EKG-Information - Vom Anfänger zum Profi

von: Klaus von Olshausen

Steinkopff, 2005

ISBN: 9783798515512 , 366 Seiten

8. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 6,99 EUR

Mehr zum Inhalt

EKG-Information - Vom Anfänger zum Profi


 

Vorwort zur achten Auflage

5

Inhaltsverzeichnis

8

1 Grundlagen

18

1.1 Elektrophysiologische Grundlagen

18

1.2 Automatie, Erregung und Reizleitung

20

1.2.1 Automatisch und nicht automatisch tätige Herzmuskelzellen

20

1.2.2 Entstehung und Ausbreitung der Erregung

21

1.2.3 Blutversorgung

23

1.3 Dipoltheorie: Das elektrische Feld des Herzens

24

1.4 Vektortheorie

25

1.4.1 Der Vektor der Einzelmuskelzellen

26

1.4.2 Vektoren des Herzmuskels

27

1.4.3 Der Summationsvektor im Verlauf der Kammererregung

27

1.4.4 Vektorschleife

29

1.5 Ableitungsprogramme

31

1.5.1 Extremitätenableitungen

32

1.5.2 Unipolare Brustwandableitungen nach Wilson

36

1.5.3 Ösophagusableitungen

37

1.5.4 Intrakardiales Elektrogramm (His-Bündel-EG

38

1.5.5 Reduzierte Spezialableitungen für Langzeit-EKG-Untersuchungen

40

1.6 Leitbilder zur vektoriellen Deutung

41

1.6.1 P-Vektor

41

1.6.2 Q-Vektor

44

1.6.3 R(s)-Vektor

48

1.6.4 ST-Vektor

66

1.6.5 T-Vektor

67

1.7 Physiologische EKG-Varianten

68

1.7.1 Neurovegetative Einflüsse

68

1.7.2 Atmung

69

1.7.3 Körperbau

69

1.7.4 Situs inversus

70

1.8 Das EKG im Kindesalter

70

1.8.1 Neugeborenes

70

1.8.2 Säugling

71

1.8.3 Kindesalter

71

2 Morphologische EKG-Interpretatk

72

2.1 P-Welle

72

2.1.1 Allgemeines

72

2.1.2 P dextroatriale

73

2.1.3 P sinistroatriale

75

2.1.4 P cardiale (biatriale)

76

2.1.5 P fehlt oder nicht erkennbar

77

2.1.6 P abgeflacht

79

2.1.7 P negativ

80

2.2 PQ-Strecke

80

2.2.1 Allgemeines

80

2.2.2 Verlängerte PQ-Strecke

81

2.2.3 Verkürzte PQ-Strecke

82

2.3 Q-Zacke

94

2.3.1 Allgemeines

94

2.3.2 Das pathologische, infarkttypische Q

95

2.3.3 Was bedeutet ein Q in den rechtspräkardialen Ableitungen V!-V2?

96

2.4 QT-Strecke

97

2.4.1 Allgemeines

97

2.4.2 Verlängerung der QT-Dauer

97

2.4.3 Verkürzung der QT-Dauer

99

2.4.4 QT-Dauer in Abhängigkeit von der Herzfrequenz

99

2.5 QRS-Komplex

100

2.5.1 Intraventrikuläre Erregungsausbreitung

100

2.5.2 Niederspannung

102

2.5.3 Der elektrische Alternans

103

2.5.4 Kammerhypertrophie

104

2.5.5 Intraventrikuläre Leitungsstörungen

111

2.6 S-Zacke

132

2.6.1 Allgemeine Vorbemerkungen

132

2.6.2 Si-Qin-Syndrom

133

2.6.3 Nachschwankungen des QRS-Komplexes, Spätpotenziale

134

2.7 ST-Strecke

135

2.7.1 Die Erregungsrückbildung

135

2.7.2 ST-Streckensenkungen

137

2.7.3 ST-Streckenhebungen

140

2.8 T-Welle

145

2.8.1 Das normale T

145

2.8.2 Das pathologisch hohe T

146

2.8.3 T abgeflacht

148

2.8.5 Negatives T

149

2.9 TP-Strecke

152

2.10 U-Welle

152

2.10.1 Allgemeines

152

2.10.2 TU-Verschmelzungswelle

154

3 Klinische EKG-Syndrome

156

3.1 Erworbene Klappenfehler

156

3.1.1 Mitralklappenfehler

156

3.1.2 Aortenklappenfehler

159

3.1.3 Kombinierte erworbene Herzfehler

163

3.2 Kardiomyopathien

164

3.2.1 Dilatative (kongestive) Kardiomyopathie

164

3.2.2 Hypertrophe Kardiomyopathie

165

3.2.3 Restriktive Kardiomyopathie

166

3.3 Hypertonie

168

3.4 Koronare Herzerkrankung (KHK)

169

3.4.1 Stabile koronare Herzerkrankung

169

3.4.2 Akutes Koronarsyndrom (instabile Angina pectoris, Myokardinfarkt

170

3.4.3 Myokardinfarkt und Schenkelblock, Infarktrezidive

191

3.4.4 Myokardinfarkt und Schrittmacher-EKG

196

3.4.5 Hinweise für eine erfolgreiche Reperfusionstherapie bei Infarkt

196

3.4.6 Differenzialdiagnose infarkttypischer EKG-Veränderungen

196

3.5 EKG nach Herzoperation und Herztransplantation

197

