Formen im „Teppich des Lebens“ um 1900. - Lebensphilosophie, der junge Lukács und die Literatur

Formen im „Teppich des Lebens“ um 1900. - Lebensphilosophie, der junge Lukács und die Literatur

von: Stefanie Benke

UVRR Universitätsverlag Rhein-Ruhr, 2008

ISBN: 9783940251176 , 298 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 35,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Formen im „Teppich des Lebens“ um 1900. - Lebensphilosophie, der junge Lukács und die Literatur


 

Um 1900 ist Mitteleuropa so modern geworden, dass der rasche Fortschrittsprozess Verunsicherung auslöst. Insbesondere Künstler und Intellektuelle nehmen ihn als übermächtig wahr. Ein großes Problem für viele von ihnen ist: Innen und Außen sind einander fremd geworden. Daher entstehen im hier behandelten Zeitraum zwischen 1890 und 1918 unterschiedlichste philosophische und literarische Ansätze, welche die Entfremdungsprozesse kritisch hinterfragen und durch eigene Entwürfe zu überwinden hoffen.

Zu ihnen gehören u. a. die Lebensphilosophie, die Schriften des jungen Georg Lukács, die neuklassischen Werke Paul Ernsts, die Dichtung Stefan Georges sowie die Kulturkritik seines Kreises. Zusammenhänge zwischen diesen Strömungen vor dem Hintergrund einer empfundenen und erlittenen Zeitproblematik aufzuzeigen, ist Gegenstand der vorliegenden Studie. Übergreifende Motive sind beispielsweise die Suche nach einer neuen Sprache und Gemeinschaft sowie nach der Ordnung des Lebens in der Kunst.