Das große Franzis Handbuch für Windows 8.1 - Alles was Sie zum neuen Windows 8.1 wissen müssen

von: Christian Immler

Franzis, 2014

ISBN: 9783645222129 , 288 Seiten

Format: ePUB, PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Mac OSX,Windows PC,Linux

Preis: 9,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Das große Franzis Handbuch für Windows 8.1 - Alles was Sie zum neuen Windows 8.1 wissen müssen


 

1 Windows 8.1 – eine wirklich runde Sache


Auf den ersten Blick sieht nichts mehr so aus wie vorher. Die Fenster, die dem Betriebssystem seinerzeit seinen Namen gegeben haben, sind verschwunden. Die neuen sogenannten Apps belegen den vollen Bildschirm. Alles wird einfacher, übersichtlicher und auch bequem auf Tablets und Touchscreen-Computern bedienbar, ohne sich mühsam durch verschachtelte Menüs klicken zu müssen.

Die neue Touchscreen-optimierte Benutzeroberfläche von Windows 8.1.

Im ersten Moment wird die neue Benutzeroberfläche von Windows 8 und Windows 8.1 vielen, die Windows seit Jahren kennen, ungewohnt vorkommen – Sie werden aber die Leichtigkeit der neuen Windows-Version bei den ganz alltäglichen Aufgaben schnell schätzen lernen, beispielsweise beim Surfen im Internet, beim Schreiben von E-Mails, beim Betrachten von Fotos oder wenn Sie Musik hören wollen. Und für komplexere Arbeiten gibt es weiterhin noch den klassischen Windows-Desktop.

Windows 8.1 – die Neuheiten auf einen Blick

Windows 8.1 ist das erste große Update zu Windows 8. Gegenüber den Service Packs aus früheren Windows-Versionen bietet es wirklich viel Neues. Würde Microsoft nicht unbedingt an seiner noch relativ jungen Produktmarke Windows 8 festhalten wollen, hätte man die neue Version vielleicht als Windows 9 bezeichnet.

Windows 8.1 holt all das zu Windows zurück, was die Nutzer, und allen voran die Medien, an Windows 8 kritisiert hatten. Der Startbutton ist wieder da, und wer will, kann Windows unter Umgehung des modernen Startbildschirms direkt zum klassischen Desktop booten. Die Möglichkeiten zur Personalisierung des Startbildschirms wurden verbessert, hier gibt es neue Kachelgrößen, und das Hintergrundbild des Desktops kann übernommen werden. Weiterhin wurden die Funktionen der modernen Oberfläche erweitert. So gibt es jetzt endlich hier auch einen Dateimanager, der zudem eine direkte Anbindung an den Cloudspeicher SkyDrive bietet. Die PC-Einstellungen beinhalten wesentlich mehr Optionen, die früher nur in der klassischen Systemsteuerung zu finden waren. Einige neue Apps werden vorinstalliert, altbekannte erfahren Verbesserungen, und auch der Windows Store bekommt mit Windows 8.1 ein komplett neues Design.

Dies sind nur die auffälligsten Änderungen. Dazu kommen noch diverse Verbesserungen, die eher im Hintergrund liegen und erst entdeckt werden wollen. In diesem Buch haben wir alle Neuheiten gegenüber dem ersten Windows 8 mit dem neuen Startbutton, dem Symbol für Windows 8.1, gekennzeichnet.

Windows 8.1 erleichtert nicht nur die Bedienung von Windows 8 auf klassischen Computern mit Tastatur und Maus, sondern bringt auch Verbesserungen für Tablets und All-in-one-PCs mit Touchscreen, allen voran für die Surface-Tablets.

1.1 Was Sie über die Oberfläche wissen müssen


Windows 8.1 besteht für den Benutzer aus zwei völlig getrennten Oberflächen, der modernen, touchoptimierten neuen Oberfläche, die einige sicher schon vom Windows Phone kennen, und dem klassischen Windows-Desktop im Windows 7-Stil, der aber auch einige Neuerungen bekommen hat.

Übrigens, die Sache mit dem Namen

Die neue Benutzeroberfläche hatte in den Vorabversionen von Windows 8 den Codenamen Metro erhalten, abgeleitet von der englischen Bezeichnung für U-Bahn. Die meisten U-Bahn-Netze auf der Welt verwenden ein ähnlich augenfälliges, klares Design mit prägnanten Farben und einheitlicher Schriftart für Stationsnamen, Linienpläne und Hinweisschilder. Microsoft hatte offenbar nicht bedacht, dass der deutsche Metro-Konzern in den vergangenen Jahren bereits mit zahlreichen U-Bahn-Fanseiten und sogar Verkehrsbetrieben Rechtsstreitigkeiten wegen Markenverletzungen angezettelt hatte. Kurz vor der Veröffentlichung von Windows 8 ließ man bei Microsoft den Namen Metro wieder fallen.

Windows 8.1 setzt konsequent auf klare Farben und Schriften. Alle Glanz- und Transparenzeffekte aus Windows Vista und Windows 7 sind verschwunden.

