Die Alpen - Geschichte und Zukunft einer europäischen Kulturlandschaft

von: Werner Bätzing

Verlag C.H.Beck, 2015

ISBN: 9783406681837 , 484 Seiten

4. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Mac OSX,Windows PC,Linux

Preis: 31,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Die Alpen - Geschichte und Zukunft einer europäischen Kulturlandschaft


 

Ist das Verschwinden der Alpen als menschlicher Lebens- und Wirtschaftsraum überhaupt noch aufzuhalten? Degenerieren sie zu einem Erlebnispark für die umliegenden Metropolen? Werner Bätzing zieht Bilanz seiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit dem einzigartigen Natur- und Kulturraum der Alpen. Bätzing schildert, wie die Alpen als Lebens- und Wirtschaftsraum und als Kulturlandschaft entstanden sind, wie diese im 19. und 20. Jahrhundert durch Tourismus, Industrie, Städtewachstum, Verkehr und den Zusammenbruch der Berglandwirtschaft vollständig verändert wurde (und wird), und er stellt die aktuelle Situation und die heutigen Probleme der Alpen im Überblick dar. Schließlich zeigt er, wie die modernen Wirtschafts- und Lebensformen so mit den traditionellen alpinen Umwelterfahrungen verbunden werden können, dass die Alpen auf neue Weise zu einem vielfältigen und dezentralen Lebens- und Wirtschaftsraum in Europa werden. Zahlreiche Fotos und Karten veranschaulichen die Argumente des Autors und machen die Lektüre zu einem Erlebnis.

Werner Bätzing ist der international anerkannte Experte für den Alpenraum. Seit 1977 beschäftigt er sich in fach- und grenzübergreifender Perspektive mit den Problemen des Alpenraums. Bätzing ist u. a. wissenschaftlicher Berater der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA, Beiratsmitglied im internationalen Verein 'Pro Vita Alpina' sowie Mitglied im Fachbeirat des deutschen Alpenvereins. Den Bergfreunden bekannt wurde er auch durch seine Beschreibung des piemontesischen Weitwanderwegs 'Grande Traversata delle Alpi', der von der Schweizer Grenze bis zum Mittelmeer führt.