3.6 Belastungs-EKG

199

3.6.1 Indikationen

199

3.6.2 Kontraindikationen

201

3.6.3 Personelle, technische und praktische Voraussetzungen

202

3.6.4 Belastungsstufen

204

3.6.5 Abbruchkriterien

205

3.6.6 Belastungsreaktionen im EKG

206

3.6.7 Falsch-positive Reaktionen („Pseudoischämie")

207

3.6.8 Falsch-negative Reaktionen

208

3.6.9 Beurteilung bei pathologischem Vor-EKG

209

3.6.10 Aussagekraft des Belastungs-EKG (Bayes-Theorem

209

3.7 Cor pulmonale

211

3.7.1 Akutes Cor pulmonale

211

3.7.2 Chronisches Cor pulmonale

214

3.8 Perikarditis

216

3.9 Myokarditis

218

3.10 Schilddrüsenfunktionsstörungen

219

3.10.1 Hypothyreose

219

3.10.2 Hyperthyreose

220

3.11 Störungen des Kaliumstoffwechsels

221

3.11.1 Hypokaliämie

221

3.11.2 Hyperkaliämie

222

3.12 Störungen des Kalziumstoffwechsels

225

3.12.1 Hypokalzämie

225

3.12.2 Hyperkalzämie

225

3.13 EKG-Veränderungen unter Digitalis

226

4 Rhythmusstörungen

230

4.1 Elektrophysiologische Grundlagen

230

4.2 Nomotope Erregungsbildung

233

4.2.1 Normaler Sinusrhythmus

233

4.2.2 Sinustachykardie

235

4.2.3 Sinusbradykardie

235

4.2.4 Sinusarrhythmie

236

4.2.5 Syndrom des kranken Sinusknotens (Sick-Sinus-Syndrom

237

4.3 Heterotope Erregungsbildungsstörungen

239

4.3.1 Junktionale Ersatzsystolen

239

4.3.2 Junktionaler Ersatzrhythmus

241

4.3.3 Kammerersatzsystolen, Kammerersatzrhythmus

242

4.3.4 Multifokaler atrialer Rhythmus

243

4.4 Extrasystolen

244

4.4.1 Supraventrikuläre Extrasystolie

244

4.4.2 Ventrikuläre Extrasystolie

249

4.5 Supraventrikuläre Tachykardie

259

4.5.1 Vorhofflimmern

261

4.5.2 Vorhofflattern

267

4.5.3 Atriale (Vorhof-)Tachykardie

273

4.5.4 Multifokale atriale Tachykardie

276

4.5.5 AV-junktionale Reentry-Tachykardie (AVJRT

277

4.5.6 Seltene supraventrikuläre Tachykardien

282

4.6 Reentry-Tachykardien bei WPW-Syndrom

284

4.6.1 Orthodrome WPW-Tachykardie

284

4.6.2 Antidrome WPW-Tachykardie

285

4.6.3 Permanente junktionale Reentry-Tachykardie (PJRT

286

4.6.4 Vorhofflimmern bei WPW-Syndrom

287

4.6.5 Diagnostisches Vorgehen bei Tachykardien mit schmalem Kammerkomplex

291

4.7 Ventrikuläre Tachykardie (Kammertachykardie

294

4.7.1 Monomorphe ventrikuläre Tachykardie

294

4.7.2 Polymorphe ventrikuläre Tachykardie

301

4.7.3 Ventrikuläre Tachykardie bei arrhythmogenem rechten Ventrikel (rechtsventrikuläre Dysplasie

307

4.7.4 Bidirektionale ventrikuläre Tachykardie

308

4.7.5 Akzelerierter idioventrikulärer Rhythmus

309

4.7.6 Diagnostisches Vorgehen bei Tachykardien vmit breitem Kammerkomplex

310

4.7.7 Kammerflattern

316

4.7.8 Kammerflimmern

317

4.8 Pararhythmien

318

4.8.1 Einfache AV-Dissoziation

318

4.8.2 Interferenzdissoziation (inkomplette AV-Dissoziation

320

4.8.3 Komplette AV-Dissoziation

320

4.8.4 Parasystolie

321

4.9 Störungen der Erregungsleitung

323

4.9.1 Sinuatriale Blockierung

323

4.9.2 Atrioventrikuläre Blockierung

326

4.10 Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom

336

4.11 Karotissinussyndrom

338

5 Schrittmacher- und ICD-EKG

340

5.1 Indikationen zur Schrittmachertherapie

340

5.2 Schrittmachertechnik

342

5.2.1 Schrittmacherelektroden

342

5.2.2 Internationaler Schrittmacher-Kode (ICHD)

342

5.2.3 Stimulationsarten

343

5.2.4 Schrittmacher-Glossar

346

5.2.5 EKG unterschiedlicher Stimulationsarten

347

5.2.6 Rhythmusstörungen bei normaler Schrittmacherfunktion

350

5.2.7 Störungen der Schrittmacherfunktion

354

5.3 Kardioverter-/Defibrillator-Therapie

359

6 Tipps und Tricks

362

6.1 Standardschema der EKG-Befundung

362

6.2 Häufige Fehler der EKG-Befundung

363

6.3 EKG-Artefakte

369

Weiterführende Literatur

374

Sachverzeichnis

376