Der neue Startbildschirm zeigt die Programme, die jetzt wie auf Smartphones als Apps bezeichnet werden, in Form sogenannter Kacheln. Diese Kacheln bieten mehr als die früheren Desktopsymbole. Sie können sie anklicken, um die jeweilige App im Vollbildmodus zu starten, die Kacheln zeigen aber auch von sich aus Informationen in Echtzeit an, wie zum Beispiel neue E-Mails, Termine oder die Wettervorhersage. Den Startbildschirm erreichen Sie jederzeit mit der Windows-Taste auf der Tastatur oder durch Antippen des Windows-Logos auf Geräten mit Touchscreen.

Das Windows-Logo als Touchbutton auf dem Microsoft Surface-Tablet.

Mehr Übersicht auf dem Startbildschirm

Am Anfang sind einige solcher Kacheln auf dem Startbildschirm vorinstalliert, mit neuen Apps kommen weitere dazu. Bei jeder Installation einer App legt Windows 8 eine Kachel auf den Startbildschirm. Eine neue Kachel taucht immer an der nächsten freien Stelle auf, sodass der Startbildschirm schnell sehr unübersichtlich wird.

Sie können diese Kacheln auf dem Bildschirm beliebig umsortieren, wobei das Spaltenraster vorgegeben ist. Klicken Sie auf eine Kachel und ziehen Sie sie mit gedrückter Maustaste an die gewünschte Position. Die anderen Kacheln machen dabei automatisch Platz. Auf Touchscreens lassen Sie einfach länger den Finger auf der Kachel, bis sie sich aus dem Verband löst und frei bewegen lässt.

Kachel auf dem Bildschirm verschieben.

Kachelgrößen und Live-Kacheln

Die Kacheln auf dem Startbildschirm können in verschiedenen Größen dargestellt werden, wobei viele Apps auf größeren Kacheln zusätzliche Informationen darstellen. Windows 8.1 bietet für die meisten Apps vier Kachelgrößen an.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Kachel, erscheint am unteren Bildschirmrand eine Symbolleiste, in der Sie die Kachelgröße wählen können. Auf Geräten mit Touchscreen blenden Sie diese Symbolleiste ein, indem Sie eine Kachel länger festhalten.

Größe einer Kachel auf dem Startbildschirm ändern.

Über das Symbol Live-Kachel legen Sie fest, ob eine Kachel Live-Daten anzeigen soll oder nur das App-Symbol.

Mit dem Symbol Von „Start“ lösen entfernen Sie eine Kachel vom Startbildschirm, ohne die App selbst zu entfernen. Das Symbol Deinstallieren entfernt die App komplett vom PC.

Apps in Gruppen anordnen

Bereits beim ersten Start sind die Apps in senkrechten Gruppen angeordnet, die durch etwas breitere Zwischenräume voneinander getrennt sind. Ziehen Sie eine App auf dem Bildschirm ganz nach rechts, wird eine neue solche Gruppe angelegt.

Neue App-Gruppe anlegen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Kachel, lassen sich die Namensfelder oberhalb der Gruppen bearbeiten. Hier können Sie jeder Gruppe zur besseren Übersicht einen eigenen Namen geben.

Einer App-Gruppe einen Namen geben.

Auf Touchscreens können Sie den gesamten Bildschirm nach rechts und links verschieben, um jede App zu erreichen. Auf Geräten ohne Touchscreen drehen Sie dazu das Mausrad. Ein Klick in die untere rechte Bildschirmecke oder Drehen des Mausrads bei gedrückter [Strg]-Taste verkleinert die Darstellung des Startbildschirms, sodass alle Kacheln zu sehen sind, auch wenn es irgendwann so viele sind, dass sie auf dem Bildschirm nur noch durch horizontales Verschieben erreichbar sind. Auf Touchscreens können Sie auch einen Multitouchzoom ausführen. Berühren Sie den Bildschirm mit zwei Fingern und bewegen diese aufeinander zu, wird das Bild verkleinert. Diese Geste funktioniert auch in vielen grafischen Apps.

Überblick über den gesamten Startbildschirm.

Die Apps-Liste verdrängt das alte Startmenü

Das seit Windows 95 bekannte Startmenü in der unteren linken Bildschirmecke gibt es seit Windows 8 nicht mehr – weder auf der neuen Windows 8-Oberfläche noch auf dem klassischen Desktop. Mit Windows 8.1 erscheint wieder ein Windows-Logo, wenn man mit der Maus in die untere linke Bildschirmecke fährt. Ein Klick darauf schaltet zwischen der modernen Oberfläche und dem klassischen Desktop um.

Links unten auf dem Startbildschirm, unterhalb der Kacheln, erscheint ein kleiner Pfeil. Tippen Sie darauf, erscheint eine Liste aller installierten Apps und auch der Programme für den klassischen Windows-Desktop. Auf Geräten mit Touchscreen schieben Sie einfach den gesamten Bildschirm nach oben, um diese Liste anzuzeigen. Mit dem Pfeil unten links in der Apps-Liste kommt man wieder zurück zum Startbildschirm mit den Kacheln.

Der kleine Pfeil unten links führt zur Apps-Liste.

Im vorderen Teil der Liste erscheinen alle neuen Windows 8-Apps alphabetisch sortiert, daneben befinden sich – nach Gruppen geordnet, die weitgehend dem alten Zubehör-Menü entsprechen – die klassischen Windows-Programme.

Die Liste aller installierten Apps, nach Namen sortiert.

Klicken Sie oben neben Apps auf das Sortierkriterium nach Name, können Sie die Apps-Liste auch nach...