Kein Wissen ohne Glaube - oder warum es unmöglich ist, nichts zu glauben

von: Werner Kinnebrock

Claudius Verlag in Evang. Presseverband, 2016

ISBN: 9783532600122 , 152 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 14,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Kein Wissen ohne Glaube - oder warum es unmöglich ist, nichts zu glauben


 

Kann ein Mensch ohne Glauben leben? Roboter tun das. Ihre Existenz basiert auf dem gesicherten Wissen, mit dem sie gefüttert wurden. Doch wehe, der Roboter wird aus seinem vertrauten Umfeld herausgerissen. Dann ist er hilflos und unfähig, damit zurechtzukommen. Anders der Mensch: Gerät er in eine solche Situation, wird er versuchen, sich das Neue und Unbekannte zu erschließen und sich eine Basis zu schaffen, um zu verstehen. Die menschliche Wissensbasis ist jedoch zu dürftig, um für alle Lebenssituationen Strategien und Sicherheit zu bieten. Werner Kinnebrock geht der Frage nach, wie weit wir mit Hilfe von Erfahrung und Wissenschaft in die Erkenntnis von Wahrheiten eindringen können. Wo ist die Grenze, an der das gesicherte Wissen aufhört und zwangsläufig der Glaube beginnt? Wo bleibt dabei der weltanschaulich-religiöse Glaube? Der dänische Philosoph Søren Kierkegaard sagt: 'Der Glaube kann nur im Sprung erreicht werden, der alles natürlich Verstehende hinter sich lässt.' Damit ginge wahrer Glaube weit über Wissenschaftsgläubigkeit hinaus. Klar und fundiert und doch mit der nötigen Offenheit für das Unfassbare nimmt uns der Autor mit auf eine spannende Argumentationsreise.

Prof. Dr. Werner Kinnebrock geboren 1938, war Professor für Mathematik. Während seiner wissenschaftlichen Tätigkeit hat er sich vor allem mit Reaktormathematik und wissenschaftlicher Datenverarbeitung beschäftigt. Er ist Autor zahlreicher Fachbücher. Daneben veröffentlichte er mehrere populärwissenschaftliche Bücher, darunter 'Was macht die Zeit, wenn sie vergeht?' (C. H. Beck 2012)