Geheime Gärten - Die neue arabische Welt

von: Volker Perthes

Siedler, 2009

ISBN: 9783641010652 , 352 Seiten

Format: ePUB, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 18,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Geheime Gärten - Die neue arabische Welt


 

Syrien (S. 235-236)

Die Tücken des Erbes

Am 10. Juni 2000 schalteten Syriens Radio- und Fernsehstationen plötzlich auf Koranrezitationen um, auch von den Minaretten wurde aus dem Koran gelesen. Ein weinender Nachrichtensprecher verkündete der Nation, dass Hafiz al-Asad, der »kämpferische Präsident«, gestorben sei. Die Nation war so geschockt wie der Sprecher im Fernsehen. Nicht dass die Krankheit des Präsidenten nicht bekannt gewesen und darüber gesprochen worden wäre. Es bestand auch kein Zweifel, dass Asads Sohn Bashar zum politischen Nachfolger seines Vaters bestimmt war und wichtige Führungsaufgaben bereits übernommen hatte.

In den Büros von Ministern und Offiziellen hingen die Bilder des jungen Mannes schon seit Wochen in gleicher Größe neben denen des Präsidenten. Der Tod Asads, der sich im November 1970 selbst an die Macht gebracht hatte, war dennoch für die meisten Syrer schwer fassbar – unabhängig davon, ob sie ihn liebten und verehrten, respektierten und fürchteten oder ablehnten. Hafiz al-Asad war der allgegenwärtige große Bruder und, in späteren Jahren, der Übervater gewesen:

Kein Schulheft und kein Klassenraum, keine Amtsstube, keine Zeitung, kein Militärfahrzeug und kein Dienstwagen ohne sein Bild, das Konterfei des Präsidenten fand sich auf Armbanduhren, die an verdiente Funktionäre verteilt wurden, auf den Krawatten der nicht so geheimen Geheimpolizisten, die Asads Residenz absicherten, Statuen des Präsidenten schmückten und schmücken größere Plätze, haushohe Asad-Poster verhüllten an Festtagen die Fassaden ausgesuchter öffentlicher Gebäude. Im Übrigen hatten 73 Prozent der Bevölkerung – das ist der Anteil der unter Dreißigjährigen – keinen anderen Präsidenten als Hafiz al-Asad gekannt.

Da auch diejenigen, die 1970 gerade mal zwölf Jahre alt oder jünger waren, keine aktive Erinnerung an andere politische Verhältnisse haben dürften, heißt dies sogar, dass 85 Prozent der Bevölkerung kein anderes Regime als das des Verstorbenen erlebt hatten. Trotz kurzzeitiger Verwirrung darüber, wer nun der amtierende Staatschef sei – war es der Ministerpräsident, der Parlamentspräsident, vielleicht der Verteidigungsminister oder doch der erste Vizepräsident? –, reagierten die von Hafiz al-Asad so lange dominierten Staats- und Parteiinstitutionen schnell und effektiv und sicherten so die quasi-monarchische Nachfolge ab:

Noch am Tag der Bekanntgabe des Todes von Hafiz al-Asad beschloss das Parlament eine Verfassungsänderung, die das Mindestalter eines syrischen Präsidenten von 40 auf 34 Jahre heruntersetzte – das exakte Alter Bashar al- Asads. Am Tag darauf beförderte Vizepräsident Khaddam den Präsidentensohn, der bisher den Rang eines Obersten, aber keinerlei offizielles Amt inne gehabt hatte, zum General und Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Eine Woche nach dem Tod des Vaters begann ein seit Monaten vorbereiteter Kongress der herrschenden Baath-Partei, die laut geltender Verfassung die »führende Partei in Staat und Gesellschaft «, die Staatspartei also, ist.

Dieser Kongress, der erste seit 1985, wählte Bashar al-Asad zum Generalsekretär, die Parteiführung nominierte ihn dann zum Kandidaten für das Präsidentenamt. Drei Wochen später fand ein entsprechendes Referendum statt, bei der Asad als einziger Kandidat antrat. Das offizielle Wahlergebnis gab ihm 97,3 Prozent der Stimmen – etwas weniger, als sein Vater üblicherweise erhielt, der sich zuletzt 1999 hatte im Amt bestätigen lassen. Eine weitere Woche später wurde Bashar al-Asad als Staatspräsident vereidigt.