Das Alter der Gefühle - Über die Bedeutung der emotionalen Entwicklung bei geistiger Behinderung

von: Tanja Sappok, Sabine Zepperitz

Hogrefe Verlag Bern (ehemals Hans Huber), 2016

ISBN: 9783456955940 , 130 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 21,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Das Alter der Gefühle - Über die Bedeutung der emotionalen Entwicklung bei geistiger Behinderung


 

1.3 Feststellung der emotionalen Entwicklung (S. 38-39)

1.3.1 Das Schema der emotionalen Entwicklung: SEO

Mit Hilfe des SEOs kann der emotionale Entwicklungsstand von Kindern und im übertragenden Sinn auch von Erwachsenen mit geistiger Behinderung festgestellt werden. Das Schema basiert auf dem vorher dargestellten Phasenmodell der emotionalen Entwicklung von Anton Došen (vgl. Kapitel 1.2 bzw. Abbildung 8) und stellt im Ergebnis die aktuelle emotional dominierende Entwicklungsphase entsprechend dem Phasenmodell (Adaption; Sozialisation; Individuation; Identifikation und Realitätsbewusstsein) fest.

Zur differenzierten Einschätzung der emotionalen Entwicklungsphase ordnet Anton Došen die unterschiedlichen Aspekte insgesamt 10 Bereichen der emotionalen Entwicklung zu (Došen, 1997; Došen et al., 2010):

Die 10 Entwicklungsbereiche des SEOs:
1. Umgang mit dem eigenen Körper
2. Umgang mit anderen Personen
3. Selbst-Fremd-Differenzierung
4. Objektpermanenz und Trennungsangst
5. Ängste
6. Umgang mit Gleichrangigen
7. Umgang mit Dingen
8. verbale Kommunikation
9. Affektdifferenzierung
10. Aggressionsregulation

Diese zehn Bereiche des SEOs (vgl. Tabellen 4 und 5) werden in der jeweiligen Entwicklungsphase durch – in der Regel – je drei Beobachtungspunkte (Items) genauer beschrieben. Das Verhalten des zu Untersuchenden wird mit den einzelnen Items abgeglichen, um eine Zuordnung zum Entwicklungsstand zu erhalten. Diese Einordnung erfolgt durch ein Interview eines Experten für Entwicklungspsychologie mit vertrauten Bezugspersonen des Klienten. In Kapitel 2.3.1: Erhebung des SEO: Praktische Durchführung wird detailliert beschrieben, wie der emotionale Entwicklungsstand von Erwachsenen in verschiedenen Settings festgestellt werden kann. Abbildung 14 veranschaulicht die graphische Darstellung des Ergebnisses einer SEO-Erhebung. Für die Gesamtauswertung des SEOs verweisen wir auf Kapitel 2.3.2. Kurz zusammengefasst erfolgt die Gesamteinschätzung des SEOs anhand des Wertes der fünftniedrigsten Entwicklungsphase der einzelnen Entwicklungsbereiche. Im in Abbildung 15 dargestellten Beispiel wurde in einem Entwicklungsbereich eine emotionale Entwicklungsstufe von 0–6 Monaten (SEO-1) und in vier Bereichen eine emotionale Entwicklungsstufe von 6–18 Monaten (SEO-2) festgestellt. Insgesamt kann somit eine emotionale Entwicklungsstufe von 6–18 Monaten angenommen werden. Aufgrund der ausgeprägten Diskrepanzen zwischen den verschiedenen Entwicklungsbereichen, sollte in diesem Fall allerdings das Entwicklungsprofil differenziert betrachtet werden. Darüber hinaus empfehlen wir – wie in Abbildung 7 dargestellt – eine eher dynamische Sichtweise des Ergebnisses.

Auf den Punkt gebracht:
• Der emotionale Entwicklungsstand kann mit Hilfe des SEOs festgestellt werden.
• Das SEO besteht aus 10 verschiedenen Entwicklungsbereichen.
• Im Ergebnis werden ein Entwicklungsprofil und eine Gesamteinschätzung der emotionalen Entwicklung erstellt.

1.3.2 Testpsychometrie des SEO

Die Güte eines Untersuchungsinstruments ist nach wissenschaftlichen Kriterien testpsychometrisch zu beschreiben. Es muss sichergestellt sein, dass ein Test das misst, was er zu messen vorgibt (Validität) und dass das Ergebnis unabhängig vom Untersuchungszeitpunkt und vom Testdurchführer reproduzierbar ist (Reliabilität). Das SEO zeigte eine gute Auswerter-Reliabilität (kappa = 0,75) und eine hohe interne Konsistenz (Cronbachs Alpha = 0,96). Als Maß für die Validität des Schemas wurde angesichts eines fehlenden «Goldstandards» zur Feststellung der emotionalen Entwicklung die Korrelation mit einer kinder- und jugendpsychiatrisch verbreiteten Skala zur Messung des adaptiven Verhaltens ermittelt. Hierbei zeigte sich eine gute konvergente Validität mit der Vineland Adaptive Behavior Scale (Pearsons r = 0,51, p = 0,002) (La Malfa, Lassi, Bertelli, Albertini & Došen, 2009), insbesondere in den Subskalen ‹Kommunikation› (Pearsons r = 0,72, p < 0,001), ‹Aktivitäten des täglichen Lebens› (Pearsons r = 0,60, p < 0,001) und ‹Sozialisation› (Pearsons r = 0,69, p < 0,001), während sich mit der Subskala ‹Motorische Fähigkeiten› keine signifikante Korrelation der beiden Skalen fand (Pearsons r = 0,22, p = 0,227). Das SEO ist nur eine Möglichkeit, emotionale Entwicklung systematisch zu erfassen.