Die Mechanik des Seelenwagens. Eine neuronale Theorie der Handlungsregulation

von: Dietrich Dörner

Hogrefe Verlag Bern (ehemals Hans Huber), 2002

ISBN: 9783456938141 , 381 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 43,99 EUR

  • Interne Modelle nach Solvency II - Schritt für Schritt zum internen Modell in der Schadenversicherung
    Produktmanagement in Versicherungsunternehmen
    Preispolitik in der Kompositversicherung
    Einführung in die Lebensversicherungsmathematik
    Die private und betriebliche Altersversorgung - Riester, Rürup, Entgeltumwandlung in der Beratungspraxis
    Neues Versicherungsvermittlerrecht von A-Z - Kompakte Informationen für den Praktiker
  • Insurance & Innovation 2011 - Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis
    Versicherungsrecht für Ausbildung und Verkauf

     

     

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Die Mechanik des Seelenwagens. Eine neuronale Theorie der Handlungsregulation


 

Inhalt

6

Einleitung

10

Theorien, Modelle, Simulation

17

Was ist das: Simulation?

18

1. Handlungsregulation

24

1.1 Die Insel

24

1.2 «Psychische Instanzen»

27

1.3 Der Verhaltenszyklus

29

1.4 Ein Beispiel fur das Verhalten von .

33

2. Gedächtnisstrukturen

38

2.1 Neuronen und Synapsen

39

2.2 Quad-Netzwerke

45

2.3 Sensorische Schemata

51

2.4 Verhaltensprogramme

55

2.5 Ziele und Aversionen

57

2.6 Abstrakte Schemata

60

2.7 Das Gedachtnis von .

63

2.8 Die Logik der Neuronen

66

3. Operationen

70

3.1 Basale Operationen

73

3.2 Komplexe Operationen

87

3.3 Gedächtnisbildung und Lernen

156

3.4 Gedächtnis und Gedächtnisgebrauch

166

3.5 Neuronale Programmierungen und das Gehirn

168

3.6 Symbolische und subsymbolische Informationsverarbeitung

173

4. Die Organisation des Verhaltens

178

4.1 Absichten

182

4.2 Orientierung

183

4.3 Suche nach Automatismen

187

4.4 Planen

188

4.5 «Was kann man tun?»

188

5. Emotionale Regulationen

196

5.1 EMOREG: die Dekomposition von Emotionen

198

5.2 Bestimmtheitsregulation

202

5.3 Kompetenzregulation

207

5.4 Emotionale Modulationen

208

5.5 Emotionen

220

5.6 Gefühlsausdruck

222

5.7 Emotionen und Persönlichkeit

231

5.8 Persönlichkeit und ihre ökologische Validität

235

5.9 Das Verhalten von Ø und die emotionalenModulationen

242

6. Die Insel

250

6.1 Wie prüft man komplexe Theorien?

250

6.2 Abenteuer auf der Insel

255

6.3 Ø auf der Insel

305

6.4 Einige Beobachtungen

325

7. Was tun?

332

7.1 Ø als Person

333

7.2 Uber die Rolle der Sprache oder: wie . lernen kann, wirklich zu denken

342

7.3 Was also tun?

356

Nachwort

368

Literaturverzeichnis

370

Autorenregister

376

Sachwortregister

378