Social Entrepreneurship. Welche Erfolgsfaktoren weist ein 'Social Champion' aus dem Bereich auf?

von: Yannick Rust, Theresa Köber, Joost Vervoort

GRIN Verlag , 2015

ISBN: 9783668033825 , 15 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 13,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Social Entrepreneurship. Welche Erfolgsfaktoren weist ein 'Social Champion' aus dem Bereich auf?


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne, Note: 1,5, European School of Business Reutlingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Während eine Unternehmung anhand verschiedener wirtschaftlicher Kennzahlen wie Gewinn, Wachstum und ausgeschütteter Dividende gemessen wird, könnte die Annahme nahe liegen, dass es sich bei einer sozialen Unternehmung um die jeweiligen Pendants handeln müsste. Der im Jahre 2000 entstandene und damit noch junge Bereich des 'Social Entrepreneurship' definiert den Begriff 'Erfolg' jedoch noch nicht eindeutig. Das Fördernetzwerk Ashoka beispielsweise, das Sozialunternehmer sowohl finanziell als auch ideell gezielt unterstützt, sieht in seiner Auswahl die Innovationskraft einer Unternehmung zur Lösung einer gesellschaftlichen Herausforderung als ausschlaggebend. Insofern steht der Erfolg einer sozialen Unternehmung im Verhältnis zu den drei Faktoren 'eingesetzte Ressourcen', 'erbrachte Leistungen' und 'erzeugte Leistungen für die Gesellschaft' - einhergehend mit der betriebswirtschaftlichen Annahme der Skaleneffekte, also der erhöhten Ausbringungsmenge pro eingesetzter Ressource. In Bezug auf die reine Optimierung der Skaleneffekte grenzt sich das Feld des Social Entrepreneurship zur klassischen Wirtschaftstheorie jedoch ab und richtet den Fokus auf die erzielte soziale Auswirkung einer Unternehmung.