblem

326

IV. Der Willensvorsatz – Lösung des Lebenskraftproblems?

327

V. Das Typenproblem

328

VI. Der Erinnerungsakt – Lösung des Typenproblems?

330

VII. Die iterierte Einfühlung als mögliches viertes Problemfeld

331

VIII. Die Problem-Hierarchie

332

IX. Zusammenfassung und Ausblick

333

IV. Spiritualität und Freiheit

334

Pamela Chávez Aguilar: On Freedom: Three Steps in the Thought of Edith Stein

336

I. Introduction

336

II. The Person as Free Being

336

III. Freedom, Grace and Liberation

339

IV. Towards Complete Freedom

342

V. Epilogue

346

Rosalia Caruso: Das Paradox der Freiheit zwischen Bindung und Selbstständigkeit in der phänomenologischen Betrachtung von Edith Stein

348

I. Einleitung

348

II. Einfühlungßfnt_1190_ß und Gemeinschaft: die Bindung im Vergleich mit anderen Menschen

351

III. Zu einer Phänomenologie der Mystik: die Beziehung in Bezug auf Gott

360

IV. Schlussfolgerung

364

Tonke Dennebaum: Freiheit, Glaube und Gemeinschaft

366

I. Einleitung

366

II. Leben und Denken Edith Steins

367

1. Christliche Philosophie

367

2. Biographie und Philosophie

372

3. Theologischer Gehalt zentraler Texte

374

4. Freiheit, Glaube und Gemeinschaft als zentrale theologische Topoi

375

III. Christliche Philosophie als Antwort auf die Fragen der Zeit

378

1. Geworfenheit oder Kreatürlichkeit?

378

2. Religionsphilosophie im Kontext der phänomenologischen Bewegung

378

3. Neu-Ansätze der zeitgenössischen Theologie und Philosophie

379

4. Jüdische Religionsphilosophie: Sinn und Leben im Du

380

IV. Statt eines Fazits

381

Michael F. Andrews: The Ethics of Keeping Secrets: Edith Stein and Philosophy as Autobiography

382

I. Introduction: Marking the Boundary of Autobiography

382

II. Life in a Jewish Family as Autobiography

384

III. Philosophy and the Truth of Autobiography

388

IV. Theresa of Avila and St. Augustine: Significances of Autobiography

391

V. Understanding the Secret(s) of Edith Stein’s Autobiography

395

VI. Empathy and Autobiography

396

VII. Concluding Reflections and the Sharing of Secrets

400

Sr. Antonia Sondermann OCD: Geistliche Transformation bei Edith Stein

403

I. Einleitung

403

II. Leben in einer jüdischen Familie

403

III. Suche nach der Wahrheit und Verlust des Glaubens

404

IV. &a1l;Entdeckungen&a1r; der Studienjahre

405

V. Die Welt der Phänomene – Weckruf zur Reflexion

407

VI. Systematische Beschäftigung mit Glaubensfragen

409

VII. Erfahrungen des Ersten Weltkrieges – Zusammenbruch des Unglaubens

411

VIII. Positives Christentum und Entscheidung für den Glauben

413

IX. Leben als katholisch Getaufte – Glaubensvertiefung

417

X. Ruf in die Nachfolge Christi

421

XI. Ruf zu einem beschaulichen Leben im Karmel

424

XI. ‚A Cruce‘ – nomen est omen: Edith Steins Selbstverständnis ihrer Berufung

426

Aleksandra Szulc: The Cross in Edith Stein’s Thought

430

I. Introduction

430

II. The Concept of the Cross

431

III. The Concept of the Science of the Cross

435

IV. Boundary Situations

439

V. Epilogue

441

V. Edith Stein im gesellschaftlichen und interreligiösen Diskurs

444

Sophie Binggeli: Edith Steins Beiträge zur Theologie Israels

446

I. Einleitende Bemerkungen

446

II. Edith Steins Identität: Preußin – Deutsche und Jüdin

447

III. Jüdin und Katholikin – Karmelitin: Beiträge zur Theologie Israels

450

1. Edith Steins religiöser Werdegang

450

2. Ein Zeichen des Widerspruchs

451

3. Die Lösung des Paradoxes durch die Typologie

451

4. Das grundlegende Prinzip

454

5. Eine Meditation

456

6. Ein Dialog

457

IV. Theologischer Scharfblick auf den Nationalsozialismus

460

V. Schluss

462

Beate Beckmann-Zöller: Wiedergeburt und Erlösung

464

I. Religionsphilosophie in der Postmoderne

464

II. Zur Phänomenologie von Freiheit und Bindung

467

III. Geborgen, wiedergeboren, erlöst

474

IV. Symphonie oder Kakophonie?

481

Joachim Feldes: Gottes Barmherzigkeit und die Grenzen der sichtbaren Kirche

483

I. Einleitung

483

II. Zur Rezeption Edith Steins in verschiedenen Konfessionen

484

III. Wem gehört Edith Stein?

485

IV. Für eine gemeinsame Suche nach der Wahrheit

487

V. Außerhalb der Kirche kein Heil?

490

VI. Exklusivistische Sackgassen

494

VII. Bausteine einer konstruktiven und heilsamen ökumenischen Haltung

496

Yves Mayzaud: Die Frage nach der Intentionalität in der politischen Phänomenologie

499

I. Einleitung

499

II. Tönnies und die Metaphysik der Gemeinschaft

500

III. Intentionalität nach Husserl

502

IV. Einfühlung und Intersubjektivität bei Edith Stein

503

V. Soziale Akte

506

VI. Schluss

511

René Raschke: Selbstverwirklichung des Menschen. Edith Steins philosophisches Bildungsverständnis und ihr Beitrag zur pädagogischen Praxis

513

I. Warum es sich lohnt, das Thema Bildung im Spiegel des Gesamtwerkes zu verhandeln

513

II. Phänomenologische Überlegungen zur menschlichen Person: Entwicklung, Entfaltung und Freiheit als wesentliche Grundlagen eines Bildungsverständnisses

515

1. Determinierender Rahmen von Bildung: Entwicklung der physischen und psychischen Natur des Menschen

516

2. Motivierender Horizont von Bildung. Entfaltung des personalen Geistes des Menschen

520

3. Ort von Bildung: Freiheit des Menschen

523

4. Bildung als freier, motivierter und determinierter Akt

528

III. Bildungspraktische Impulse

528

1. Sehen lernen, was gegeben ist

529

2. Individualität in und Vielfalt von Gemeinschaft ernst nehmen

531

3. Interessen fördern und Lernumgebung flexibilisieren

533

4. Lehrer als helfende Begleiter

535

IV. Zusammenfassung

538

Petr Urban: Edith Stein’s Phenomenology of Woman’s Personality and Value

539

I. Introduction

539

II. Relevance of classical phenomenology to contemporary feminism

541

III. Edith Stein on sexual difference and woman’s personality

545

IV. An intrinsic feminine value and its significance

552

Wenling Yan: ‚Europa‘ im Spiegel der Edith-Stein-Rezeption

557

I. Einleitung

557

II. Mitpatronin Europas: Das &a1l;Europa&a1r; der kirchlichen Proklamation

559

III. Topographie eines Lebensweges: Das &a1l;Europa&a1r; der Zivilgesellschaft

562

1. Die Entstehung der Stichting Dr. Edith Stein Echt Nederland

563

2. Die Entstehung der polnischen Towarzystwo im. Edyty Stein

565

3. Die Entstehung der Edith-Stein-Gesellschaft Deutschland e.&ga;V.

567

IV. Conclusio

570

Namenverzeichnis

571

Über diesen Band

580