Bildinterpretation und Bildverstehen - Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive

von: Winfried Marotzki, Horst Niesyto

VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV), 2007

ISBN: 9783531903996 , 288 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 29,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Bildinterpretation und Bildverstehen - Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive


 

Inhaltsverzeichnis

6

Einleitung

8

Die Geschichten hinter den Bildern. Annäherungen an eine Methode und Methodologie der Bildinterpretation in biographie- und bildungstheoretischer Absicht

15

1. Einleitung

15

2. Das Modell

16

2.1 Die Objekte

17

2.2 Die Ordnung der Objekte

20

2.3 Die Inszenierung der Objekte (mise-en-scène)

24

2.4 Bildungstheoretisch orientierte Analyse der Selbst- und Weltreferenzen

26

3. Zwei exemplarische Einzelbildinterpretationen

29

3.1 Ein Bild aus dem Projekt „Raumbiographien“

29

3.1.1 Die Objekte

30

3.1.2 Die Ordnung der Objekte

32

3.1.3 Die Inszenierung der Objekte (mise-en-scène)

34

3.1.4 Bildungstheoretisch orientierte Analyse der Selbst- und Weltreferenzen

36

3.2 Ein Bild aus dem „Chicamprojekt“

37

3.2.1 Die Objekte

38

3.2.2 Die Ordnung der Objekte

39

3.2.3Analyse der Bildinszenierung

41

3.2.4 Bildungstheoretisch orientierte Analyse der Selbst- und Weltreferenzen

41

4. Schlussbemerkung

42

5. Literatur

42

Die dokumentarische Methode der Bildinterpretation in der Forschungspraxis

45

I. Die dokumentarische Methode der Bildinterpretation als Antwort auf zentrale methodologische Fragen des Zugangs zur Ikonizität

45

II. Die Arbeitsschritte der dokumentarischen Methode der Bildinterpretation

52

III. Interpretation des Fotos 1: „Unterricht“ ( siehe dazu die Abbildung 1- 4)

55

IV. Interpretation des Fotos 2: „Pause“ (s. dazu die Abb. 5-8) 1. Formulierende Interpretation 1.1 Vor- ikonografische Ebene

62

V. Komparative Analyse und Typenbildung

70

Literatur

72

Bildhandlungen und ihr Sinn. Methodenfragen einer kunstpädagogischen Bildhermeneutik

76

Einführung

76

I. Grundlagen Bilder sind nicht gleich Bilder

76

Bilder verstehen – zur Bildhermeneutik

79

Bild-Kontexte, -Handlungssituationen, -Umgangssituationen

83

Das Bildverständnis der Kunstpädagogik

86

Methodische Operationalisierung: kunstpädagogische Bildhermeneutik – ein Entwurf

91

II. Anwendung Ein Beispiel: Kontextrekonstruktion aus dem Bild?

95

Schluss

101

Literatur

101

Jugendfotos verstehen. Bildhermeneutik in der medienpädagogischen Arbeit

106

Fotoanalyse nach Verfahrensprinzipien der Objektiven Hermeneutik

119

Prolog: Methodologische und methodische Grundlagen der Objektiven Hermeneutik

119

Zur Übertragung objektiv-hermeneutischer Verfahren auf die Fotoanalyse

122

Analyse der Fotografie (Abbildung 1)

123

Hinzunahme einer Protokollsequenz teilnehmender Beobachtung

128

Interpretationsansätze zu Abbildung 2

132

Kurzes Resümee zur Methodik

136

Anmerkungen

137

Literatur

138

Beteiligte Blicke – Ästhetische Annäherungen in qualitativen empirischen Untersuchungen

140

Blick als Inbesitznahme – Der Kamerablick als Mittel der Objektivierung

141

Blick als Teilhabe – Strategien zur Aufhebung von Distanzierung und Objektivierung

144

Bilder als Erhebungsmaterial – Bildproduktion als Interaktion

146

Annäherungen an Bilder als zirkulärer Prozess

148

Die Wirkung der Bilder – Rezeptionsästhetik

149

Ästhetische Rationalität – Wirkungs- und produktorientierte Analysen

150

Das Bild als relationales Bedeutungsgefüge

151

Handlungsorientierte Auslegungsverfahren

153

Ästhetische Annäherungen an Bilder

154

„Begegnungen“ – Bildbeispiele

156

„Distanzierende Fokussierung“ – Begegnung im Klassenraum

158

„Annäherung im Zwielicht“ – Begegnung im Übergangsraum

159

Folgen der Bild-Auslegung für die Praxis des untersuchten Projekts – Suche nach dem dritten Raum

161

„Stabiles Schweben“ Eindruck

162

Beobachtungen

163

Skizzierung

165

„Stabiles Schweben“ – Diverse Selbstpräsentation

166

Bilder als Sinnbilder – Handlungsorientierungen durch präsentative Vermittlung in responsiven Forschungsprozessen

168

Literatur

168

Fotografie als visueller Zugang zu Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

172

Entstehungs- und Verwendungskontext der Bilder im internationalen EU- Projekt CHICAM – Children in Communication about Migration

172

Bildinterpretationen

176

Analysen und Interpretationen zu Bild I

180

Analysen und Interpretationen zu Bild II

189

Analysen und Interpretationen zu Bild III

194

Ethische Dimensionen: Forschung und Öffentlichkeit vs. Schutz der Privatsphäre

198

Resümee

199

Literatur

200

Narratives Bildverstehen. Plädoyer für die erzählende Dimension der Fotografie

203

1. Von der Ikonologie zur Narrationsforschung

203

2. Der fixierte Augenblick – traditionelle Fotozugänge

204

3. Ausblendungen von Common-sense-Interpretationen als Problem der Ikonik: das Beispiel Heidi

206

4. Überlegungen zum erzählenden Foto

212

5. Bildkultur und Emotion

214

6. Schluss

218

Selbstbilder im Vergleich. Junge Fotograf/innen in der DDR und in der Bundesrepublik vor 1989

222

1. Einleitung

222

2. Untersuchungskorpus qualifizieren

223

3. Hypothesen generieren – die ikonografisch-ikonologische Einzelbildinterpretation

225

4. Hypothesen prüfen – serielle Analyse

236

5. Zusammenfassung der Ergebnisse der Untersuchung

243

Abbildungsverzeichnis

244

Literatur

245

Bildverstehen als mehrdimensionaler Prozess. Vergleichende Auswertung von Bildinterpretationen und methodische Reflexion.

247

1. Vergleichende Auswertung der Interpretationen zu den vorgelegten Fotos

248

2. Zusammenfassende Reflexion zu methodischen Fragen des Bildverstehens

265

3. Vorschlag zu einem methodischen „Grundgerüst“

274

3.1 Dokumentation und Auswahl der Fotos

275

3.2 Erstverstehen

275

3.3 Bildbeschreibungen und Formanalyse

276

3.4 Symbolverstehen

276

3.5 Kontextwissen

277

3.6 Zusammenfassung der Einzelbildanalyse

278

3.7 Intersubjektive Überprüfung und kommunikative Validierung

278

Autorenverzeichnis

281