Macht der Unordnung - Stalins Herrschaft in Zentralasien 1920-1950

von: Christian Teichmann

Hamburger Edition HIS, 2016

ISBN: 9783868546699 , 350 Seiten

Format: PDF, ePUB, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 21,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Macht der Unordnung - Stalins Herrschaft in Zentralasien 1920-1950


 

Cover

1

Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts

2

Impressum

4

Titelseite

3

Inhaltsverzeichnis

5

1 Rotes Land, Weißes Gold – Künstliche Bewässerung, Baumwollwirtschaft und der sowjetische Staat

7

2 Koloniale Revolutionen – Zentralasien zwischen Zaren und Sowjets, 1885–1922

21

Land der Wüsten und Oasen: Ein wirtschaftsgeografischer Überblick

23

Amerikanische Träume: Der Baumwollboom in Turkestan, 1885–1914

28

In der Hungersteppe: Erste Experimente im Wasserbau

35

Kolonisierung: Russische Siedler in Turkestan

36

Kriege und Revolutionen, 1914–1920

41

Safarows »wilde« Landreformen, 1921–1922

46

3 Grenzen ziehen, Wasser teilen – Moskau und die indigenen Eliten, 1923–1929

51

»Dekolonisierung der Kolonie«: Ein politisches Programm

53

Die Schaffung der zentralasiatischen Sowjetrepubliken, 1924–1925

56

Grenzkonflikte, Wasserkonflikte

60

Revolution ohne soziale Basis: Die Landreformen in Usbekistan

68

Zwischen Intrige und Ideologie: Die »Parteisäuberungen«, 1928–1929

76

4 Fußvolk mit Eigensinn – Ingenieure und Bolschwiki, 1923–1929

83

Im Wandel: Wahrnehmungen der »traditionellen« Bewässerung

84

Vor Ort: Arbeit und Alltag der russischen Ingenieure

89

Ein Revolutionär als Bürokrat: Michail Rykunow und die Zentralasiatische Wasserbehörde

94

Scheitern im Wasserbau: Das Fiasko am Usboj

101

Politik der Zerstörung: »Rationalisierung« und ein Schauprozess gegen »bourgeoise Spezialisten«

106

5 Eine Zeit der Wirren – Forcierter Baumwollanbau und Kollektivierung, 1929–1932

113

Von der Getreidekrise zur Kollektivierung, 1928–1929

115

Stalins »Baumwolloffensive«, 1929

120

Widersprüchliche Befehle: Kollektivierung in Usbekistan, 1930

126

Despotismus und Gewalt in der Baumwollzone, 1931–1932

134

6 Utopie im Ausnahmezustand – Ein Großbau in Tadschikistan, 1930–1937

141

Baumwollgarten in der Wüste: Das Wachsch-Tal und die sowjetische Staatswerdung

143

Chaotische Anfänge: Mangel, Flucht, Gewalt

146

Strategien in der Krise: Die Macht der stalinistischen Direktoren

150

Zwischen Erfolg und Vernichtung: Ein »alter« Ingenieur in einer »neuen« Welt

155

Feindliche Natur: Die Folgen technischer Fehlplanung

161

Landschaft der Unordnung: Terror, Deportationen und ein fragiler Staat, 1934–1937

164

7 Planerfüllung ohne Plan – Baumwollwirtschaft und Staatsterror, 1933–1937

172

Medien der Macht: Statistik und Ressourcenallokation

175

Institutionen der Gewalt: Politische Abteilungen, Beschaffungskampagnen, Trojkas

182

Wirkungen der Willkür: »Traditionalismus« und »Rückständigkeit«

190

Improvisieren statt Planen: Deichbau am Amudaria, 1937

194

Der Staat als Spektakel: »Großer Terror« in Usbekistan und der Moskauer Schauprozess, 1937–1938

203

8 Kriegslandschaften – »Volksbaustellen« und der Zweite Weltkrieg, 1937–1950

210

Massenmobilisierung: Usman Jusupow und der Große Ferghanakanal, 1937–1939

213

Die Grenzen des Mobilisierungsregimes, 1939–1941

219

Krieg an der Heimatfront: Usbekistan in der Krise, 1941–1943

223

Keine Wende, keine Flexibilität: Baumwolle, Terror und Hunger, 1943–1945

230

Bleierne Jahre: Die Nachkriegszeit, 1945–1950

236

9 Macht der Unordnung – Ein Resümee

239

Anhang

256

Begriffe, Namen, Archive

257

Glossar

261

Quellen und Literatur

262

Quelleneditionen, zeitgenössische Publizistik, Selbstzeugnisse

264

Sekundärliteratur

268

Namens- und Ortsregister

282

Dank

285

Zum Autor

286